Hans-Joachim Watzke meint, dass der FC Bayern München seine Fernsehgelder nicht umverteilen muss

Die Coronavirus-Pandemie hat die Ermittlungen in der Bundesliga zur Verteilung von Fernsehgeldern in der Liga verschärft. Bayern München und Borussia Dormtund erhalten deutlich mehr als alle anderen Klubs der DFL, sind aber wie alle anderen Klubs seit Ausbruch der Pandemie nicht unempfindlich gegenüber finanziellen Einbußen, insbesondere wenn es um Toreinnahmen geht. Andere Vereine haben Bedenken geäußert, dass sowohl Bayern als auch Dortmund versucht sein könnten, einen Teil ihres Vermögens aus Fernseheinnahmen umzuverteilen, aber Dortmunds Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Watzke widerspricht dem VfB Stuttgart und Augsburg. .

Einigen der kleineren Vereine Fernseheinnahmen von den größeren Vereinen wie Bayern und Dortmund zu geben, ist nicht gerade etwas, von dem Watzke glaubt, dass es viel helfen wird. „Das ist kein gangbarer Weg. „Wenn man einem Verein 50 Millionen Euro wegnimmt und das Geld auf die 35 anderen Vereine verteilt, erhöht man nicht die Wahrscheinlichkeit, dass einer der Begünstigten Meister wird“, sagte er kürzlich in einem Interview mit Spiegel (über tz). Von außen ist seine Position als Dortmunder Vorstandsvorsitzender als stark voreingenommen anzusehen, er arbeitet aber auch als Aufsichtsratsvorsitzender für die DFL, hat also die nötige Perspektive, um zu wissen, was für Deutschlands Ligen funktionieren wird und nicht. .

Um einige der finanziellen Lücken zu schließen, sagte Watzke, die DFL würde davon profitieren, dass „jemand international die Eisen aus dem Feuer für Deutschland nimmt“. Er findet nicht, dass ein Verein wie der FC Bayern beispielsweise dafür bestraft werden sollte, dass er die Einnahmen erwirtschaftet, nur „weil er seit 50 Jahren vieles richtig gemacht hat“. „Mit Zwangsmassnahmen und Sozialismus lässt sich dieses Ungleichgewicht nicht beheben“, sagte er weiter, und die Umverteilung hart verdienter Mittel würde gleichbedeutend damit, „dem Verein etwas wegzunehmen, was fällig ist“.

Watzke hatte auch ein Problem damit, dass in der Bundesliga mit den aktuellen Coronavirus-Beschränkungen praktisch keine Zuschauer zugelassen sind. Vor allem an größeren Veranstaltungsorten wie dem Signal Iduna Park gibt es für Watzke einfache Möglichkeiten, Teile der Zuschauer hereinzulassen, ohne ein echtes Risiko für die Besucher einzugehen. Die meisten Standorte haben in der Vergangenheit den Schachbrettstil strategischer Sitze verwendet, um Zugangspunkte und Bereiche, in denen die Zuschauer saßen, zu verteilen. Kurz bevor die Beschränkungen verschärft wurden, beherbergte Dortmund 15.000 Fans der Klassiker gegen Bayern.

Foto von Bernd Thissen / Photo Alliance über Getty Images

„Das Richtige wäre gewesen, einen Prozentsatz der Stadionkapazität zuzulassen. 8.000 Zuschauer können im Signal Iduna Park und mit unserer Infrastruktur so verteilt werden, dass sie physisch praktisch nichts miteinander zu tun haben. Fußball kann bei solchen Geisterspielen nicht lange halten. Es wird eine ganze Branche töten“, mahnte Watzke.

More from Wolfram Müller
Hinweis: Deutschlands unbeleuchtetes Feuerwerk fix | Taiwan Nachrichten
Jeder Silvesterabend füllt die Notfälle in Deutschland mit Opfern von Feuerwerkskörpern. In...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.