Nord Stream 2: Angela Merkel beruhigt Ukraine beim Gastransit | Nachrichten | DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag versprochen, den Status der Ukraine als Öltransitland für russisches Gas auch nach Fertigstellung der Nord Stream 2-Pipeline zu garantieren.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich am Montag in Berlin mit deutschen Spitzenvertretern getroffen.

Merkel und Selenskyj reisen zu Gesprächen mit US-Präsident Joe Biden nach Washington, dessen Regierung gegen die fast fertige Pipeline ist.

Die Unterwasserpipeline würde Erdgas von Russland nach Deutschland durch die dänische Ostsee transportieren

Was hat Merkel gesagt?

“Für uns ist und bleibt die Ukraine auch nach Fertigstellung von Nord Stream 2 ein Transitland”, sagte Merkel auf einer Pressekonferenz in Berlin an der Seite von Selenskyj. “Auf ukrainischer Seite gibt es große Sorgen darüber, und wir nehmen diese ernst”, fügte sie hinzu.

„Die Europäische Union und Deutschland werden dafür sorgen, dass dies auch über 2024 hinaus so weitergeht“, sagte Merkel.

“Wir haben es der Ukraine versprochen und werden unser Versprechen halten. Es ist meine Gewohnheit, mein Wort zu halten, und ich glaube, das gilt für jeden zukünftigen Kanzler.”

Seit Russland 2014 die Halbinsel Krim annektiert hat, engagiert sich Deutschland intensiv im Umgang mit der Ukraine. Aber die Beziehungen zwischen der Ukraine und Deutschland haben sich in letzter Zeit verschlechtert.

Normandie-Format wieder?

Selenskyj forderte Garantien für die zukünftige Energieversorgung der Ukraine, indem er das Thema im sogenannten Normandie-Format ansprach – Gespräche zwischen Russland, Deutschland, Frankreich und der Ukraine zur Lösung des Krieges im Donbass.

Selenskyj sagte, die USA könnten auch in einem neuen Format in die Gespräche einbezogen werden.

Merkel sagte, dass Energie angegangen werden könnte, wenn ein weiteres Treffen im Normandie-Format abgehalten würde, obwohl sie zögerte, den formalen Rahmen der Gespräche über ihre Grenzen zu sprengen.

Was stand sonst noch auf der Tagesordnung?

Merkel versprach der Ukraine auch 1,5 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs.

Neben der Erörterung der deutsch-ukrainischen Beziehungen ging es um die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen.

Dieses im Februar 2015 zwischen Frankreich, Deutschland, Russland und der Ukraine sowie den Protostaaten der Volksrepubliken Donezk und Luhansk unterzeichnete Maßnahmenpaket zur Lösung des Konflikts in der Ostukraine.

Deutschland hat darauf bestanden, dass die Einhaltung des Abkommens von 2014 der Weg ist, Frieden in die Region zu bringen.

Es wird voraussichtlich Merkels letztes Treffen mit Selenskyj vor ihrer Pensionierung nach den Bundestagswahlen im September sein.

Selenskyj traf sich auch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Der Ukrainer Selenskyj eröffnete seinen Besuch in Berlin mit einem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

fb, kmm/rs (AFP, dpa, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas

Mueller verteidigt die Strafverfolgung von Stone und sagt, dass seine Überzeugung in der Washington Post steht

“Der Kongress untersuchte und suchte auch Informationen bei Stone. Eine Jury stellte...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.