Laut Quellen strebt der deutsche Lampenhändler Lampenwelt den Börsengang an

Von Arno Schütze

FRANKFURT (Reuters) – Der deutsche Beleuchtungshändler Luqom, bekannt für seine Marke Lampenwelt, bereitet sich bereits im September auf einen Börsengang in Frankfurt vor.

Der Eigentümer des Unternehmens, die britische Buyout-Gruppe 3i, hat die Deutsche Bank und Citi gebeten, den Börsengang zu organisieren, der das Unternehmen mit 500 bis 700 Millionen Euro (604 bis 846 Millionen Dollar) bewerten könnte.

3i und die Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

Der Deal würde zu einer Welle von Tech-Listings in Deutschland beitragen, wo die Gebrauchtwagenplattform AUTO1 zuvor in Frankfurt schwebte, während das Open-Source-Softwareunternehmen SUSE und der Online-Autohändler MeinAuto Pläne angekündigt haben. IPO-Pläne.

Unabhängig davon gehören Online-Händler About You und Mister Spex sowie der Entwickler der Sprach-App Babbel zu den potenziell vorbereitenden Listen, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Luqom erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro, die größtenteils aus dem Ausland stammten, und wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Grundgewinn von rund 35 Millionen Euro erzielen.

Luqom wurde 1999 von Thomas und Andreas Rebmann gegründet. In ihrer Garage verkauften sie ab 2004 Lampen über das Internet unter der Marke Lampenwelt.

(1 USD = 0,8277 Euro)

(Berichterstattung von Arno Schuetze; Redaktion von Barbara Lewis)

Written By
More from Heine Thomas

Der nächste Haifischbehälter für #SchleFaZ? Vorschau auf “Hai-Begegnungen der dritten Art” – Cinema News

Im Kultformat “SchleFaZ – Die schlimmsten Filme aller Zeiten” ist es Tradition,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.