McLaren bremst Spekulationen über Audi-Übernahme

McLaren bremst die Spekulationen über die Übernahme von Audi bei der Planung der elektrischen Zukunft


Eines der letzten Juwelen in Großbritanniens Autokrone steht im Mittelpunkt der Übernahmespekulationen, um eine elektrische Zukunft anzugehen.

Die McLaren Group, zu der ein Supersportwagen-Motorenarm und eine Formel-1-Rennabteilung gehören, hat Berichte aus Deutschland dementiert, dass sie an den deutschen Autohersteller Audi verkauft wurde.

Es ist jedoch bemerkenswert, dass das Supersportwagenunternehmen mit Sitz in Woking, Surrey, Partnerschafts- oder Kooperationsvereinbarungen nicht ausschloss und betonte “laufende Gespräche und Zusammenarbeit mit relevanten Partnern und Lieferanten, einschließlich anderer Autohersteller”.

Im Rampenlicht: McLaren Group – mit Sitz in Woking, Surrey (Foto) – dementiert Berichte aus Deutschland, dass es an den deutschen Autobauer Audi verkauft wurde

Auch Audi, ein Teil des Volkswagen-Konzerns, hat sein großes Interesse an McLaren nicht bestritten und etwas neckend gesagt: “Im Rahmen unserer strategischen Überlegungen prüfen wir ständig verschiedene Kooperationsideen.”

BMW ist bereits ein Lieferant von Elektrifizierungs- und Batterietechnologie für McLaren für seinen zweisitzigen Artura-Benzin-Elektro-Hybrid-Hypermotor mit einer Geschwindigkeit von 205 km/h – der ab £ 185.500 kostet – der in drei Sekunden von null auf 100 km/h sprinten wird.

Doch der Ansturm auf reinen Strom zwingt McLaren dazu, zumindest Allianzen mit spezialisierten Partnern wie Audi zu schmieden.

McLaren Automotive – 1963 vom Rennfahrer, Ingenieur und Unternehmer Bruce McLaren gegründet – beschäftigt 3.000 Mitarbeiter und verkauft vor der Pandemie etwa 4.500 Autos pro Jahr.

BMW liefert McLaren bereits die Elektrifizierungs- und Batterietechnologie für seinen zweisitzigen 205 mph Artura Benzin-Elektro-Hybrid-Hypermotor (Foto)

BMW liefert McLaren bereits die Elektrifizierungs- und Batterietechnologie für seinen zweisitzigen 205 mph Artura Benzin-Elektro-Hybrid-Hypermotor (Foto)

Übernahme- und Partnerschaftsspekulationen wurden durch einen Bericht in der deutschen Automobilwoche angeheizt und von der britischen Zeitschrift Autocar aufgegriffen und ausgebaut.

Auch die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dass Audi „offen für Kooperationsmöglichkeiten“ sei.

Ein Sprecher des britischen Autoherstellers sagte: „Der McLaren Group ist ein Medienbericht bekannt, der besagt, dass sie an Audi verkauft wurde. Es ist völlig ungenau und McLaren versucht, die Geschichte zu entfernen.

Der Sprecher fügte jedoch hinzu: ‘Die Technologiestrategie von McLaren beinhaltete immer laufende Gespräche und Zusammenarbeit mit relevanten Partnern und Zulieferern, einschließlich anderer Automobilhersteller.

An der Eigentümerstruktur des McLaren-Konzerns hat sich jedoch nichts geändert.

Die Flut von Spekulationen über eine Übernahme – oder zumindest eine “Partnerschaft” in Verbindung mit einem ausländischen Autogiganten – kommt, nachdem CEO Mike Flewitt letzten Monat nach acht Jahren im Amt zurückgetreten ist.

Written By
More from Jochen Fabel
Black Friday Insider: Dies sind die fünf wichtigsten VPN-Angebote
WINSKOOP 27. November 2020 um 20:46 Uhr VPN-Anbieter ziehen mit hohen Rabatten...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.