Inflation in Deutschland lässt im Dezember erstmals seit sechs Monaten nach

BERLIN, 6. Januar (Reuters) – Die deutsche jährliche Inflationsrate verlangsamte sich im Dezember zum ersten Mal seit sechs Monaten, blieb aber nach vorläufigen Daten, die am Donnerstag veröffentlicht wurden, deutlich über dem Preisstabilitätsziel der Europäischen Zentralbank von 2% für die gesamte Eurozone.

Ein Blick auf Deutschland, die größte Volkswirtschaft der Eurozone, könnte darauf hindeuten, dass die Inflation im gesamten Block im November mit einem Rekordhoch von 4,9% ihren Höchststand erreichte. Eine erste Schätzung der Inflation in der Eurozone im Dezember soll am Freitag veröffentlicht werden.

Die Verbraucherpreise, die harmonisiert wurden, um sie mit den Inflationsdaten anderer Länder der Europäischen Union (HVPI) vergleichbar zu machen, stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,7%, nachdem sie im November einen Rekordanstieg von 6,0% verzeichnet hatten, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com

Der nationale Verbraucherpreisindex (VPI) stieg gegenüber dem Vorjahr um 5,3 % auf den höchsten Stand seit Juni 1992 und markiert eine weitere Beschleunigung des Preisdrucks nach 5,2 % im November.

Deutschlands jährliche Inflationsrate nach dem HVPI stieg von 0,4 % im Vorjahr auf 3,2 % im Jahr 2021, während die nationale VPI-Inflationsrate von 0,5 % im Jahr 2020 auf 3,1 % zurückging.

Im vergangenen Monat hob die Zentralbank ihre Inflationsprognose 2022 für Deutschland von 1,8 % im Juni auf 3,6 % an und prognostizierte für 2023 und 2024 eine Rate von 2,2 % – alles über dem Inflationsziel der EZB.

Das Bureau of Statistics sagte, dass eine Reihe von Faktoren für die ungewöhnlich hohen Inflationsraten seit Juli 2021 verantwortlich seien, darunter Basiseffekte aufgrund niedriger Preise im Jahr 2020, als die Wirtschaft aufgrund der ersten Coronavirus-Welle einbrach.

“In diesem Zusammenhang haben sich insbesondere die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer (MwSt.) und der starke Preisverfall bei Mineralölprodukten auf die aktuelle Gesamtinflationsrate ausgewirkt”, teilte das Amt mit.

„Zusätzlich zu den üblichen Marktentwicklungen sind die Einführung der CO2-Bepreisung ab Januar 2021 und krisenbedingte Effekte wie deutliche Preiserhöhungen vor dem Wirtschaftsprozess hinzugekommen.“

Deutsche Regierungsvertreter und Notenbankpolitiker erwarten in den kommenden Monaten eine weitere Verlangsamung der Inflation, da Übergangseffekte wie die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung ab Anfang Januar nachlassen sollen.

“Es ist richtig, dass die Inflation nach Jahresbeginn unter anderem aufgrund von Sondereinflüssen zurückgehen wird”, sagte Commerzbank-Analyst Jörg Kraemer.

„Aber die Inflationsrisiken sind klar im Aufwärtstrend – nicht nur für Deutschland, sondern auch für die Eurozone. Es ist an der Zeit, dass die EZB weniger Gas gibt.“

Gegen Ende des Jahres rechnet die EZB mit einem Höchststand der Inflation. Vorläufige Inflationsdaten für die Eurozone werden am Freitag um 10:00 GMT erwartet, wobei eine Reuters-Analystenumfrage eine Verlangsamung auf 4,7% im Dezember vom Rekordhoch im November von 4,9% erwartet.

Die EZB hat im vergangenen Monat ihre Inflationsprognosen angehoben. Die Verbraucherpreise steigen nun im nächsten Jahr um 3,2 %, deutlich über den im September prognostizierten 1,7 %, aber die Inflationserwartungen werden sich gegenüber einer früheren Prognose auf 1,8 % im Jahr 2023 verlangsamen.

Zentralbanken, darunter die US-Notenbank, haben erkannt, dass sich die Inflation als anhaltender erweisen könnte als bisher angenommen, aber die EZB hält an ihrer Erzählung fest, dass das Preiswachstum bis Ende 2022 von selbst unter das Ziel zurückfallen wird.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com

Berichterstattung von Michael Nienaber; Redaktion von Madeline Chambers, Jan Harvey und Catherine Evans

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.