Klima-NGOs in Deutschland drohen mit rechtlichen Schritten gegen VW, Daimler, BMW

BERLIN (Reuters) – Greenpeace und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) werden rechtliche Schritte gegen Volkswagen, BMW, Daimlers Mercedes-Benz und den Gas- und Ölkonzern Wintershall Dea einleiten, wenn sie ihre Politik zur Bekämpfung des Klimawandels nicht verschärfen. Freitag gesagt.

Die Fälle wären ein Beispiel für ein Verfahren gegen Royal Dutch Shell in den Niederlanden im letzten Jahr, in dem argumentiert wurde, dass das Fehlen von Klimaschutzmaßnahmen des Unternehmens ein Verstoß gegen seine Fürsorgepflicht gegenüber den Bürgern sei, was zu einem „Gerichtsurteil im Mai führte, das verpflichtet“ Das Unternehmen will seine CO2-Produktion bis 2030 um 45 % gegenüber dem Niveau von 2019 steigern.

Greenpeace und DUH fordern, dass die Autohersteller bis 2030 die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotor einstellen – früher als das von der EU 2035 vorgeschlagene effektive Verbot im Jahr 2035 – und dass Wintershall ab 2026 auf die Erschließung neuer Öl- und Gasfelder verzichtet.

Diese Fristen sind notwendig, um die Ziele der Pariser Klimaabkommen und des deutschen Klimagesetzes zu erreichen, meinen die NGOs.

Sie setzen den Unternehmen eine Frist von wenigen Wochen, um auf ihre Forderungen zu reagieren. Tun sie dies nicht, werden die NGOs Klagen vor deutschen Gerichten einreichen, hieß es.

Daimler und BMW sagten, sie hätten sich zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens bekannt und seien bereits auf dem Weg zur Klimaneutralität. Wintershall DEA und Volkswagen standen für eine Stellungnahme zunächst nicht zur Verfügung.

(Berichterstattung von Victoria Waldersee; Redaktion von Mark Potter, Kirsti Knolle)

More from Wolfram Müller
Nach seiner Rückkehr aus dem All gibt Jeff Bezos dem Koch José Andres 100 Millionen Dollar
Jeff Bezos machte am Dienstag große Schlagzeilen und das nicht nur, um...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.