In Deutschland sicher, Angst vor afghanischen Übersetzern hat Kollegen zurückgelassen

Als die NATO ihre Mission in Afghanistan nach zwei Jahrzehnten beendet, hinterlässt sie Zehntausende Afghanen, die als zivile Angestellte für ausländische Militärstädte arbeiteten und nun den Zorn islamischer Kämpfer fürchten.

Deutschland hat noch sein Schutzsystem für seine afghanischen Mitarbeiter, und sein Verteidigungsminister versprach im April, “diese Menschen nicht schutzlos zu lassen”.

Marcus Grotian, ein Bundeswehrbeamter, der ein Unterstützungsnetzwerk für seine afghanischen Mitarbeiter aufgebaut hat, sagte jedoch, dass Berlin zu langsam gehandelt habe, um Zivilisten der Bundeswehr nach Deutschland zu schicken, und dass viele Hilfebedürftige zurückgelassen wurden.

“Es ist gut und richtig, dass wir innerhalb von zwölf Stunden einen 27 Tonnen schweren Gedenkstein von Masar-i-Sharif nach Deutschland bringen”, sagte Grotian mit Blick auf den afghanischen Gedenkstein für gefallene Soldaten, der jetzt in der Nähe von Potsdam steht.

“Jetzt müssen wir mit den Mitarbeitern vor Ort genauso schnell sein … sie müssen in Sicherheit gebracht werden.” Seit 2013 hat Deutschland fast 800 Afghanen und 2.500 Familienmitglieder im Militärdienst aufgenommen. Berlin rechnet damit, dass weitere 500 nach Deutschland umsiedeln können.

Grotian weist darauf hin, dass nur afghanisches Personal, das in den letzten zwei Jahren bei deutschen Streitkräften gearbeitet hat, für eine Umsiedlung in Frage kommt. Er schätzt, dass rund 2.000 ehemalige Bundeswehrmitarbeiter von dem Plan ausgeschlossen sind, deren Leben aber in Gefahr ist.

Im Gegensatz dazu steht die fast 20-jährige Präsenz der Bundeswehr in Afghanistan, in der Deutschland bis zu 5.400 Soldaten gleichzeitig stationiert hat. Es findet derzeit gemäß einem parlamentarischen Mandat bei 1.300 statt.

Am Montag versicherten die Taliban den Afghanen, die mit ausländischen Truppen zusammenarbeiten, dass sie nicht aus dem Land fliehen sollten, da westliche Botschaften Tausende von Visumanträgen bearbeiten.

Nur wenige fühlen sich jedoch beruhigt. Kämpfe und Morde haben in Afghanistan zugenommen, seit die Vereinigten Staaten und mehr als 20 verbündete Nationen den Rückzug angekündigt haben, und endeten zwei Jahrzehnte, seit die Taliban nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf die Vereinigten Staaten von Amerika aus der Macht gedrängt wurden.

Ali glaubt, dass einige seiner ehemaligen Kollegen von den Taliban entführt wurden und sagte, mindestens einer sei tot.

Das Auswärtige Amt teilte Reuters in einer E-Mail mit, solche Vorfälle mit ehemaligen Bundeswehrangehörigen seien bislang nicht bekannt gewesen.

„SICHERHEIT WÄCHST“

Berlin hält sich an seine Kriterien, dass lokales afghanisches Personal nachweisen muss, dass ihnen eine Umsiedlung nach Deutschland droht. Auch den Umzug nach Deutschland müssen sie selbst bezahlen.

Die Bundesregierung verteidigt zudem, dass ihr Plan jeden ausschließe, der vor mehr als zwei Jahren bei der Bundeswehr gearbeitet habe.

“Dieses Verfahren sieht vor, dass zwischen der individuellen Gefährdung eines ortsansässigen Arbeiters, die für unsere Entscheidung erkennbar sein muss, auch ein vorübergehender Zusammenhang mit der Arbeit bestehen muss”, sagte Steve Alter, Sprecher des Innenministeriums.

Grotian forderte Berlin auf, die zweijährige Beschränkung aufzuheben, und argumentierte, dass Länder wie Italien, die Niederlande und die USA keine solche Sperre hätten.

Ali berichtet, dass sich Freunde und Familienmitglieder zu Hause nicht sicher fühlen.

“Die Unsicherheit in Afghanistan nimmt zu”, sagte er. “Sie befürchten bereits, dass die Taliban wieder die Oberhand gewinnen.”

(Berichterstattung von Alexander Ratz Geschrieben von Sabine Siebold und Paul Carrel Redaktion von Raissa Kasolowsky) (([email protected]))

More from Wolfram Müller

MoMA-Kurator Lonti Ebers gründet Amant Foundation in Brooklyn

Lonti Ebers, Kurator des New Yorker Museum of Modern Art, wird diesen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.