Großbritannien, Frankreich und Deutschland warnen den Iran vor einem geplanten Verstoß gegen das Atomabkommen

Großbritannien, Frankreich und Deutschland haben den Iran vor einem geplanten Verstoß gegen sein Atomabkommen von 2015 gewarnt und darauf bestanden, dass Teheran “keine glaubwürdigen zivilen Verwendungen” für Uranmetall hat.

Die Internationale Atomenergiebehörde berichtete am Donnerstag, der Iran habe mit der Installation von Anlagen zur Herstellung von Uranmetall begonnen.

Er sagte, die iranische Regierung sagte, ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Herstellung von Uranmetall seien Teil ihres “erklärten Ziels, eine verbesserte Kraftstoffart zu entwickeln”.

In einer gemeinsamen Erklärung am Samstag sagten die britischen, französischen und deutschen Außenministerien jedoch, sie seien “zutiefst besorgt” über die jüngste iranische Ankündigung.

„Der Iran hat keinen glaubwürdigen zivilen Einsatz von Uranmetall. Die Produktion von Uranmetall hat möglicherweise schwerwiegende militärische Auswirkungen “, sagten sie.

“Wir ermutigen den Iran nachdrücklich, diese Aktivität zu beenden und seine Verpflichtungen aus dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan unverzüglich vollständig einzuhalten, wenn es ernst ist, dieses Abkommen beizubehalten.”

Uranmetall kann zur Herstellung von Atomwaffen verwendet werden, und die Erforschung seiner Herstellung ist im Rahmen des von Großbritannien, Deutschland, Frankreich, China, Russland und den Vereinigten Staaten unterzeichneten iranischen Atomabkommens ausdrücklich verboten. Vereinigte Staaten im Jahr 2015.

Das ultimative Ziel des Abkommens war es, den Iran daran zu hindern, eine Atombombe zu entwickeln – etwas, worauf iranische Beamte bestanden, dass sie es nicht wollten.

Obwohl sich die Vereinigten Staaten 2018 unter der Trump-Regierung einseitig aus dem Abkommen zurückzogen, sagte der gewählte Präsident Joe Biden, er hoffe, das Land bald wieder zu dem Abkommen zurückzubringen.

Der Iran hat seine Verstöße in den letzten Monaten verstärkt, teilweise als Reaktion auf den Mord an seinem führenden Nuklearwissenschaftler im November – ein Vorfall, bei dem iranische Beamte Israel die Schuld geben.

Die Verstöße wurden auch als Vergeltung für die Wiedereinführung von Sanktionen durch die Vereinigten Staaten angesehen, die im Austausch gegen Beschränkungen der nuklearen Aktivitäten des Landes aufgehoben worden waren.

Zusätzliche Berichte von Agenturen

Written By
More from Heine Thomas

Commonwealth-Goldmedaillengewinnerin Sanjita Chanu erhält Arjuna-Preis; fordert Wiedergutmachung von IWF

Darren Sammy fordert von SRH-Teamkollegen eine Entschuldigung für die Verwendung von Rassenschwindel...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.