Momentaufnahme: Reaktion auf Aktionärsaktivismus in Deutschland

Reaktionsstrategien des Unternehmens

Treuhandverpflichtungen

Was sind die treuhänderischen Verpflichtungen der Direktoren im Zusammenhang mit einem Aktivistenvorschlag? Gibt es einen anderen Standard für die Prüfung eines Aktivistenvorschlags als bei anderen Vorstandsentscheidungen?

Im Allgemeinen sind die Direktoren verpflichtet, alle Aktionäre gleich zu behandeln und allen Aktionären zu ermöglichen, ihre Rechte in angemessener und ungehinderter Weise auszuüben. Entscheidungen des Verwaltungsrats in Bezug auf Vorschläge von Aktivisten unterliegen der gleichen Sorgfalt wie andere Entscheidungen des Verwaltungsrats.

Vorbereitung

Welchen Rat geben Sie Unternehmen, um sich auf Aktionärsaktivismus vorzubereiten? Sind Aktivismus und Aktionärsengagement im Sitzungssaal zunehmend besorgniserregend?

Im Allgemeinen sollten Unternehmen potenzielle Schwachstellen identifizieren, indem sie ihre Aktivitäten und Strategien analysieren, wie dies ein aktiver Aktionär tun würde.

Nach der Risikoanalyse und -bewertung sollten folgende Abwehrmaßnahmen in Betracht gezogen werden:

  • Erstellung von Investoren- oder PR-Erklärungen;
  • die Umsetzung einer „Ein-Stimmen-Richtlinie“ für Vorstand und Aufsichtsrat;
  • ein schnelles Reaktionsteam ernennen; und
  • Analysieren Sie regelmäßig die Aktionärsstruktur und andere „Warnzeichen“.

Mit einer Ausnahme im Jahr 2019 hat der Aktionärsaktivismus in Deutschland in den letzten Jahren generell erheblich zugenommen. Obwohl die Covid-19-Pandemie Mitte 2020 zu einem massiven Rückgang des Aktionärsaktivismus führte, führte das Jahr zu einer Rekordzahl von Aktionärsaktivismus in Europa. Nach a Studie von Lazard im Jahr 2020 veröffentlichtEs gab 58 aktivistische Investorenkampagnen für börsennotierte Unternehmen in Europa, gegenüber 48 im Jahr 2019. Dieser Anstieg von 10 Kampagnen im Jahr 2020 ist hauptsächlich auf die höchste Anzahl von Kampagnen in Deutschland und den Ausgleich historischer Spitzen in Frankreich und den Niederlanden zurückzuführen .

Verteidigung

Welche Abwehrmechanismen müssen Unternehmen haben, um nicht das Ziel von Aktionärsaktivismus zu sein oder auf Aktionärsaktivismus zu reagieren?

Die verfügbaren strukturellen Abwehrkräfte sind:

  • die Existenz von Mehrheitsaktionären;
  • Vorzugsaktien (nicht stimmberechtigte Aktien);
  • eingeschränkte Übertragbarkeit von Namensaktien;
  • gestaffelte Amtszeiten der Aufsichtsratsmitglieder;
  • die Rechtmäßigkeit einer durch Aktien beschränkten Personengesellschaft (AG & Co KGaA); und
  • Strahlung.

Die Regeln für das Delisting von regulierten Märkten verlangen, dass allen Aktionären ein bedingungsloses öffentliches Übernahmeangebot unterbreitet wird (Artikel 39 des Börsengesetzes). Dies führt zu einem komplexen und kostspieligen Delisting-Prozess und schränkt die Rolle des Delisting als Verteidigungsmechanismus gegen militante Aktionäre ein.

Abgesehen davon können Unternehmen andere Schritte unternehmen, um auf Aktionärsaktivismus zu reagieren, darunter:

  • (rechtliche) Prüfung der Handlungen und Ansprüche des Aktivisten;
  • Koordination einer gemeinsamen Geschäftsstrategie durch Vorstand und Aufsichtsrat;
  • regelmäßige Kommunikation mit Stimmrechtsberatern und langjährigen Aktionären; und
  • Vorbereitung möglicher Kämpfe durch einen Bevollmächtigten während der Generalversammlung.

Stimmrechtsvertreter

Erhalten Unternehmen während des Abstimmungszeitraums tägliche oder regelmäßige Berichte über Stimmrechtsvertreter?

Außerhalb der Hauptversammlung gibt es kein gesetzliches Stimmrechtssystem. Die Satzung kann vorsehen, dass die Aktionäre schriftlich oder elektronisch abstimmen können. Eine so getroffene Abstimmung wird jedoch erst zu Beginn des Abstimmungsverfahrens der Hauptversammlung verbindlich. Bis dahin kann jede schriftliche oder elektronische Mitteilung vom Aktionär annulliert werden.

In der Praxis werden die außerhalb der Hauptversammlung abgegebenen Stimmen vertraulich behandelt, und es findet kein Austausch zwischen der Geschäftsleitung und den Aktionären über die vor der Hauptversammlung abgegebenen Stimmen statt.

Kolonien

Ist es üblich, dass Unternehmen in Ihrer Gerichtsbarkeit private Vergleiche mit Aktivisten eingehen? Wenn ja, welche Arten von Vereinbarungen werden allgemein vereinbart?

Das deutsche Recht sieht nicht ausdrücklich private Siedlungen mit Militanten vor. Wenn eine Einigung mit Aktivisten vorgesehen ist, muss dies im besten Interesse des Unternehmens sein, den Grundsatz der Gleichbehandlung der Aktionäre respektieren (Artikel 53a, AktG) und darf keine andere Kapitalrückzahlung als ausschüttungsfähige Gewinne bewirken (Artikel 57 AktG). Private Regelungen, die für Aktivisten, die mindestens eine Aktie halten, zu einem wirtschaftlichen Vorteil führen, müssen veröffentlicht werden und auch den anderen Aktionären zumindest indirekt zugute kommen. Private Vorschriften können gegebenenfalls zu Insiderinformationen führen, die verbindlichen Vorschriften für die Offenlegung von Insiderinformationen unterliegen.

Gesetzlich festgelegtes Datum

Richtig auf

Geben Sie das Datum an, an dem die obigen Informationen korrekt sind.

9. März 2021

Written By
More from Heine Thomas

Hamburg und Schleswig-Holstein: Die Ziellinie der Hamburger Türme dauert

Sonntag, 06. Dezember 2020 Hamburg & Schleswig-Holstein Die Ziellinie der Hamburg Towers...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.