Labour-Antisemitismus-Streit: Starmer trifft Abgeordnete nach der Entlassung von Long-Bailey

Labour-Antisemitismus-Streit: Starmer trifft Abgeordnete nach der Entlassung von Long-Bailey

Bildrechte
PA Media / Getty Images

Bildbeschreibung

Sir Keir Starmer ernannte Rebecca Long-Bailey im April zur Sekretärin für Schattenbildung

Der Gewerkschaftsführer Sir Keir Starmer soll mit Abgeordneten sprechen, die besorgt über die Entlassung der ehemaligen Schattenbildungssekretärin Rebecca Long-Bailey sind.

Frau Long-Bailey wurde gebeten, am Donnerstag zurückzutreten, nachdem sie ein Interview retweetet hatte, das laut Sir Keir eine antisemitische Verschwörungstheorie enthielt.

Das Interview mit der Schauspielerin Maxine Peake deutete darauf hin, dass die US-Polizei gewalttätige Taktiken von israelischen Geheimdiensten gelernt hatte.

Frau Long-Bailey sagte später, sie sei nicht mit allen Aspekten des Artikels einverstanden.

“In keiner Weise war mein Retweet die Absicht, jeden Teil dieses Artikels zu unterstützen”, sagte sie.

Jüdische Gruppen und einige Abgeordnete begrüßten die Entscheidung von Sir Keir, aber die Verbündeten von Frau Long-Bailey auf der linken Seite der Partei sagten, es sei eine Überreaktion.

Der Streit begann, als der Abgeordnete von Salford und Eccles “Maxine Peake ist ein absoluter Diamant” mit einem Link zu einem Interview mit der Schauspielerin und Labour-Unterstützerin twitterte auf der Independent-Website.

Bildbeschreibung

Maxine Peake ist bekannt für das legale Drama Silk, die Victoria Wood Sitcom Dinnerladies und die Channel 4 Show Shameless

Marie van der Zyl, Präsidentin des Abgeordnetenhauses der britischen Juden, sagte gegenüber BBC Radio 4s Today-Programm. Frau Peakes Interview enthielt eine “ausgedachte” Theorie, die Israel mit dem Tod von George Floyd in Minnesota, USA, im letzten Monat in Verbindung bringt.

“Ich denke, es ist eine schreckliche Situation und ich denke, Rebecca Long-Baileys Reaktion war erbärmlich. Als jemand, der eine Bildungssekretärin werden wollte, würde von ihr erwartet, dass sie Materialien liest und versteht”, sagte sie.

Der ehemalige Labour-Abgeordnete und jetzt Regierungsberater für Antisemitismus, John Mann, sagte gegenüber BBC Breakfast, Sir Keir sei fair gewesen und habe Führung gezeigt.

“Ich bin begeistert und sehr beruhigt. Ich denke, in der gesamten jüdischen Gemeinde ist Beruhigung das Wort, das mir in den Sinn kommt”, sagte er.

In dem Independent-Artikel erörterte der Star des BBC-Dramas Silk die Ermordung von George Floyd durch die Polizei in Minneapolis und sagte: “Die Taktik der amerikanischen Polizei, die auf George Floyds Hals kniet, wurde aus Seminaren mit israelischen Geheimdiensten gelernt.”

Der unabhängige Artikel zitierte die israelische Polizei, die die Behauptung von Frau Peake bestritt. Die Schauspielerin später anerkannt Es war “ungenau” und fügte auf Twitter hinzu, dass sie Rassismus und Antisemitismus “abscheulich” fand.

Drei Stunden nach dem Retweet von Frau Long-Bailey bestätigte ein Labour-Sprecher, dass Sir Keir sie gebeten hatte, zurückzutreten, und sagte, er habe “klargestellt, dass die Wiederherstellung des Vertrauens in die jüdische Gemeinde oberste Priorität hat”.

Labour hat seit 2016 mit Vorwürfen des Antisemitismus zu kämpfen.

Es wurde zu einem ständigen Hintergrund für die Amtszeit des ehemaligen Labour-Führers Jeremy Corbyn, und Sir Keir stand als sein Nachfolger auf einer Plattform, auf der es darum ging, den Antisemitismus in der Partei zu bekämpfen.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftStarmer: “Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, den Antisemitismus zu bekämpfen.”

Die jüdische Arbeiterbewegung, die zu Forderungen nach einem Vorgehen gegen Antisemitismus in Labours Reihen geführt hat, begrüßte die Entscheidung des Labour-Führers, Frau Long-Bailey zu entlassen, während das Board of Deputies der britischen Juden ihm für sein “schnelles Handeln” dankte.

John McDonnell, der unter Corbyn Schattenkanzler war, kritisierte die Entscheidung jedoch mit den Worten: “Während der Diskussion über Antisemitismus wurde immer gesagt, Kritik an Praktiken des israelischen Staates sei nicht antisemitisch.

“Ich glaube daher nicht, dass dieser Artikel ist oder Rebecca Long-Bailey hätte entlassen werden sollen. Ich stehe in Solidarität mit ihr.”

Unite-Generalsekretär Len McCluskey, dessen Gewerkschaft Frau Long-Bailey unterstützte, als sie gegen Sir Keir lief, um Labour-Führerin zu werden, sagte ebenfalls, ihre Entlassung sei “eine unnötige Überreaktion auf eine konfektionierte Reihe”.

“Einheit ist zu wichtig, um so riskiert zu werden”, sagte er.

Eine Wiedereröffnung von Abteilungen?

Als Sir Keir Führer wurde, sagte er, er wolle der Partei, in der zuvor Fraktionskämpfe stattgefunden hätten, Einheit bringen.

Seine Entscheidung könnte die Spaltungen wieder eröffnen, wobei ein ehemaliger Schattenminister auf der linken Seite der Partei mir sagte, dass dies “ein gefährlicher Moment für die Partei” sei – wobei der neue Führer diejenigen “spült”, mit denen er nicht einverstanden war.

Andere in der Partei bemerken, dass Sir Keir in kurzer Zeit ziemlich viel getan hat, um Menschen in seiner Nähe in Schlüsselpositionen zu installieren.

Führungsquellen bestehen jedoch darauf, dass die Entlassung nicht Teil eines großen Plans war.

Sie sagen, Frau Long-Bailey musste gehen, weil sie sich wiederholt geweigert hatte, ihren Retweet von Maxine Peakes Artikel zu entfernen, als sie darum gebeten wurde.

Und für Sir Keir geht es darum, die toxische Wahrnehmung von Antisemitismus in der Labour Party vor einem potenziell schädlichen Bericht der Gleichstellungs- und Menschenrechtskommission zu bekämpfen.

Seine Verbündeten sagen, er habe der jüdischen Gemeinde Taten versprochen, keine Worte, und er folgt ihnen.

Diejenigen, die Jeremy Corbyn früher nahe standen, sagen, dass der nächste Sekretär für Schattenbildung von links von der Partei kommen muss, wenn Labours Führer sich um die Aufrechterhaltung der Einheit bemüht.

Wer ist Rebecca Long-Bailey?

Bildrechte
PA Media

Frau Long-Bailey wurde 1979 in Old Trafford, Greater Manchester, geboren und arbeitete vor der Politik in einem Pfandhaus und in Callcentern.

An der Universität studierte sie Politik und Soziologie und später Rechtswissenschaften in Teilzeitkursen.

Sie trat der Labour Party im Jahr 2010 bei und wurde bei den Wahlen 2015 als Labour-Kandidatin für Salford und Eccles ausgewählt.

Sie war eine von 36 Labour-Abgeordneten, die Herrn Corbyn 2015 für die Parteiführung nominierte, und trat anschließend seinem Schattenkabinett bei.

Als er zurücktrat, lief sie, um ihn zu ersetzen, und sagte, die Partei brauche einen “sozialistischen Führer, der mit unserer Bewegung zusammenarbeiten, unsere Gemeinschaften wieder aufbauen und für die Politik kämpfen kann, an die wir glauben”.

Nachdem Sir Keir den Wettbewerb im April gewonnen hatte, trat sie seinem Top-Team als Sekretärin für Schattenbildung bei.

Lesen Sie hier mehr.

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.