Globale Erwärmung: Gletscherseen wachsen auf der ganzen Welt

Ein Team unter der Leitung des Geowissenschaftlers Dan Shugar, der an Universitäten in Calgary (Kanada) und Tacoma (Washington) arbeitet, hat kürzlich etwa eine Viertelmillion Bilder der US-amerikanischen „Landsat“ -Satelliten ausgewertet. Sie wollten wissen, wie sich die Gletscherseen der Erde entwickeln. Da Gletscher in vielen Berggebieten während der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung Eis verlieren, ist zu erwarten, dass die Gletscherseen dadurch mit zusätzlichem Wasser versorgt werden.

In der Zeitschrift „Nature Climate Change“ Die Gruppe berichtet nun über ihre Ergebnisse. Dementsprechend nahmen Anzahl und Fläche der Gletscherseen zwischen 1990 und 2015 tatsächlich zu – jedes Mal um etwa 50 Prozent. Besonders schnell war das Wachstum in Skandinavien, Island und Russland. Die Eisinseln sind im internationalen Vergleich klein. Die Seen in der südamerikanischen Region Patagonien und Alaska sind langsamer gewachsen, aber im Durchschnitt erheblich größer. Einige Gletscherseen, zum Beispiel im Südwesten Grönlands, wurden im Bewertungszeitraum ebenfalls kleiner. Dies hat wahrscheinlich damit zu tun, dass das Schmelzwasser in diesen Fällen bereits abgelassen ist.

Laut der Studie bedecken 14.394 Gletscherseen auf der Erde eine Gesamtfläche von fast 9.000 Quadratkilometern. Laut den Forschern hat auch die im Wasser gespeicherte Wassermenge dramatisch zugenommen – um 48 Prozent. Es ist jetzt 156,5 Kubikmeter.

„Unsere Ergebnisse zeigen, wie schnell die Oberflächensysteme der Erde auf den Klimawandel reagieren und wie global dies geschieht“, und Co-Autor Stephan Harrison von der University of Exeter, UK. „Noch wichtiger ist, dass unsere Ergebnisse dazu beitragen, eine Lücke in der Wissenschaft zu schließen, da bisher nicht bekannt war, wie viel Wasser in den Gletscherseen der Welt gespeichert ist.“

Im übertragenen Sinne sind dies fast 160 Wasserwürfel mit einer Kantenlänge von jeweils einem Kilometer. Wenn all dieses Wasser in die Ozeane fließen würde, würde dies zu einem Anstieg des Meeresspiegels um 0,43 Millimeter führen. Das heißt: die auftauenden Eisplatten von Grönland und Antarktis ist für dieses Thema viel wichtiger.

Wichtig für die Wasserversorgung – solange noch Wasser vorhanden ist

Das Wasser in den Gletscherseen ist aus anderen Gründen wichtig. Einerseits spielt es eine wichtige Rolle bei der Wasserversorgung in tiefer gelegenen Regionen, beispielsweise in Asien oder Südamerika. Hier kann man sogar davon profitieren, dass kurzfristig mehr Wasser zur Verfügung steht – zumindest bis zu dem Tag, an dem die betreffenden Gletscher vollständig verschwunden sind. Denn dann verschwindet auch der See.

Gletscherseen können aber auch eine Gefahr sein: Wenn sie überlaufen oder wenn natürliche oder künstliche Dämme unter dem Druck der Wassermassen an ihrem Rand platzen, können dramatische Überschwemmungen auftreten.

Prozess gegen RWE – aus Angst vor Überschwemmungen durch den Gletschersee

Die Angst vor einer solchen Flut veranlasste den Peruaner Saúl Luciano Lliuya, das Energieunternehmen RWE vor ein deutsches Gericht zu bringen verklagen. Sein Argument: Mit jahrzehntelangen Emissionen aus Kohlekraftwerken hat das Unternehmen einen klar quantifizierbaren Anteil am weltweit ausgestoßenen CO. Das Treibhausgas ist für das Abschmelzen des Gletschers verantwortlich, wodurch der Gletschersee über seiner Heimatstadt Huaraz bedrohlich anschwillt. Wenn der Damm bricht, würde der See große Teile der Stadt zerstören. Das Landgericht Essen hatte den Fall Hamm Higher Regional Court abgewiesen berät immer noch den Fall.

Die Forscher befassen sich auch direkt mit dem Risiko von Gletscherseen. „Wenn die Seen größer werden, befindet sich mehr Wasser in ihnen, das schnell abfließen und Gletschersee-Ausbrüche verursachen kann“, sagte Co-Autor Harrison. Diese stellten in vielen Tälern des Himalaya und der Anden eine echte Gefahr dar, und allein im letzten Jahrhundert starben Zehntausende Menschen an solchen Überschwemmungen. Sie stellten auch ein Risiko für Infrastrukturen wie Wasserkraftwerke dar.

Symbol: Gespiegelt

Written By
More from Seppel Taube
Deutschland erwägt inmitten des Omicron-Booms neue Quarantäne-Reiseregeln für Großbritannien
T Die Bundesregierung könnte britischen Reisenden neue Quarantänebeschränkungen auferlegen, eine Entscheidung soll...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.