In Aktien investieren: Die Deutschen entdecken den Wunsch nach wirtschaftlicher Freiheit

W.Was ist mit den Deutschen? Das Land befindet sich in einer Rezession des Jahrhunderts, und die Gelddruckmaschinen der Zentralbank drucken so viel wie seit den 1920er Jahren nicht mehr. Wirtschaftliche Unsicherheit ist allgegenwärtig. Aber anstatt einige Crash-Propheten zu lesen, kaufen die Deutschen Aktien. Dies geht aus einer Analyse von ING Deutschland hervor, die WELT erhalten hat.

Den Zahlen zufolge haben deutsche Sparer im ersten Quartal mehr Wertpapiere gekauft als in mehr als einem Jahrzehnt. Dies ist insofern bemerkenswert, als die Finanzmärkte im ersten Quartal einen historischen Abschwung erlebten und die deutschen Bürger allgemein als risikoavers gelten. Einige Experten sprechen bereits von einer Investitionsrevolution, die Deutschland erfasst hat. Und immer mehr Menschen wollen teilnehmen, wie die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte zeigt.

“Im ersten Halbjahr verzeichneten wir eine Erholung des Wertpapierhandels: Unsere Kunden handelten mehr denn je”, sagt Thomas Dwornitzak, Leiter Saving & Investing bei ING Deutschland. Die Anzahl der neuen Depotöffnungen hat ebenfalls ein Rekordniveau erreicht. Die ING-Studie bestätigt diesen Trend. Demnach haben die Deutschen im ersten Quartal fast 14 Milliarden Euro in Aktien gepackt, das war mehr als einer von sieben neu investierten Euro. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 6,8 Milliarden Euro und damit weniger als jeder 12. Investitions-Euro.

Hier finden Sie Inhalte von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Der neue Teil Liebe ist im europäischen Vergleich einzigartig. Sparer im übrigen Euroraum haben während der Turbulenzen des ersten Quartals kein neues Geld in Aktien gesteckt.

Und für die Deutschen hat sich der Wille zum Eingehen von Risiken ausgezahlt. Dank ihrer Aktienkäufe konnten sie im zweiten Quartal an der starken Kursentwicklung teilnehmen. Der wirtschaftliche Wohlstand der Deutschen ist in diesem Zeitraum wahrscheinlich auf einen Rekordwert von 6,55 Billionen Euro gestiegen, nachdem er im März auf 6,3 Billionen Euro gefallen war. “In letzter Zeit haben wir zunehmend Anzeichen für eine Änderung des Investitionsverhaltens in Deutschland beobachtet”, sagte Peter Barkow von Barkow Consulting, der die Daten für die ING-Studie mit Vorsicht aufbereitete.

Quelle: WELT-Infografik

Andere Experten sind klarer. Martin Weber von der Universität Mannheim, der in Deutschland als Börsenprofessor bekannt ist, spricht über eine “sensationelle” Entwicklung des deutschen Investitionsverhaltens: “Es findet ein dramatisches neues Denken statt.” Besonders junge Leute würden große Wertpapiersparpläne abschließen. Forscher können die wirtschaftliche Revolution in Echtzeit verfolgen, da sie selbst einen Investmentfonds entworfen haben. Arero, das nach wissenschaftlichen Kriterien Geld an verschiedene Anlageklassen und Aktien verteilt, hat in diesem Jahr die Milliardengrenze erreicht. “Wir beobachten nur, wie eine Generation von Sparplänen aufwächst”, sagt Weber.

Investoren haben die Pandemie genutzt, um loszulegen

Auch andere Experten verfolgen die Entwicklung mit Faszination. “Gibt es in Deutschland eine neue Aktienkultur?” Fragt Michael Stappel, Leiter Makroökonomie bei der DZ Bank. “Die große Flucht vor Aktien kam diesmal nicht zustande, und der Preisverfall im ersten Quartal wurde sogar zum Kauf von Aktien und Investmentfonds genutzt”, sagt der Ökonom.

Während der Pandemie stellten viele deutsche Bürger fest, dass verzinsliche Investitionen auf absehbare Zeit nichts zu gewinnen hatten. „Viele hatten buchstäblich auf niedrigere Preise gewartet, und als sie kamen, war dies der Auslöser für höhere Einkäufe.

Quelle: WELT-Infografik

Traditionell haben lokale Haushalte nicht viel in Wertpapiere investiert, sagt Stappel. Die jüngste Umfrage des Deutschen Aktieninstituts (DAI) ergab, dass nur 4,2 Millionen deutsche Staatsbürger direkt in Aktien investiert sind, plus 5,5 Millionen, die Aktien oder gemischte Fonds mit Aktien besitzen. In Bezug auf die Bilanzsumme spielen Investitionen nur eine untergeordnete Rolle.

Mehr als ein Drittel befasst sich mit Lebensversicherungen in verschiedenen operativen Formen die Pension und in Riester Renten. Etwa 40 Prozent sind auf dem Konto oder werden als Bargeld unter dem Kissen aufbewahrt. Deutsche Staatsbürger investierten nur einen von sechs Euro über Aktien oder Investmentfonds an die Börse.

auch lesen

Sogar die Bundesbank hat den Deutschen kürzlich in ihrem Monatsbericht schlechte Noten für ihre konservative Investitionshaltung gegeben. Andere Studien zeigen auch, dass deutsche Staatsbürger aufgrund ihrer Abneigung viel Geld hinterlassen und seit langem ein größeres Vermögen haben können, d. H. endlich mehr wirtschaftliche Freiheit.

Genau das könnte sich jetzt ändern. ING ist nicht die einzige, die einen starken Anstieg des Kundeninteresses meldet. Es gibt auch eine Cloud mit anderen Online-Banken. Bei S-Broker, dem Internetbroker der Sparkassen, sind die Aktientransaktionen in den letzten zwölf Monaten um 160 Prozent gestiegen. Der Handel mit Investmentfonds und ETFs, einschließlich Sparplänen, stieg um bis zu 45 Prozent.

auch lesen

Christian Hecker, Gründer von Trade Republi

Bei der Anlage ist es ratsam, auf Diversifikation zu achten. Eine bekannte Formel besagt, dass das Verhältnis zwischen Aktien und anderen Anlageklassen 100 minus Alter betragen muss “, sagt Maik Thielen, Investmentexperte bei S-Broker. Dies bedeutet zum Beispiel, dass ein 30-Jähriger leicht ein Aktienkursverhältnis von 70 Prozent darstellen kann. Nach dieser traditionellen Regel könnte ein 60-Jähriger 40 Prozent seines Aktienvermögens ausmachen.

In Zeiten von Nullzinsen empfehlen einige Experten jedoch noch deutlich höhere Aktien, weil Fesseln wird aufgrund des Nullzinssatzes als Puffer weitgehend ausgeschlossen. „In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass der Beitrag von Bankeinlagen die reale Gesamtrendite kontinuierlich gedämpft hat. Seit Ende 2016 befindet es sich in der negativen Zone “, beschreibt die Bundesbanker in ihrem aktuellen Monatsbericht die neue Welt der Investitionen.

Wie sehr die neuen Zeiten das Denken der Deutschen beeinflussen, zeigt auch ihre Lesepräferenz. Der amerikanische Investmentklassiker “Rich Dad, Poor Dad” ist in den Top 20 der Taschenbuch-Bestseller zu finden. Und in diesem Buch beschreibt der Autor Robert Kiyosaki sehr emotional, wie mangelndes Wissen über Geld und übermäßige Risikoaversion zu Armut führen. Und nicht abgestürzt.

Hier finden Sie Inhalte von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Der Podcast wird hier alle zwei Wochen exklusiv für WELT-Abonnenten und bei gezeigt Podimo.

Dieser Text stammt von WELT AM SONNTAG. Gerne liefern wir sie regelmäßig zu Ihnen nach Hause.

Packshot WAMS 16082020 E-Tag 23.8.2020 halbe Seite

Quelle: Welt am Sonntag

Written By
More from Seppel Taube

Sparkasse Überraschung! Ein neues Zahlungssystem für alle EU-Kartenzahler ist jetzt verfügbar

Ein beliebter neuer Zahlungsdienst steht nun auch den 46 Millionen Girocard-Kunden der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.