Große Lagerstätten entdeckt: Die Türkei kündigt die Entdeckung von Erdgas im Schwarzen Meer an

Panorama Große Ablagerung entdeckt

Die Türkei kündigt die Entdeckung von Erdgas im Schwarzen Meer an

| Lesezeit: 2 Minuten

Die Türkei kündigt die Entdeckung von Erdgas im Schwarzen Meer an

Laut Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Türkei riesige Erdgasreserven im Schwarzen Meer entdeckt. Es ist die größte Entdeckung von Erdgas in der Geschichte des Landes.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die größte Entdeckung von Erdgas in der Geschichte des Landes angekündigt. Erdogan sagte, 320 Milliarden Kubikmeter Gas seien im Schwarzen Meer entdeckt worden.

D.Die Türkei hat eine riesige Erdgaslagerstätte im Schwarzen Meer entdeckt. Es ist der größte Fund in der Geschichte des Landes, sagte der türkische Präsident Erdogan.

Darüber hinaus gibt es Hinweise auf weitere Entdeckungen in der Region. Entwicklung und Nutzung müssen nun mit dem Ziel geplant werden, 2023 zu produzieren. Das Bohrschiff Fatih entdeckte die Erdgasvorkommen. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte von Insidern erfahren, dass die Gasmenge ausreichen sollte, um den Bedarf der Türkei für 20 Jahre zu decken.

Erdogan kündigte auch an, die umstrittenen Bohrungen im Mittelmeer fortzusetzen. Derzeit besteht ein Konflikt mit Griechenland und der EU. Erdogan sagte, es werde keine Ruhe geben, bis die Türkei ein Netto-Energieexporteur geworden sei.

Aufgrund des Mangels an eigenen Energiereserven muss die Türkei einen großen Teil ihres Bedarfs importieren. Es ist einer der größten Kunden von russischem Erdgas.

Die türkische Lira fiel nach der Ankündigung der Entdeckung von Erdgas im Schwarzen Meer. Bisherige Gewinne gingen vollständig verloren. Auch die Aktienmärkte sind unter Druck geraten. Nach Angaben der Händler waren die Märkte unzufrieden, da doppelt so viel Erdgas erwartet wurde.

Merkel: Die Situation im östlichen Mittelmeerraum ist kritisch

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuvor die Türkei und Griechenland aufgefordert, am Verhandlungstisch im Mittelmeer-Gasstreit eine Lösung zu finden. „Wir brauchen dort Stabilität – und keine Spannungen“, sagte Merkel am Donnerstag bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Die Bundeskanzlerin betonte, dass die Lage im östlichen Mittelmeerraum sehr kritisch sei. Deutschland und Frankreich sind sich einig, dass „wir keine Angriffe auf die Souveränität der EU-Mitgliedstaaten akzeptieren werden“. Sie fuhr fort: „Wir stehen für die Lösung von Problemen durch Diskussionen und nicht durch eskalierende Spannungen. Dies gilt für alle Beteiligten. „“

auch lesen

Macron betonte, dass es auch darum gehe, die Souveränität der EU zu verteidigen. Er bekräftigte seine Solidarität mit den EU-Mitgliedstaaten Griechenland und Zypern. Gleichzeitig geht es um Stabilität im Mittelmeerraum.

Griechenland beschuldigt die Türkei, illegal Erdgasreserven vor den griechischen Inseln erkundet zu haben. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück. Es wird davon ausgegangen, dass die Gewässer, in denen der Erdgastest gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören. Um Griechenland symbolisch zu unterstützen, hatte Macron die militärische Präsenz Frankreichs in der Region erhöht. Deutschland tendiert dazu, als Vermittler zu fungieren. Macron gilt als Kritiker des türkischen EU-Präsidenten.

Written By
More from Heine Thomas
Screening Major General Kinematics erwirbt die deutsche CYRUS Schwingtechnik
Gepostet von Paul Moore am 15. Februar 2021 General Kinematics, Hersteller von...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.