Kriminalität gegen ältere Menschen: vier Festnahmen in Deutschland und Polen

Die Polizeibehörden in Berlin (Deutschland) und Posen (Polen) nahmen eine Gruppe von Betrügern fest, die ältere Menschen mit einem ähnlichen Telefonbetrug wie dem „Neffen-Trick“ angriffen. Die Betrüger riefen ihre potenziellen Opfer in Österreich und Deutschland an und behaupteten, Beamte zu sein, die im Namen von Angehörigen in Not anrufen. Sie riefen ältere Menschen an, um ihnen mitzuteilen, dass ein Verwandter in einen Unfall verwickelt war, und baten sie um Geld, um zu verhindern, dass ihr Verwandter verhaftet wird.

Die Ermittlungen gegen diese kriminelle Gruppe begannen vor zwei Wochen und gipfelten in einem Aktionstag gegen Betrüger am 14. Januar 2021. Europol erleichterte den Informationsaustausch, leistete analytische Unterstützung und operative Koordinierung. Diese Operation ist Teil eines speziellen Projekts innerhalb von Europol zur Bekämpfung der Kriminalität gegen ältere Menschen.
Am Tag der Aktion verhafteten Posener Agenten drei Personen, die verdächtigt wurden, Anrufe getätigt zu haben, während deutsche Beamte die mutmaßliche Spendenaktion in Dortmund verhafteten. Zur Begehung des Verbrechens verwendetes digitales Material (Computer, Handys, SIM-Karten) wurde beschlagnahmt.

“Hilf mir, Tante, ich bin in Schwierigkeiten!”: Betrüger zielen auf die Schwächsten

Kriminalität gegen ältere Menschen ist sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU ein wachsendes Phänomen. Neben dem finanziellen Verlust gibt es auch erhebliche psychologische Auswirkungen auf die Opfer. In verschiedenen Fällen geben sich Kriminelle als Verwandte oder sogar als Vertreter verschiedener Behörden aus: als Polizeibeamter, Anwalt, Richter oder Steuerermittler. Kriminelle fordern die Opfer auf, Geld zu überweisen oder zu übergeben, um die Behandlungskosten zu decken oder um zu verhindern, dass die Eltern strafrechtlich verfolgt oder inhaftiert werden. Betrüger tauchen sogar vor der Haustür ihrer Opfer auf, um das Geld einzusammeln, und missbrauchen die Verwundbarkeit älterer Menschen. Da dieses Verbrechen in mehreren EU-Ländern gemeldet wurde, hat Europol 2010 ein Projekt zur Kriminalität gegen ältere Menschen ins Leben gerufen. Europol unterstützt derzeit mehrere laufende Ermittlungen gegen diesen Betrug.

Mit Sitz in Den Haag, Niederlande, unterstützen wir die 27 EU-Mitgliedstaaten bei ihrer Bekämpfung von Terrorismus, Internetkriminalität und anderen schweren und organisierten Formen der Kriminalität. Wir arbeiten auch mit vielen Nicht-EU-Partnerstaaten und internationalen Organisationen zusammen. Europol verfügt über die erforderlichen Tools und Ressourcen, um Europa zu einem sichereren Ort zu machen.

Im Jahr 2010 hat die Europäische Union einen vierjährigen politischen Zyklus eingerichtet, um eine größere Kontinuität bei der Bekämpfung der schweren internationalen und organisierten Kriminalität zu gewährleisten. Im Jahr 2017 hat der Rat der EU beschlossen, den politischen Zyklus der EU für die EU fortzusetzen 2018 – 2021 Zeitraum. Ziel ist es, die wichtigsten Bedrohungen der internationalen organisierten und schweren Kriminalität für die EU zu bekämpfen. Dieses Ziel wird erreicht, indem die Zusammenarbeit zwischen den einschlägigen Diensten der Mitgliedstaaten, EU-Institutionen und -Agenturen sowie mit Nicht-EU-Ländern und -Organisationen, einschließlich des Privatsektors, verbessert und verstärkt wird. optional. Das organisierte Verbrechen gegen Eigentum ist eine der Prioritäten des politischen Zyklus.

Written By
More from Heine Thomas

Playstation 5: Die Konsole wird ab 17:30 Uhr im Live-Stream gestartet.

Die Playstation 5 ist bereits in den USA und Japan erhältlich, und...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.