Pop: Oneohtrix Points neues Album Never: Everything is Pop

Daniel Lopatin hat viele Namen. Einige kennen ihn unter dem Pseudonym Chuck Person, andere als Dania Shapes oder unter dem Titel Oneohtrix Point Never. Je nachdem, unter welchem ​​Namen Sie ihn als Zuhörer kennenlernen, unterscheidet sich seine experimentelle, avantgardistische Musik in Stilen und Nuancen. Klar, sonst müsste sich der 38-jährige Musiker nicht immer anders nennen. Natürlich ist dies auch eine Art Spiel. Warum sollte der in New York lebende Musiker nur einen Namen nennen, wenn er viele haben kann? Warum nur eine Rolle spielen, wenn er so viel spielen kann?

In jedem Fall würde diese Philosophie die Musik erklären, die Lopatin spielt: namenlos und unbegrenzt. Bei Lopatin gibt es keinen Pop, keinen Techno, keinen Jazz oder Rap. Alles verschmilzt mit seinen dystopischen Klängen und Verschwendung, Beats und Drifts: Stimmen, Melodien, Rhythmen, Raum, Zeit. Es ist schwierig, etwas darüber zu bestimmen, und dennoch ist diese intelligente Tanzmusik auf ihre Weise berauschend und geistig.

Obwohl dies für elektronische Künstler dieser Art nicht ungewöhnlich ist, ist Richard David James, alias Aphex Twin, der Hauptbetreiber. Lopatin schafft es immer, die Popwelt in die Hände zu bekommen. Künstler wie Aphex Twin hätten den Soundtrack für den Blockbuster-Thriller “The Black Diamond” sicherlich nicht produziert. Adam Sandler in der Hauptrolle ist dafür zu lustig und für die Massen geeignet. Außerdem arbeiten nicht alle elektronischen Pioniere mit Hip-Hop-Musikern wie The Weeknd zusammen – sie möchten sich so weit wie möglich vom Mainstream fernhalten.

“Magic Oneohtrix Point Never” könnte mehr Aufmerksamkeit erregen

Aber Lopatin hatte immer eine andere Regel. Er neigt sich zum Pop und wagt zumindest bis jetzt die feine Linie zwischen Underground und Hype. Nach 13 Jahren unter dem Namen Oneohtrix Point Never veröffentlicht Lopatin mit seinem neunten Album “Magic Oneohtrix Point Never” ein Werk, das möglicherweise mehr Aufmerksamkeit erregt. Er flirtet mehr denn je mit Pop-Elementen und bestätigt seine Popularität als Hersteller elektronischer Sounds.

Der Grund für diesen Schritt soll seine Liebe zur Radiokultur sein. Er sagte The Guardian, dass das Hören von Radio ein großartiger Ort für seine Fantasie und musikalische Ausbildung sei. In Massachusetts, wo er aufgewachsen ist, hätte es ein gutes College und kostenloses Radio gegeben. “Ich fand es gut, dass man Charles Mingus, Anal Cunt und Phil Collins gleichzeitig hören konnte.” Der Name seines Albums basiert daher auf dem Radiosender Magic aus seiner Jugend. Und wie immer beim Radiospielen spielt Lopatin mit der Suche nach der richtigen Frequenz.

Radiomoderation, Nachrichten, Werbung, Jingles und Lärm bewegen die 17 neuen Stücke mit Gesang von Arca, The Weeknd oder Caroline Polachek, und Lopatin integriert sie in seine wechselnden Schallwellen. Laut einer Pressemitteilung sollten die Songs die Vergangenheit und Gegenwart von Lopatin anzeigen. Viel mehr spiegelt es jedoch die amerikanische Kultur wider, in der er sich befindet. Alles ist Pop und hat eine Interaktion mit den Medien, der Wirtschaft, der Politik und der Gesellschaft. Als gutes Hobby hat Lopatin dies schon früh verstanden. Auch wenn “Magic Oneohtrix Point Never” nicht mehr so ​​überraschend ist, ist es dennoch berauschend. Besonders diejenigen, die zum ersten Mal auf den Namen Oneohtrix Point Never stoßen.

Oneohtrix Point Never: “Magic Oneohtrix Point Never” (Warp Records / Rough Trade) ist am 30. Oktober.

Written By
More from Seppel Taube

Die Wahrheit über Katja Krasavice und Flers Date

Wie Gerüchte Seit einigen Monaten kursiert im Internet das Gerücht, dass zwischen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.