Porsche erwägt Batteriewerk in Deutschland

Porsche will in Tübingen eine eigene Batteriezellenfabrik für die Herstellung von Hochleistungsbatterien errichten. Obwohl der Stuttgarter Sportwagenhersteller plant, künftig Batterien für seine Elektroautos von der Muttergesellschaft Volkswagen zu kaufen, sind Hochleistungszellen eine „Porsche-Domäne“.

Dies zeigte Oliver Blume, CEO von Porsche, in einem Interview mit der deutschen Publikation Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. In dem Artikel wird er auch mit den Worten zitiert: „Batteriezellen sind eine Kerntechnologie für die deutsche Automobilindustrie, die wir auch in unserem eigenen Land haben müssen. In der Entwicklung und in der Produktion. Porsche will dabei eine Vorreiterrolle spielen. “Die Porsche-Batteriezellenfabrik wird in Tübingen gebaut,” weil wir zeigen wollen, dass wir Batteriezellen in einem Hochlohnstaat wie Baden-Württemberg herstellen können. “

Porsche werde auch Batterien des Volkswagen Konzerns einbauen, sagte er. “Darüber hinaus wird es ein Segment für Hochleistungszellen geben”, sagte Blume. “So wie wir Hochleistungs-Verbrennungsmotoren entwickelt haben, wollen wir jetzt an der Spitze der Hochleistungsbatterien stehen.” Der Porsche-Chef erwähnt im Artikel keinen Zeitplan für den Bau und die Inbetriebnahme der Anlage. Auch die geplante Produktionskapazität nicht.

Die Entwicklung überrascht nicht: Oliver Blume, Porsche-Chef, kündigte Mitte März am Volkswagen ‘Power Day’ an, dass Porsche seinen eigenen Weg in der Batteriestrategie beschreiten will – mit einer silikonbasierten Anode anstelle von gewöhnlichem Graphit . . Zu der Zeit sagte Blume, das Unternehmen in Zuffenhausen wolle an neuen Materialien und effizienteren Kühllösungen für Leistungszellen für den Motorsport und den Motorsport arbeiten.

Anfang April wurde bekannt gegeben, dass Porsche zusammen mit Fraunhofer, der Custom Cells und die P3-Gruppe fertigstellt, ein Joint Venture namens Cellforce Group gründen wird. Der Antrag für dieses Joint Venture wurde jedoch inzwischen zurückgezogen, wie aus dem Liste der laufenden Fusionskontrollverfahren beim Bundeskartellamt. Es ist daher noch unklar, auf welcher Struktur das Porsche-Batteriezellenwerk in Tübingen basieren wird.

Der Volkswagen Konzern kündigte an seinem „Power Day“ im März 2030 sechs europäische Batteriefabriken an. Bisher wurden zwei der sechs Fabriken mit Standorten in Salzgitter und Skellefteå, Schweden, bestätigt. In Salzgitter wird Volkswagen die Eigenproduktion steuern und dort die sogenannte “Einheitszelle” bauen, während das Unternehmen im schwedischen Wolfsburg mit dem Batteriestart Northvolt zusammenarbeiten wird. Es bleibt abzuwarten, ob das Cellforce-Werk die dritte der sechs Batterien zählen wird – es soll eine Produktionskapazität von 40 GWh pro Jahr haben, was eine hohe Jahresproduktion für die Hochleistungszellen von Porsche sein wird (für wenige Hochleistungszellen) Leistungsmodelle und Motorsport, wohlgemerkt, nicht für jeden elektrischen Porsche).

Bisher hat Porsche alle Batteriezellen gekauft. Diese gekauften Zellen werden von Dräxlmaier in der Nähe der Fahrzeugwerke in einbaufertigen Batterien zusammengebaut und dann an die Montagelinie geliefert.

Berichtet von Cora Werwitzke, Frankreich.

faz.net (auf deutsch, paywall)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.