Greenpeace findet, dass Großbritannien und Deutschland illegal Plastik in der Türkei entsorgen

Eine Untersuchung der gemeinnützigen Umweltorganisation Greenpeace ergab, dass Großbritannien und Deutschland Plastiktüten und Verpackungsabfälle in der Türkei illegal entsorgen.

Die Organisation veröffentlichte Fotos und Videos als Beweismittel zur Unterstützung ihrer Untersuchungsberichte.

Greenpeace stellte fest, dass das Vereinigte Königreich und Deutschland im vergangenen Jahr 210.000 Tonnen bzw. 136.000 Tonnen Plastikmüll in die Türkei exportierten.

Ein erheblicher Teil des Plastikmülls, den die beiden Länder als recycelt betrachten, wird tatsächlich ins Ausland exportiert.

Greenpeace fand auch Kunststoffverpackungsabfälle von großen Supermärkten und Marken in diesen beiden Ländern in der türkischen Provinz Adana.

Zu diesen Marken und Supermärkten gehören M & S, Sainsbury’s, Tesco, Lidl, Aldi, EDEKA, REWE, Henkel, Em-Eukal, NRJ und Hella.

Nihan Temiz Ataş, Leiter des Biopiversitätsprojekts des Greenpeace-Mittelmeerraums, sagte: „Wie diese neuen Erkenntnisse zeigen, ist Plastikmüll, der aus Europa in die Türkei gelangt, eine Umweltbedrohung und keine wirtschaftliche Chance.

„Unkontrollierte Importe von Plastikmüll erhöhen lediglich die Probleme im türkischen Recycling-System.

„Täglich kommen rund 241 LKWs mit Plastikmüll aus ganz Europa in die Türkei, und das überwältigt uns. Soweit wir aus den Daten und dem Feld ersehen können, bleiben wir Europas größte Deponie für Kunststoffe. ”

Der politische Aktivist von Greenpeace in Großbritannien, Sam Chetan-Walsh, sagte: „Der derzeitige Ansatz Großbritanniens beim Export von Plastikmüll ist Teil einer Geschichte des Umweltrassismus, der durch das Einbringen giftiger oder gefährlicher Schadstoffe betrieben wird.

„Die Auswirkungen des Exports von Plastikmüll auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt werden von den Farbgemeinschaften überproportional wahrgenommen. Diese Gemeinschaften verfügen über weniger politische, wirtschaftliche und rechtliche Mittel, um sich gegen Giftdumping zu wehren, damit Unternehmen ungestraft handeln können.

„Solange das Vereinigte Königreich seine eigenen Abfälle nicht ordnungsgemäß verwaltet und reduziert, wird es diese strukturelle Ungleichheit beibehalten. Die britische Regierung würde nicht zulassen, dass Abfälle aus anderen Ländern hier deponiert werden. Warum ist es also akzeptabel, das Problem eines anderen Landes zu lösen? ”

In der Türkei ist ein enormer Anstieg von Plastikmüll aus Großbritannien und anderen europäischen Ländern zu verzeichnen, nachdem China 2017 den Export von Plastikmüll verboten hatte.

Im Januar letzten Jahres hat Malaysia 150 Container mit Kunststoffabfällen mit einem Gewicht von ca. 3.377 Tonnen in verschiedene Exportländer zurückgegeben, darunter die USA, Großbritannien, Frankreich, Japan und Kanada.

More from Wolfram Müller

Die Nachricht sollte verschwinden: Metzelders Anwälte verklagen

Dienstag, 8. September 2020 Das Düsseldorfer Amtsgericht hat eine Pressemitteilung zur Anklage...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.