Mit Unterstützung Deutschlands bieten WHO und INTERSOS lebensrettende medizinische Versorgung für Kinder im Gouvernement Ibb – Jemen

2. Februar 2021 – Kinder sind am stärksten von dem anhaltenden Konflikt und seinen Folgen für das Gesundheitswesen betroffen. Mit Unterstützung Deutschlands konnten WHO und INTERSOS sie lebenswichtig medizinisch versorgen.

Der Jemen, ein Land, das von jahrelangen Konflikten heimgesucht wurde, gilt als die schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt. Fast 24,3 Millionen Menschen – 80% der Bevölkerung – benötigen 2020 humanitäre Hilfe. Das Gesundheitssystem verschlechterte sich während der Krise und 17.9 Im Jahr 2020 benötigten Millionen Menschen Gesundheitsdienste. Gleichzeitig funktioniert nur die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen ganz oder teilweise. Denjenigen, die offen bleiben, fehlen Grundbedürfnisse wie Kraftstoff, Wasser, medizinische Grundversorgung und geschultes Gesundheitspersonal.

Mit Unterstützung der Bundesregierung arbeiten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und INTERSOS zusammen, um 6 Gesundheitseinrichtungen in den Bezirken Far Al-Udayn und Hazm Al-Udayn im Gouvernement Ibb zu unterstützen. Die Unterstützung besteht in der Bereitstellung von primären und sekundären Gesundheits- und Ernährungsdiensten für Notfälle sowie in der Stärkung der Kontakt- und Überweisungsmechanismen mit einem Netzwerk von Freiwilligen im Gesundheitswesen.

Die Partnerschaft zielt darauf ab, die Morbidität und Mortalität der am stärksten von dem Konflikt betroffenen Bevölkerungsgruppen zu verringern, wobei der Schwerpunkt auf Kindern unter 5 Jahren sowie schwangeren und stillenden Frauen liegt.

Yazid, ein 11-jähriger Junge, lebt mit seiner Familie in Hayran, einem Dorf im Distrikt Far Al-Udayn. Im Oktober 2020 wurde er in das Al-Mazhan District Hospital gebracht, nachdem er drei Tage lang an hohem Fieber, anhaltendem Erbrechen, Gelenkschmerzen und Hämaturie gelitten hatte. Es wurde festgestellt, dass der Junge Malaria hatte. Er wurde auf die stationäre Station eingeliefert, wo er eine Malariabehandlung erhielt, einschließlich intravenöser Therapie und anderer notwendiger Medikamente. Der Zustand des Jungen wurde kontinuierlich von Ärzten und medizinischem Personal in der Gesundheitseinrichtung überwacht, bis er sich einige Tage nach der Aufnahme vollständig erholte.

Malaria ist eine der Infektionskrankheiten, für die die WHO-INTERSOS-Partnerschaft Gesundheitseinrichtungen im Gouvernement Ibb unterstützt. In der Region hat sich in jüngster Zeit eine erhebliche Ausbreitung von Malaria und anderen durch Mücken übertragenen Krankheiten beobachtet, was die Unterstützung der örtlichen Gesundheitseinrichtungen noch wichtiger macht.

„Nach 6 Jahren Krieg leiden wir alle unter den Auswirkungen der schwierigen humanitären Situation. Wir hoffen, dass die Welt uns beobachten wird “, sagte Mohammed Muharram, ein jemenitischer Gesundheitsbeauftragter bei INTERSOS. “Wir danken der WHO und allen Kollegen, die mit uns zusammenarbeiten, für ihr großes Engagement für das Wohl des jemenitischen Volkes”, sagte er.

Hagel ist ein 4-jähriger Junge, der mit seiner Familie im Dorf Al-Dashen im Bezirk Hazm Al-Udayn lebt. Anfang Oktober brachte ihn seine Mutter in das Gesundheitszentrum Bani Assad, weil er zeitweise an wässrigem grünem Durchfall litt. Die medizinische Untersuchung ergab Anzeichen einer unsachgemäßen Ernährung, möglicherweise im Zusammenhang mit der sozioökonomischen Verwundbarkeit der Familie. Seine anthropometrischen Messungen waren 11,1 kg schwer, 96,1 cm hoch MUAC von 13,3 cm und Z-Score unter -3. Das INTERSOS-Ernährungsteam der Gesundheitseinrichtung versorgte Hagels Mutter mit therapeutischen Nahrungsmitteln und Medikamenten und beriet sie, wie sie sie ihrem Sohn geben sollten. Ein freiwilliger Helfer im Gesundheitswesen besuchte den Jungen regelmäßig zu Hause, um seine Genesung zu überwachen. Nach 4 Wochen Behandlung bekam Hagel wieder Appetit. Seine anthropometrischen Messungen verbesserten sich allmählich auf 11,5 kg, 96,1 cm Höhe, 13,5 cm PB und Z-Score.

Mit Unterstützung Deutschlands haben die WHO und INTERSOS die Bereitstellung von Ernährungsdienstleistungen für Binnenvertriebene und Aufnahmegemeinschaften auf der Ebene der primären Gesundheitszentren im Rahmen ihrer gemeinsamen Ernährungsreaktion unterstützt. Kinder unter 5 Jahren sowie schwangere und stillende Frauen werden in Gesundheitseinrichtungen gescreent und auf geeignete Ernährungsprogramme verwiesen, während freiwillige Helfer im Bereich der kommunalen Gesundheit Vorsorgeuntersuchungen und Überweisungen auf Unterernährung sowie das Bewusstsein für die Gesundheit, Ernährung und Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern auf Gemeindeebene durchführen.

Abdullah ist ein 10-jähriger Junge aus dem Dorf Al-Sana im Bezirk Hazm Al-Udayn. Im November brachten ihn seine Eltern zum Bani Wa’il Health Center, weil er an einer starken Schwellung im linken Arm litt. Nach einer kleinen Operation zur Beseitigung der Schwellung verließ Abdullah die Einrichtung am selben Tag und wurde gebeten, regelmäßig zurückzukehren, um sich anzuziehen und nachzufolgen. Ihre Eltern erhielten die Medikamente, die zur Vorbeugung einer Sekundärinfektion benötigt wurden. Einige Tage später hatte sich Abdullah vollständig erholt und konnte wieder mit seinen Freunden spielen.

Written By
More from Heine Thomas

Ein gefrorener türkischer Touch für den Transport des deutsch-amerikanischen Impfstoffs

Trockeneis wird seit langem verwendet, um eine der beliebtesten Leckereien der Türkei...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.