Lapid kommt mit Holocaust-Überlebenden zu einem diplomatischen Besuch während der Kampagne gegen das Atomabkommen nach Deutschland

Premierminister Yair Lapid landet zu einem diplomatischen Staatsbesuch bei Holocaust-Überlebenden in Berlin. Bildrechte: Kobi Gideon (GPO)

Premierminister Yair Lapid traf am Sonntag mit einer Gruppe von Holocaust-Überlebenden in Berlin ein, wo der israelische Staatschef voraussichtlich die laufenden Verhandlungen mit dem Iran zur Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 erörtern wird.

„Heute Abend kam ich zu einem diplomatischen Besuch in Berlin an, begleitet von den Holocaust-Überlebenden Pnina, Avraham, Shoshana, Yisrael und Zvi“, sagte Lapid nach seiner Ankunft in Berlin. „Als wir gemeinsam aus dem Flugzeug stiegen und deutschen Boden betraten, wurden wir von einer deutschen Militär-Ehrengarde begrüßt. Dies ist ihr Sieg, meiner als Sohn eines Überlebenden des Holocaust und unserer als Volk und Nation. Wir werden es tun.“ nie vergessen.“

Während des diplomatischen Besuchs wird sich Lapid mit Bundeskanzler Olaf Scholz und anderen hochrangigen Beamten treffen, um „Positionen zur Atomfrage“ zu koordinieren und die letzten Details eines strategischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Kooperationsdokuments auszuarbeiten, das unterzeichnet werden soll.

Vor seiner Abreise am Sonntag dankte Lapid den europäischen Staats- und Regierungschefs, einschließlich Deutschland, das zu den europäischen Nationen gehört, die an den Atomgesprächen mit dem Iran beteiligt sind, für ihre „starke Haltung“.

Verwandte Berichterstattung

11. September 2022 11:31 Uhr

Am Wochenende sagten Frankreich, Großbritannien und Deutschland am Samstag, sie hätten „ernsthafte Zweifel“ an den Absichten des Iran, ein Atomabkommen neu zu starten, und deuteten an, dass ein Neustart nach mehr als einem Jahr der Gespräche nicht unmittelbar bevorstehe.

„Nach den Amerikanern gestern die E3-Länder [France, Britain and Germany] kündigte an, dass ein Nuklearabkommen mit dem Iran nicht in naher Zukunft unterzeichnet werde, so die IAEO [ International Atomic Energy Agency] Offene Akten in Bezug auf den Iran werden nicht geschlossen“, sagte Lapid. Wir haben in den vergangenen Monaten einen diskreten und intensiven Dialog mit ihnen geführt und ihnen aktuelle Informationen über iranische Aktivitäten an Nuklearstandorten präsentiert.

Als Reaktion auf die Ankündigung der E3-Länder beklagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Kanani, dass „es bedauerlich ist, dass drei europäische Länder mit dieser gedankenlosen Erklärung einen Schritt in Richtung Scheitern der Verhandlungen des zionistischen Regimes getan haben, und offensichtlich, wenn eine solche Ansatz fortgesetzt wird, müssen sie auch die Verantwortung für dessen Ergebnisse übernehmen.

Lapid sagte, Israel und Verteidigungsminister Benny Gantz hätten eine „erfolgreiche“ diplomatische Kampagne geführt, um die Unterzeichnung des bevorstehenden Atomabkommens zu vermeiden und Sanktionen gegen die Hilfe für den Iran zu verhindern.

„Es ist noch nicht vorbei“, warnte Lapid. „Es ist noch ein langer Weg, aber es gibt ermutigende Zeichen.“

In der Zwischenzeit handelt Israel weiterhin, um den Iran und seine Stellvertreter daran zu hindern, Terrorstützpunkte im gesamten Nahen Osten und insbesondere in Syrien zu errichten, sagte Lapid.

„Ich möchte von hier aus betonen, dass Israel nicht zulassen wird, dass Syrien als Achse für den Waffentransfer an terroristische Organisationen genutzt wird, und die Errichtung iranischer Stützpunkte oder Milizstützpunkte an unserer Nordgrenze nicht akzeptieren wird“, sagte er.

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.