München: Netflix-WW2-Film hält bis heute Spiegel

Wir alle wissen, wie es gelaufen ist.

Daher das fiktive Drama, das sich gleichzeitig zwischen zwei Freunden abspielt: dem erwähnten Hugh Legat und seinem deutschen Freund aus Oxford-Tagen, Paul von Hartman (Jannis Niewöhner). Die beiden trennten sich nach der Schule aufgrund von Pauls Verliebtheit in die damals aufstrebende Nazipartei und Versprechungen von Deutschlands Ruhm. Aber sechs Jahre später ist Paul desillusioniert und Teil eines geheimen Widerstands innerhalb der deutschen Regierung, der gegen Hitler arbeitet. Ebenfalls durch eine ziemlich günstige Verschwörung gelangte er in den Besitz eines Dokuments, das Hitlers Absicht belegte, durch einen Eroberungskrieg in ganz Europa mehr „Lebensraum“ für die Deutschen zu gewinnen. Also arrangiert Paul, dieses Dokument mit Hugh und Chamberlain auf der Münchner Konferenz zu teilen, in einer letzten Hoffnung, Chamberlain davon zu überzeugen, einem deutschen Militärputsch in Berlin zu helfen.

Wenn entweder Hugh oder Paul bei einer Verschwörung in einer deutschen Stadt voller Spione und gierigen Naziaugen erwischt werden, können natürlich beide hingerichtet werden, einer als Spion und der andere als Verräter.

München: Am Rande des Krieges Regie führt Christian Schwochow, der auch für das Fernsehen und die Serie viel gearbeitet hat Die Krone. Dies ist sinnvoll, da viele der Kompositionen und die gesamte Inszenierung aus wackeligen Nahaufnahmen mit geringer Schärfentiefe bestehen. Der Handheld soll ruhige Versammlungen in Biergärten und dunklen deutschen Straßen mysteriöser und gefährlicher erscheinen lassen, aber er spricht vielleicht eher für die typischerweise mit geringeren Mitteln finanzierten Bemühungen vieler Netflix-Dramen, die durch einen Streaming-Dienst, der nach Inhalten lechzt, grünes Licht geben.

Dies wirkt sich besonders nachteilig auf die Art und Weise aus, wie einige entscheidende Handlungspunkte erscheinen, z. B. wenn Paul und Hugh bei einem schreienden Kampf im Foyer eines deutschen Hotels gefilmt werden, in dem die britische Delegation wohnt – und wer hätte mit Naziaugen gekrochen, wer hätte es tun können ein so erzwungenes Melodrama nicht leichter bemerken, als wenn das Paar passende Neon-Einteiler trug. In dieser Hinsicht verpuffen die theatralischsten Schnörkel, wenn der Film versucht, ein Volltitel-Thriller zu sein.

Dennoch gibt es eine quälende und unausweichliche Spannung, die durch den Film aufgebaut wird, die fast unerträglich wird, als die Schrauben angezogen werden und Chamberlain das Schicksal Europas fest in das Maul des Löwen legt. Dies ist zum Teil auf die fachmännisch beurteilte Leistung von Irons als britischer Premierminister zurückzuführen. Immer noch eine fesselnde Leinwandpräsenz, wenn er will (oder wenn er solides Material geliefert hat), bewohnt Irons Chamberlains Schwäche, ja, kultiviert aber auch ein offensichtliches Bewusstsein für seine zum Scheitern verurteilte Torheit. Er weiß, dass seine Bemühungen scheitern werden, aber er wird trotzdem der Scharade in der Hoffnung auf Frieden folgen. Ist das richtig für den Mann? Ich weiß es nicht genau, aber es ergibt ein gutes, verzweifeltes Drama.

Written By
More from Seppel Taube
10 der besten Filme, die Sie diesen März sehen sollten
Alles auf einmal Multiverse fühlt sich an wie der Duft der Saison....
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.