Hinweis: Schließen Sie nicht die Wirtschaft! | Geschäft | Nachrichten zu Wirtschaft und Finanzen aus deutscher Sicht DW

Anfang dieser Woche gab das Bundesamt für Statistik (Destatis) bekannt, dass die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr um 5% geschrumpft war, als die Coronavirus-Pandemie begann.

Dies ist weniger als der Rückgang von 5,7%, der 2009 auf dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise verzeichnet wurde, und sogar viel weniger als die Wirtschaftspropheten, die im Frühjahr angesichts der ersten Schließung des Landes prognostiziert wurden .

Man kann sagen, dass das Land leicht zurückgegangen ist, zumal die Zahl der Menschen, die während der Krise ihren Arbeitsplatz verloren haben, bislang eher begrenzt war.

Natürlich hoffen jetzt alle auf eine Erholung im Laufe des laufenden Jahres. Der deutsche Finanzminister hat wiederholt erklärt, dass die Regierung noch lange Zeit Geld für von Pandemien betroffene Unternehmen zahlen kann, aber es gibt einen administrativen Rückstand bei den Auszahlungen, was bedeutet, dass viele noch auf Geld warten, das für November und November fällig ist Dezember.

Und was meint der Minister, wenn er “lang” sagt? Seine Ressourcen sind ebenfalls begrenzt.

Hört jemand überhaupt zu?

Es ist wahr, dass das Ausleihen von Geld Sie im Moment nicht viel (wenn überhaupt) an Zinszahlungen kostet. Trotzdem muss sich die Regierung fragen, wer die Rechnung für all diese großzügigen Finanzhilfen bezahlen wird und vor allem, wie viel Schuldenlast wir für zukünftige Generationen hinterlassen werden.

Der Staat kann jetzt genauso viel Geld sammeln, weil die Wirtschaft viele Jahre lang stetig gewachsen ist, bevor die Krise und die Steuereinnahmen aufgrund eines robusten Arbeitsmarktes und hoher Beschäftigung explodierten, was auch den privaten Konsum ankurbelte.

Wer jetzt eine vollständige Schließung der Fabriken und noch mehr von zu Hause aus arbeitende Menschen fordert, hat sicherlich den Kontakt zu den Wünschen der meisten Menschen verloren und gefährdet jede wirtschaftliche Erholung. In der Tat gibt es Berichte, dass einige Unternehmen Krisentreffen abgehalten haben, um Mitarbeitern Aufmerksamkeit zu schenken, die es satt haben, remote zu arbeiten.

DW-Wirtschaftsredakteur Henrik Böhme

Alle Erwachsenen, die kein großes Zuhause haben und den Tag mit Kindern im Homeschooling verbringen und den häufigen Zusammenbruch digitaler Lernplattformen erleben müssen, werden sich kaum auf ihre Arbeit konzentrieren können.

Digitalisierung – nur ein Schlagwort?

Auf der anderen Seite gibt es viele Manager, die ihren Mitarbeitern nicht vertrauen und sie nicht von zu Hause aus arbeiten lassen oder Angst vor potenziellen Anforderungen ihrer Mitarbeiter haben, entfernte Arbeitsplätze besser auszustatten. Alles in allem bleibt die Situation schwierig.

Die politischen Entscheidungsträger sollten von den Mängeln nicht allzu überrascht sein. Zu lange war die Digitalisierung nur ein Schlagwort und hat noch nicht viele Menschen in ihrem täglichen Leben erreicht. Ergreifen Sie einfach die deutsche Initiative, um Schulen im ganzen Land mit Breitbandverbindungen zu versorgen. Das klingt nach einem guten Plan, und die Regierung hat dafür 5 Mrd. EUR (6,1 Mrd. USD) bereitgestellt.

Das einzige ist, dass Schulen viele verschiedene Vorstellungen haben, wie sie sich mit dem Internet verbinden möchten, was die Implementierung von Breitbandverbindungen nicht einfacher oder schneller macht.

Aber um zu den Anrufen zurückzukehren, um die Produktion in Fabriken einzustellen – dies ist angesichts der derzeit steigenden Bestellungen, insbesondere aus Asien, und der Gefahr, wichtige Kunden zu verlieren, möglicherweise nicht das Richtige.

Die politischen Entscheidungsträger scheinen hilflos zu sein, da sie Schwierigkeiten haben, eine wirksame Strategie zur Bekämpfung der Pandemie zu entwickeln. Sie hatten diesen Sommer die Gelegenheit, eine solche Strategie zu entwickeln, aber sie verpassten sie mit dem Streit darüber, wer für den Fortschritt zwischen der Bundesregierung und Spitzenvertretern der 16 deutschen Bundesländer verantwortlich ist.

Vielleicht müssen die derzeitigen Beschränkungen bis zu den Osterferien bestehen bleiben, da wir darauf warten, dass ein Schloss geimpft wird. Es ist jedoch keine vernünftige Maßnahme, die Menschen zu zwingen, von zu Hause aus zu arbeiten und die Produktion in den Fabrikhallen einzustellen, da dies zu einer wirtschaftlichen Katastrophe einer Krise führen könnte, die uns mithilfe einer wirksamen Impfkampagne helfen könnte. und Medizin, die noch zugelassen werden muss.

More from Wolfram Müller

Tesla: Der Bauantrag für die Batteriefabrik in Grünheide steht noch aus

Tesla will auch das geplante Werk des Elektroautoherstellers in Grünheide bei Berlin...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.