Indien und Deutschland starten eine deutsch-indische Partnerschaft für grüne und nachhaltige Entwicklung

Indien und Deutschland starten eine deutsch-indische Partnerschaft für grüne und nachhaltige Entwicklung. Demnach hat sich Deutschland verpflichtet, bis 2030 zusätzliche Entwicklungshilfe in Höhe von 10 Milliarden Euro bereitzustellen, um Indiens grüne Wachstumspläne zu unterstützen. Diese Hilfe wird Indien in Übereinstimmung mit der Gemeinsamen Absichtserklärung (JDI) über eine Partnerschaft für grüne und nachhaltige Entwicklung gewährt, die am Montag, dem 2. Mai, zwischen den beiden Nationen unterzeichnet wurde.

Premierminister Narendra Modi und Bundeskanzler Olaf Scholz trafen sich am 2. Mai 2022 während des offiziellen Besuchs des Premierministers in Europa. Premierminister Narendra Modi führte bilaterale Gespräche mit Bundeskanzler Olaf Scholz und nahm auch an der 6. Runde der zwischenstaatlichen Konsultationen (IGC) zwischen den beiden Ländern teil.

Finanzielle Unterstützung

Die indische Regierung ergreift verschiedene Maßnahmen, um den Übergang von fossilen Brennstoffen / auf fossilen Brennstoffen basierenden Rohstoffen zu grünem Wasserstoff / grünem Ammoniak zu erleichtern. Die finanzielle und technische Zusammenarbeit und sonstige Hilfe Deutschlands für Indien wird dazu beitragen, die Ziele im Bereich Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung, die weitere Förderung der deutsch-indischen Forschung und Entwicklung (F&E) und die Förderung privater Investitionen zu erreichen. Sie strebt daher die Inanspruchnahme weiterer Fördermittel an.

Darüber hinaus werden beide Seiten daran arbeiten, umsetzbare Produkte in den vorrangigen Bereichen Energiewende, erneuerbare Energien, nachhaltige Stadtentwicklung, grüne Mobilität, Kreislaufwirtschaft, Klimaschutz, einschließlich Minderung, Klimaresilienz und -anpassung, agrarökologische Transformation, Naturschutz, und nachhaltige Nutzung der Biodiversität, Umweltschutz und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen.

Partnerschaft für grüne und nachhaltige Entwicklung

Deutschland und Indien haben beide ihre gemeinsame Verantwortung für den Schutz des Planeten und für ein gemeinsames, nachhaltiges und integratives Wachstum anerkannt und niemanden zurückgelassen.

Die deutsch-indische Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz orientiert sich an den Verpflichtungen Indiens und Deutschlands im Rahmen des Pariser Abkommens und der SDGs, einschließlich der fortgesetzten Bemühungen, die globale Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 °C über dem vorindustriellen Niveau anzuheben und anzustreben den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Die Gemeinsame Absichtserklärung begründet die Deutsch-Indische Partnerschaft für grüne und nachhaltige Entwicklung und zielt darauf ab, die bilaterale, dreiseitige und multilaterale Zusammenarbeit zu stärken und Maßnahmen zum Klimaschutz zu beschleunigen. Die von Indien und Deutschland während der COP26 in Glasgow erklärten Klimaziele werden 2030 einen Höhepunkt erreichen, sodass die gemeinsame Erklärung beiden Nationen helfen wird, ihre jeweiligen Ziele zu erreichen.

Als Ergebnisse der Deutsch-Indischen Partnerschaft für grüne und nachhaltige Entwicklung haben sich beide Seiten auf Folgendes geeinigt:

i) Entwicklung einer Deutsch-Indischen Green Hydrogen Roadmap basierend auf den Beiträgen des Indo-German Green Hydrogen Task Teams, unterstützt durch das Indo-German Energy Forum (IGEF).

ii) Aufbau einer deutsch-indischen Partnerschaft für erneuerbare Energien mit Schwerpunkt auf innovativer Solarenergie und anderen erneuerbaren Energien,

iii) Etablierung einer Leuchtturm-Kooperation zum Thema „Agroökologie und nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen“, um der ländlichen Bevölkerung und Kleinbauern in Indien in Bezug auf Einkommen, Ernährungssicherheit, Klimaresilienz, verbessertes Land, Biodiversität, Waldwiederherstellung und Wasser zu helfen Verfügbarkeit und zur Förderung der indischen Erfahrung weltweit.

iv) Prüfung weiterer Zusammenarbeit bei Green Energy Corridors, z. die Leh-Haryana-Übertragungsleitung und das Projekt eines CO2-neutralen Ladakh.

v) Vertiefung der Zusammenarbeit bei der Wiederherstellung von Waldlandschaften im Rahmen der Bonner Herausforderung als wichtige Maßnahme zur Armutsbekämpfung, Erhaltung der Biodiversität und Wiederherstellung

vi. Vertiefung der Zusammenarbeit zur Schaffung geeigneter Bedingungen für den erfolgreichen und nachhaltigen Einsatz grüner Technologien, auch im Bereich der Verringerung der Luftverschmutzung.

vii. Arbeiten Sie in Dreieckskooperationen zusammen, basierend auf individuellen Stärken und Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit, und bieten Sie nachhaltige, tragfähige und inklusive Projekte in Drittländern an, um die Erreichung der SDGs und Klimaziele zu unterstützen. Das Deutsch-Indische Energieforum wurde 2006 ins Leben gerufen und ist ein Flaggschiff-Kooperationsprogramm, das im Rahmen dieser Partnerschaft initiiert wurde.

More from Wolfram Müller
Der Klimawandel verlangsamt den Golfstrom: Ist Europa von einer neuen Eiszeit bedroht?
Lieber BenutzerWir, die Mediengruppe RTL Deutschland, arbeiten ständig an unseren digitalen Produktenfür...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.