Giftiges Gas kann auf Leben in der venusianischen Atmosphäre hinweisen

Giftiges Gas kann auf Leben in der venusianischen Atmosphäre hinweisen

Astronomen haben Gasmonophosphin in der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten Venus entdeckt. Es wird angenommen, dass dieses giftige Gas ein wichtiger Indikator für das Leben ist – und möglicherweise auf das Vorhandensein von Leben in den Wolken über der Venus hinweist.

Die Kombination von einem Phosphor und drei Wasserstoffatomen (PH3) entsteht hauptsächlich im Boden durch biologische Prozesse, die in Abwesenheit von Sauerstoff ablaufen. Beweise in der venusianischen Atmosphäre sind jedoch keine verlässlichen Beweise für eine biologische Quelle auf unserem Nachbarplaneten. schreiben Team unter der Leitung von Jane Greaves von der Cardiff University im Tagebuch Natürliche Astronomie.

„Wir behaupten nicht, Leben auf der Venus gefunden zu haben“, sagte die Co-Autorin Sara Seager vom Massachusetts Institute of Technology auf einer Pressekonferenz. „Wir haben Gasmonophosphin entdeckt, dessen Ursprung ein Geheimnis ist.“ Venus rückt jetzt die Liste der Himmelskörper im Sonnensystem nach oben, in denen Leben möglich sein könnte, sagte sie. Um die Frage zu lösen, wäre es von Vorteil, den Planeten zu besuchen, um vor Ort Messungen durchzuführen, betonte das Team in seinem Fachartikel.

Die Venus hat eine ähnliche Größe wie die Erde, ist jedoch von einer dicken neuen Schicht umgeben. Aufgrund eines starken Treibhauseffekts gibt es mehrere hundert Grad Celsius auf der Oberfläche der Venus, es ist sehr heiß fürs Leben. In den oberen Schichten der Atmosphäre, etwa 50 bis 60 Kilometer über der Oberfläche, können jedoch relativ moderate Temperaturen Leben ermöglichen, was zu Spekulationen über schwimmende Mikroorganismen geführt hat.

„Die Atmosphäre ist der einzige Ort, an dem Leben tatsächlich existieren kann“, sagte Janusz Petkowski, ein Forscher am MIT Earth, Atmospheric and Planetary Sciences, und fügte hinzu, dass keine chemischen oder physikalischen Prozesse bekannt sind, die die Menge der Dose beeinflussen detektiertes Gas erzeugen.

Dies eröffnet eine ziemlich kühne Möglichkeit, dass etwas in den Wolken der Venus leben könnte.

Wissenschaftler hatten die Venus mit dem James Clerk Maxwell-Teleskop in Hawaii und dem Atacama-Teleskopfeld in den Anden in Chile analysiert. Dabei entdeckten sie Spektrallinien, die nur in Monophosphin vorkommen. Das Team untersuchte verschiedene mögliche Quellen für extrem giftige Gase wie Mikrometeoriten, Blitze und chemische Prozesse in den Wolken und auf der Oberfläche des Planeten. Dies erklärt jedoch nicht die Herkunft von Monophosphat, berichten die Forscher. Dies deutet darauf hin, dass es auf der Venus bisher unbekannte photochemische oder geochemische Prozesse gab.

mehr zu diesem Thema – – Die ersten Bilder der Sonne, die noch niemand gesehen hat

(rt / dpa)

More from Wolfram Müller
Aldi will Milch mit niedrigen Tierschutzstandards auslaufen lassen
Kurz nach der Entscheidung, Fleisch aus Batteriebetrieben auslaufen zu lassen, kündigte die...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.