Neue Ausstellung: Berghain-Portier Sven Marquardt zeigt Porträts im Schloss Friedrichstadt

imago beelde / Emmanuele Contini

Ton: Inforadio | 02.10.2020 | Magdalena Bienert | Bild: imago beelde / Emmanuele Contini

Neue Ausstellung
– –

Berghain-Portier Sven Marquardt zeigt Porträts im Schloss Friedrichstadt

Im Berliner Schloss Friedrichstadt ist etwas los, das wegen der Korona geschlossen wurde: Ab Freitag ist im Foyer eine kostenlose Fotoausstellung von Sven Marquardt zu sehen. Der berühmteste Türsteher Berlins zeigt 70 intensive Porträts. Von Magdalena Bienert

Da ist er. Roter Rollkragenpullover unter einer bequemen schwarzen Jacke mit passender Hose, alles von einem schönen angesagten Avantgarde-Label aus Paris, das tätowierte Gesicht schmückt große Gucci-Sonnenbrillen, sein grau meliertes Haar wird mit einem Schwein auf dem Rücken getragen . Sven Marquardt sieht aus wie Karl Lagerfelds abtrünniger Bruder. Einige sind bereits gescheitert, weil er versucht hat, nach Berghain zu gelangen, wo er immer noch von Zeit zu Zeit die Tür vor Corona bewachte – wenn die Kunst es ihm erlaubte. Denn bevor er Türsteher für Ostgut und später für Berghain wurde, war Sven Marquardt in erster Linie Fotograf – und ist es immer noch.

Ein Foto aus der Ausstellung von Sven Marquardt "Stageless" im Schloss Friedrichstadt (Bild: rbb / Bienert)
Die Fotos sind am Gerüst befestigt. | Bild: rbb / Bienert

Wenn der 58-Jährige anfängt zu reden, verschwindet die sogenannte unterkühlte Berghain-Persönlichkeit sofort hinter einer sanften Stimme mit der Seele eines verletzlichen Künstlers. Auf die Frage, wie er die Corona-Krise erlebt habe, antwortete er: „Mir geht es während der Aussperrungsphase nicht gut. Es war eine völlige Bremse für mich. Davor bin ich zwei Drittel des Jahres um die Welt gereist Eine Vielzahl von Menschen Orte im Clubkontext, und ich hatte gute Jahre. Und plötzlich sitzt du da. Alle Clubtüren sind verschlossen, ebenso das Haus, das mein Fundament war, die Basis. Es war ein sehr persönlicher Moment, den ich hatte wird in meinen späten 50ern definitiv anders sehen als in den frühen 30. „

Eine vage Idee wird zur Ausstellung

Der Aufruf von Bernd Schmidt, dem künstlerischen Leiter des Schlosses Friedrichstadt, wurde im April wahr. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mit den Fotos zu veröffentlichen. Im Oktober 2019 machte Sven Marquardt 500 Fotos von 26 Tänzern des Schlossensembles Friedrichstadt. Nur als freiberufliche Mitarbeiter könnten sie vielleicht eines Tages ein edles Kaffeetischbuch für die Sponsoren des Palastes daraus machen, das war die vage Idee. Es war überhaupt nicht geplant, dass fast 70 Fotos unter dem beredten Titel „Stageless“, also ohne Bühne, im Foyer zu sehen waren. Für den Fotografen ist das Projekt ein Zeichen für den Fortbestand der Kulturszene, es steht für „Perspektive und ist eine Hommage an die Tänzer und das Haus“. Eine Tänzerin sagt, Corona sei „wie ein kalter Rückzug“.

Mehrere Fotos aus der Ausstellung von Sven Marquardt "Stageless" im Schloss Friedrichstadt (Bild: rbb / Bienert)Marquardt nahm die Tänzer in einem Industrielift im Schloss Friedrichstadt ab

Analog und schwarz und weiß

Marquardt arbeitete analog und machte bei Tageslicht nur alle Fotos der 26 Fotos in einem Industrielift des Schlosses Friedrichstadt. Aufnahmen werden direkt nach einer Aufführung zwischen Bühnencharakter und Privatperson vorgeschlagen. Tatsächlich, sagt Marquardt, wurde es am Morgen vor oder nach einer Probe gedreht.

Auf den Bauplänen von 1,80 x 1,20 Metern zeigen die intensiven, rauen Schwarzweißfotos, die mit etwas Farbe übersät sind, die schönen Ensemblemitglieder manchmal mit Requisiten, manchmal ohne, manchmal still und manchmal in einer Haltung , aber fast immer mit einem gespenstischen Blick in die Kamera und den Betrachter.

Die Produktion der Aufnahme übernahm Klaus Stockhausen, Modedirektor des „Zeit-Magazins“. Er trug die Requisiten der Tänzer aus der aktuellen Show „Vivid“, aber keine vollen Kostüme. Der Übergang von glamourösen Auftritten zu erschöpften Wesen nach oder vor langen Arbeitstagen war erfolgreich.

C / O Berlin trifft Foyer-Teppich

Die Ausstellung wurde zusammen mit dem Ausstellungszentrum C / O Berlin erstellt. Kurator Felix Hoffmann hat bereits mit Sven Marquardt für die vorherige Ausstellung dort „Keine Fotos auf der Tanzfläche“ zusammengearbeitet. Für Hoffmann von C / O Berlin sind die Aufnahmen des letzten Jahres heute wie eine Vorahnung. Zusammen mit Marquardt wählte er 68 von 500 Fotografien aus und verwandelte das altmodische Foyer mit seinem grauen Teppich und vielen Umkleidekabinen in einen rauen Ausstellungsraum.

Da es nirgendwo Platz zum Aufhängen gab, entschied er sich für ein Gerüst, das perfekt zu den eindringlichen Schwarzweißfotos auf dem Bauplan und natürlich zu Marquardts Arbeiten passte.

Dass die Ausstellung kostenlos zu sehen ist, liegt Felix Hoffmann sehr am Herzen, wie er erklärt: „Es ist eine Geste, mit der wir der Stadt etwas zurückgeben wollen. Corona hat uns so viel Energie und Kraft gekostet und wir Jetzt will ich sagen: Hey, wir sind immer noch da, es gibt wieder Leben, Zukunft und Vertrauen! „

Sendung: Abendprogramm, 2. Oktober 2020, 19:30 Uhr

Written By
More from Seppel Taube
Oscar De La Hoya schlägt einen fesselnden „Floyd Mayweather“ -Rückkampf vor
Können wir eine Fortsetzung von einem der größten Pay-per-View-Kämpfe von Box sehen?...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.