Kreml ahnt Gasrückführung von Deutschland in die Ukraine nicht – Business & Economy

MOSKAU, 28. Januar. / TASS /. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow ist sich der physischen Rückführung von russischem Gas aus Deutschland in die Ukraine nicht bewusst, bestätigt jedoch, dass solche Beschaffungen stattgefunden haben.

Gazprom bucht keine Kapazitäten für die Gaspipeline Jamal-Europa, weil es keine Anfragen von europäischen Verbrauchern gibt, sagte der russische Präsident Wladimir Putin zuvor. Darüber hinaus haben die Europäer den umgekehrten Modus aktiviert, der es ihnen ermöglicht, Gas, das aus Russland im Rahmen langfristiger Verträge gekauft wurde, nach Polen und dann in die Ukraine weiterzuverkaufen, sagte der russische Führer.

„Ob es sich um physische Lieferungen handelt, kann ich Ihnen nicht sagen. Solche Käufe finden aber statt“, antwortete der Kreml-Sprecher auf die Frage, ob der russische Präsident physische Gaslieferungen in die Ukraine meinte.

„Das Prinzip ist, dass Gas, das unter Vertrag über die Pipeline geliefert wird, billig ist. Spot-Gas an einem anderen Ort – nicht unter Vertrag – ist extrem teuer. Was ist besser zu verkaufen? Es ist besser, teures Gas zu verkaufen. Erfüllt es das Interesse des Käufers? „Nein“, sagte Peskow. Der Käufer habe jedoch keine Wahl und müsse Gas zu hohen Preisen kaufen, fügte er hinzu. Der russische Präsident habe genau über diese Situation in Europa gesprochen, stellte der Sprecher fest.

Zuvor hatte Gazprom auch auf die verfügbaren Daten über die physische Rückführung von Gas aus Deutschland nach Polen und weiter in die Ukraine hingewiesen.

More from Wolfram Müller
EU-Nachrichten: Deutsche rauchen, während Berlin 16,4 Milliarden Pfund an EU-Haushalt zahlt | Politik | Nachrichten
Eine Analyse der Deutschen Presse-Agentur DPA ergab, dass Berlin im vergangenen Jahr...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.