Israelisches Frachtschiff von ‘iranischer’ Rakete im Arabischen Meer getroffen

Israelisches Frachtschiff von ‘iranischer’ Rakete im Arabischen Meer getroffen

  • Das israelische Frachtschiff wurde am Donnerstag von einer Rakete im Arabischen Meer getroffen
  • Sicherheitsbeamte in Israel glauben, dass der Iran hinter dem Angriff steckt
  • Das Schiff war auf dem Weg von Tansania nach Indien und konnte weiter fahren
  • Das Schiff von XT Management mit Sitz in Haifa wurde nicht schwer beschädigt

Ein israelisches Frachtschiff wurde heute bei einem mutmaßlichen Angriff des Iran von einer Rakete im Arabischen Meer getroffen.

Eine Sicherheitsquelle in Israel sagte, das Schiff sei auf dem Weg von Tansania nach Indien, als es am Donnerstag getroffen wurde.

Niemand wurde verletzt und das Schiff wurde nur leicht beschädigt und konnte weiter in die Stadt Mundra an der Westküste Indiens fahren.

Das Schiff mit liberianischer Flagge ist Eigentum von XT Management in der israelischen Hafenstadt Haifa.

Das Schiff wurde getroffen, als es von Dar es Salaam, Tansania, nach Mundra an der Westküste Indiens fuhr.

Das maritime Sicherheitsunternehmen Dryad Global vermutete, konnte jedoch nicht bestätigen, dass es sich bei dem an dem mutmaßlichen Angriff beteiligten Schiff um das Frachtschiff MT LORI handelte.

Das Schiff sagte, das Schiff sei auf dem Weg von Dar Es Salaam zum indischen Hafen von Mundra zum Stillstand gekommen und habe etwa drei Stunden lang getrieben, bevor es mit seiner ursprünglichen Geschwindigkeit weiterfuhr.

Reuters konnte die Beamten des Unternehmens nicht um eine Stellungnahme bitten. Israelische Regierungsbeamte äußerten sich nicht.

Es kommt ungefähr einen Monat, nachdem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Iran für eine Explosion an Bord eines israelischen Schiffes im Golf von Oman verantwortlich gemacht hat.

Der Fahrzeugträger MV Helios Ray wurde zwischen der Nacht des 25. Februar und dem Morgen des 26. Februar von einer Explosion über der Wasserlinie getroffen, die laut einem US-Beamten Löcher auf beiden Seiten seines Rumpfes riss. Ein israelischer Beamter sagte, dass Schlafminen benutzt würden.

“Der Iran ist der größte Feind Israels. Ich bin entschlossen, ihn zu stoppen. Wir treffen ihn in der gesamten Region”, sagte Netanjahu.

Der Iran bestreitet jedoch die Anschuldigungen, dass er hinter der Explosion des Schiffes steckt, und beschuldigt Netanjahu “einer Besessenheit gegenüber dem Iran”.

Stunden bevor Netanjahu die Iraner beschuldigte, wurden Raketenangriffe auf iranische Truppen in Syrien gestartet.

Syrische Luftverteidigungen haben israelische Raketen über Damaskus abgefangen, in einem Gebiet, in dem iranische Revolutionsgarden und ihre Verbündeten der Hisbollah vermutlich anwesend sind.

Die israelische Armee weigerte sich, ihre Beteiligung am Start einer Rakete nach Syrien zu bestätigen, wo es keine unmittelbaren Berichte über Opfer gab.

Benjamin Netanyahu, im Bild, sagte, Israel habe seinen

Benjamin Netanyahu, im Bild, sagte, Israel habe seinen “größten Feind” Iran “zurückgeschlagen” und die Islamische Republik für einen Angriff auf ein israelisches Schiff in der vergangenen Woche verantwortlich gemacht

Das beschädigte israelische Frachtschiff Helios Ray sitzt am Sonntag in einem Hafen in Dubai nach der Explosion, die Netanjahu letzte Woche dem Iran vorgeworfen hat.

Das beschädigte israelische Frachtschiff Helios Ray sitzt am Sonntag in einem Hafen in Dubai nach der Explosion, die Netanjahu letzte Woche dem Iran vorgeworfen hat.

Der Iran hat versucht, Druck auf die USA auszuüben, um die Sanktionen gegen Teheran aufzuheben, da die Regierung von Präsident Joe Biden erwägt, zu Gesprächen mit dem Iran über sein Atomprogramm zurückzukehren.

Biden hat wiederholt erklärt, dass die USA zu dem Atomabkommen zwischen Teheran und den Weltmächten zurückkehren werden, von dem sich sein Vorgänger Donald Trump 2018 zurückzog, nachdem der Iran seine vollständige Einhaltung des Abkommens wiederhergestellt hatte.

Die jüngsten Explosionen auf Schiffen Israels erinnern an den angespannten Sommer 2019, als das US-Militär den Iran beschuldigte, mehrere Öltanker im Golf von Oman mit Slapmines angegriffen zu haben, die magnetisch am Schiffsrumpf befestigt werden sollen, um sie zu befestigen.

Der Golf von Oman führt durch die enge Straße von Hormuz, eine wichtige Passage für die weltweiten Ölreserven. Teheran hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass es hinter den schleppenden Minenangriffen steckt.

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.