Mond: Neue Hinweise auf Wasser erhöhen die Chance dauerhaft

Raumfahrt
Neue Erkenntnisse aus Wasserquellen erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer dauerhaften Mondbasis

Daten vom Mond-Satelliten Lunar Reconnaissance Orbiter der NASA lieferten Hinweise auf sogenannte Kältefallen – Schattenregionen, in denen sich das Wassereis fortsetzen kann

© Nasa

In nicht allzu ferner Zukunft sollte auf dem Mond eine dauerhafte bemannte Basis errichtet werden. Wasser wird für einen dauerhaften Aufenthalt benötigt. Zwei neue Studien weisen auf neue Ereignisse hin, die die Träume von Raumfahrern wahr werden lassen könnten.

US-Forscher haben neue Hinweise auf Wasser auf dem Mond gefunden. Es gibt Hinweise auf Wassermoleküle auf der gesamten Oberfläche sowie auf Bereiche auf dem Mond, in denen Wasser dauerhaft als Eis gespeichert werden kann. Dies berichten zwei Wissenschaftlerteams in der Zeitschrift Nature Astronomy. Die Entdeckungen wurden am Montag von der NASA offiziell bekannt gegeben. Die Wasserressourcen auf dem Mond sind besonders wichtig für zukünftige Missionen und die Errichtung einer permanenten Mondbasis. Die NASA will 2024 mit der Artemis-Mission zum Satelliten zurückkehren und dann zum ersten Mal eine Frau zum Mond bringen.

In der ersten Studie analysierten Forscher unter der Leitung von Casey Honniball von der Universität von Hawaii in Honolulu Daten des Stratosphärischen Observatoriums für Infrarotastronomie (Sofia) – einer der US-Raumfahrtagenturen NASA und des Deutschen Luftfahrtzentrums (DLR) zum fliegenden Teleskop Boeing 747 umgewandelt. Als sie den Clavius-Krater im Süden des Erdsatelliten untersuchten, fanden sie Hinweise auf Wassermoleküle. Sie vermuten, dass es hauptsächlich in Glasperlen oder in Rissen zwischen Trümmern auf der Oberfläche erhalten geblieben sein könnte.

Boeing SOFIA von der NASA und dem DLR wurde in ein Teleskop umgewandelt

Das “fliegende Teleskop” Sofia, das an der Entdeckung von Wassermolekülen auf der Mondoberfläche beteiligt war – gemeinsam von der NASA und dem DLR betrieben –

© Picture Alliance

“Ich habe vor Aufregung geschrien”, erinnerte sich Honnibal an den Moment der Entdeckung. Seine Begeisterung kann durch die Tatsache erklärt werden, dass “diese Form von Wasser” möglicherweise überall auf der Oberfläche auftreten kann – sogar auf von der Sonne beleuchteten Oberflächen, die nach früheren Überzeugungen während des Mondtages zu heiß werden, um darauf zu gießen montieren. Im Allgemeinen gehen die Forscher davon aus, dass Wassermoleküle in Gebieten in der Nähe des Pols häufiger auftreten als in anderen Regionen in der Nähe des Mondäquators.

Mond: Eisablagerungen im ewigen Schatten möglich

In der zweiten Studie untersuchte ein Team unter der Leitung von Paul Hayne von der University of Colorado in Boulder speziell Krater, Risse und kleine Bereiche, in denen Wassereis auftreten könnte. Mithilfe von Daten der NASA-Sonde “Lunar Reconnaissance Orbiter” und theoretischen Modellen suchten sie nach sogenannten Kältefallen – Zonen, die sich permanent im Schatten befinden und in denen aufgrund der ständigen Kälte Wassereis gespeichert werden könnte. Neben Einschlagkratern umfasst es auch kleinere Bereiche, die immer vor Sonnenstrahlen geschützt sind.

Laut der Studie befindet sich eine Fläche von 40.000 Quadratkilometern möglicherweise im permanenten Schatten des Mondes – dies ist etwa doppelt so viel wie in anderen Studien angenommen. Theoretisch kann Wassereis gespeichert werden. Wie erwartet befinden sich die meisten dieser Regionen in den Polarregionen des Himmelskörpers; Die Forscher finden 60 Prozent der Gebiete auf der südlichen Hemisphäre.

Antarktischer Krater als kalte Fälle

“Wenn Sie sich vorstellen, auf der Mondoberfläche in der Nähe eines der Pole zu stehen, werden Sie überall Schatten sehen”, wurde Hayne in einer Erklärung seiner Universität zitiert. “Viele dieser Schatten können mit Eis bedeckt werden.” Die Forscher zitieren den Shackleton-Krater am Südpol, der mehr als vier Kilometer tief und mehr als 20 Kilometer im Durchmesser ist, als Beispiel für größere Zonen mit Wassereis. Große Teile dieses Kraters befinden sich im ewigen Schatten.

Der Satellit gilt seit langem als knochentrocken. Seit einigen Jahren gibt es jedoch zunehmend wissenschaftliche Beweise dafür, dass der Mond möglicherweise mehr Wasser als erwartet hat. Bereits 1994 lieferte die NASA-Sonde “Clementine” Hinweise auf Wasser in schattigen Kratern. Vor zehn Jahren hat die NASA-Mondmission “LCROSS” bewiesen, dass sich in einem ewig dunklen Krater am Südpol des Erdsatelliten Wassereis befand. Weitere Ergebnisse folgten.

Allmählich wächst die Hoffnung, dass eine permanente Mondbasis hauptsächlich durch Wasser angetrieben werden kann, das sich bereits auf dem Mond befindet. Laut NASA ist jedoch offen, ob und in welchem ​​Umfang die neu entdeckten Wasserquellen genutzt werden können.

dho
DPA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.