Deutschland: Merkel warnt, dass COVID trotz sinkender Fallzahlen „nicht verschwunden ist“ | Nachrichten | DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Donnerstag, die seit Ostern geltenden deutschen Coronavirus-Beschränkungen hätten zu einem “äußerst angenehmen” Rückgang der Fälle geführt, mahnte jedoch an, vorsichtig zu bleiben, da das Virus “nicht verschwunden ist”.

Viele Teile Deutschlands werden teilweise wiedereröffnet, da die Zahl der Fälle unter kritische Schwellenwerte fällt, um Essen im Freien und kleine Versammlungen zu ermöglichen. Größere Veranstaltungen sind jedoch weiterhin nicht erlaubt.

Merkel sagte, die Risiken bleiben bei der Delta-Variante, die zuerst in Indien gesehen und in Großbritannien weit verbreitet sei. Sie fügte hinzu, dass die Erhöhung der Impfungen der Schlüssel zur Bekämpfung der Ausbreitung sei.

„Wir befinden uns im Grunde in einem Impfrennen“, sagte sie und bezog sich auf die Delta-Variante. Merkel sprach nach einer Videokonferenz am Donnerstag mit den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer.

“Was uns Sorgen macht, ist die sogenannte Delta-Variante, die in Großbritannien wieder sehr beliebt wird”, sagte sie.

Merkel forderte Deutschland auf, die Coronavirus-Trends in Europa zu Beginn der Sommerferienzeit “sehr genau” zu beobachten.

“Man kann sagen, dass sich die Anstrengungen der letzten Monate gelohnt haben”, sagte sie. „Aber wir sollten nicht nachlässig sein“, fügte sie hinzu.

Achtung, Uneinigkeit über die Wiederaufnahme von Großveranstaltungen

Im Vorfeld der Gespräche am Donnerstag sagte Berlins sozialdemokratischer (SPD) Bürgermeister Michael Müller, in dem Treffen sollten Diskussionen über nationale Richtlinien für die Wiederaufnahme öffentlicher Großveranstaltungen wie dem Oktoberfest oder dem Cannstatter Wasen aus Stuttgart stattfinden.

Merkels Konservative und baden-württembergische Grüne haben die Diskussion jedoch von der Tagesordnung gestrichen und damit erneut einen Keil zwischen den politischen Parteien über die nationale Coronavirus-Politik entlarvt.

Im Vorfeld der Beratungen am Donnerstag warnte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, dass Großereignisse „leider genau dort liegen, wo sich dieses Virus am schnellsten verbreitet“.

Allerdings sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linkspartei in Düsseldorf Rheinpost Zeitung Donnerstag, dass “Wir können das Risiko der vollständigen Öffnung im Herbst eingehen”.

Wer sich nicht impfen lassen lasse, “muss das Risiko und die Verantwortung selbst tragen”, sagte Ramalow.

ipj/wmr (dpa, KNA)

Written By
More from Heine Thomas

Nur ein Unentschieden gegen Eintracht: Frankfurt trumpft RB Leipzig erneut

Samstag, 21. November 2020 Auch die Fans, RB Leipzig, verpassten nach dem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.