Christlicher Kampf: China ergreift Priester bei kranker “Gehirnwäsche” | Welt | Nachrichten

Laut International Christian Concern (ICC), das die Verfolgung von Christen überwacht, ereignete sich der Vorfall am 20. Mai in der Provinz Hebei. Es wurden vier Priester, die als Seminarprofessoren tätig waren, sowie drei Priester, die pastorale Arbeit verrichteten, beschlagnahmt.

Während des Überfalls in der Stadt Shaheqiao wurden zehn Studenten festgenommen.

Drei gelang es kurz zu fliehen, bevor sie verhaftet wurden.

Am nächsten Tag beschlagnahmten die chinesischen Behörden Giuseppe Zhang Weizhu, den Bischof von Xinxiang.

China ist offiziell ein atheistisches Land und das Regime sieht die organisierte Religion mit Argwohn.

Offiziell erkennt die Regierung fünf Religionen an; Buddhismus, Katholizismus, Protestantismus, Islam und Taoismus.

In der Praxis kann jedoch jede religiöse Gruppe, die sich nicht dem Regime unterwirft, zum Ziel werden.

Der IStGH behauptet, die verhafteten Priester seien von Chinas regierenden Kommunisten einer Gehirnwäsche unterzogen worden.

Sie sagten: „Der Bischof und die zehn verhafteten Priester wurden in ein Hotel gebracht, wo sie in Einzelhaft eingesperrt waren.

LESEN SIE MEHR: Ausbruch der Pest – Schwarze Todespanik nach Ausbruch des Falles

Nach Angaben des IStGH wurden sie jedoch angewiesen, ihr Studium der christlichen Theologie abzubrechen.

Am 1. Mai traten Chinas neue Vorschriften für religiöse Aktivitäten in Kraft, eine Reihe strenger Regeln für religiöses Verhalten.

Es erklärt, dass katholische Geistliche von der chinesischen katholischen Bischofskonferenz genehmigt werden müssen, die vom Staat genehmigt wird.

Um in Position zu bleiben, müssen sie die Führung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) unterstützen.

Bischof Weizhu und die Priester gelten als „Verbrecher“, wenn sie ohne offizielle Genehmigung predigen.

Bischof Weizhu leitet seit 1991 die Diözese Xinxiang.

Nach Angaben des IStGH hat die christliche Verfolgung seit Inkrafttreten der neuen Vorschriften zugenommen.

In Westchina werden Berichten zufolge bis zu eine Million Uiguren und andere muslimische Minderheiten in Umerziehungslagern festgehalten.

Es gab Berichte über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen, einschließlich Folter, Vergewaltigung und Zwangsarbeit in den Einrichtungen.

Missbrauchsansprüche wurden von der chinesischen Regierung abgelehnt.

Written By
More from Lukas Sauber

Atomausstieg? Warum es in Zukunft ohne Atomkraft nicht funktionieren wird

Wenn Sie Anna Veronika Wendland (54) nach Atomkraft fragen, hören Sie zwei...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.