Rassismus-Skandal in der Champions League: Rechtliche Reaktion, falsche Befürworter

D.Das Gruppenspiel der Champions League-Gruppe zwischen Paris Saint-Germain und Basaksehir FK aus Istanbul endete am Dienstag mit einem Skandal und einer vorzeitigen Beendigung.

Nach ungefähr 15 Minuten wollte der vierte Schiedsrichter Sebastian Coltescu den Schiedsrichter, seinen Landsmann Ovidiu Hategan, über ein Headset über Fehlverhalten von Pierre Webó, dem kamerunischen Co-Trainer von Basaksehir, informieren und benutzte das rumänische Wort “negru” (schwarz) – as Aufgrund der Corona verlassenen Stadion leicht zu hören für die herumstehenden.

auch lesen

Es folgte eine hitzige Diskussion, an der nicht nur Spieler und Trainer des Istanbuler Klubs teilnahmen, sondern auch PSG-Stars wie Neymar und Kylian Mbappé. Schließlich verließen die Basaksehir-Spieler aus Protest das Feld, kurz darauf folgte das Pariser Team. Das Spiel, bei dem es nur um PSG geht – nämlich um den Gruppensieg gegen RB Leipzig – wurde abgesagt. Wie die Uefa an diesem Abend bekannt gab, wird es am Mittwoch mit einer neuen Schiedsrichtermannschaft fortgesetzt.

Hier finden Sie Twitter-Inhalte

Um mit Twitter oder anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie Ihre Erlaubnis.

Der Vorfall ist bereits zu einer politischen Angelegenheit geworden: Die französische Sportministerin Roxana Maracineanu, die übrigens auch aus Rumänien stammt, lobte die Situation Twitter beide Teams für die “starke Symbolik ihrer Geste” und sprachen von einer “historischen Entscheidung”. Und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan twitterte, er sei “bedingungslos gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport und in allen Lebensbereichen”.

Aber ist diese Aufregung gerechtfertigt, ist die Reaktion der Teams angemessen? Angesichts der symbolischen Bedeutung des Profifußballs lautet die Antwort Ja und Ja.

“Wenn du einen Weißen meinst …”

Denn es ist nicht entscheidend, in welcher Absicht der vierte Beamte das fragliche Wort verwendet hat. Genau das versuchte der ehemalige Hoffenheimer Demba Ba, der an diesem Abend auf der Ersatzbank in Basaksehir saß, dem Schiedsrichter zu erklären: „Wenn Sie einen Weißen meinen, sollten Sie niemals„ den Weißen “sagen, dann sagen Sie ‘dieser Mann’. Warum sagst du dann “dieser schwarze Mann”, wenn du einen schwarzen Mann meinst? “Der Schiedsrichter wusste keine Antwort, Uefa muss eine geben. Die Kampagne “Nein zu Rassismus – Respekt” ist wertlos, wenn sich der Europäische Fußballverband dies nicht in seinen eigenen Reihen zu Herzen nimmt.

Eine andere Frage ist natürlich, wer auf türkischer Seite der Sprecher für Antirassismus sein wird. Es gibt Präsident Erdogan, der Europa seit einiger Zeit Rassismus und “Islamophobie” vorwirft und vorgibt, der Führer der Muslime der Welt zu sein, wenn nicht der “Verdammte dieser Erde”.

Derselbe Erdogan, der ein expansives Sklavenland verherrlicht – das Osmanische Reich – und der Präsident einer Republik, die ihr Gründungsverbrechen hysterisch und aggressiv leugnet – der Völkermord an den Armeniern. Derselbe Erdogan, der 2014 in einem Fernsehinterview sagte: „Ich wurde Georgier genannt. Sie sagten noch schlimmer und vergib das Wort, ich bin ein Armenier. An anderer Stelle variierte er den gleichen Wortlaut mit “Griechisch” – als wären “Armenier” und “Griechen” Beleidigungen und schmutzige Worte, für deren öffentlichen Gebrauch man sich entschuldigen muss. Im selben Jahr beleidigte er nach dem verheerenden Bergbauunfall in der westtürkischen Stadt Soma einen protestierenden Bergmann als “Israel-Spross” (oder “Israel-Spross”).

auch lesen

Vor einem Jahr griff Erdogans ehemaliger Angestellter Yusuf Yerkel einen Bergmann in Soma an - selbst als er auf dem Boden lag, trat Yerkel immer noch.

Aber nicht nur Erdogan, Basaksehir ist auch kein guter Befürworter des Antirassismus. Der Verein ist der ultimative AKP-Fußballverein, der dank direkter und indirekter Geldtransfers von der Regierung innerhalb eines Jahrzehnts zu einem der Top-Teams der Süper Lig gehört – und wahrscheinlich der einzige europäische Top-Club, der die Corona-Maßnahmen nicht einhält. Mach dir keine Sorgen, weil du es gewohnt bist, vor leeren Plätzen zu spielen. In der Saison 2018/19 belegte Basaksehir den zweiten Platz in der Liga, belegte jedoch mit durchschnittlich 2892 Zuschauern den letzten Platz in der Publikumswertung. In der ersten Meisterschaftssaison 2019/20 war der Verein noch der letzte im Publikum, bis die Corona gemessen wurde.

Trotzdem hat Basaksehir in den letzten Jahren hart gearbeitet und einen erfolgreichen, wenn auch unattraktiven, defensiven Fußball entwickelt. Vor einigen Jahren wurde der damalige Nationalspieler Emre Belözoglu verlobt und sofort zum Kapitän befördert, obwohl er den Elfenbein-Fußballspieler Didier Zokora zuvor in Trabzonspor wütend beleidigt und sogar von einem türkischen Zivilgericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte der Verein Fotos seiner Spieler auf seinem Twitter-Account, wo sie mit einem militärischen Gruß begrüßt wurden. Spieler aus anderen türkischen Vereinen und der Nationalmannschaft zeigen ebenfalls gerne diese Adresse des Engagements für die türkische Armee, die in der Türkei immer eine antikurdische Note hat. Aber sie scheint besonders bei Anfängern beliebt zu sein.

Hier finden Sie Twitter-Inhalte

Um mit Twitter oder anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie Ihre Erlaubnis.

Diese Geste richtet sich nicht an die Kurden, sondern an eine Solidaritätsrede gegenüber den Sicherheitskräften im Kampf gegen den Terrorismus gegen die PKK, sagen türkische Nationalisten. Es ist ein Beispiel für Fußball, das die angebliche Unterscheidung zwischen dem Kampf gegen den Terrorismus und dem antikurdischen Ressentiment über das, was es ist, aufdeckt: Propaganda-Behauptungen und Selbsthass.

Wir sprechen über die dritte Division Amedspor. Als der Verein von Diyarbakir 2014 den Vereinsnamen in den kurdischen (ursprünglich aramäischen) Namen der Stadt änderte – nämlich Amed -, aber zuletzt seit der Saison 2015/16, als es die erste Mannschaft der dritten Liga war, die das Viertelfinale von erreichte gewann den türkischen Pokal und gerade dort scheiterte Fenerbahce, er ist regelmäßig das Ziel von Feindseligkeiten und Sanktionen.

Amedspor wurde in dieser Saison mit einer Geldstrafe von 150.000 Euro belegt – ein Viertel des Budgets – für das Singen kurdischer Lieder. Und der ehemalige Bundesliga-Profi Deniz Naki erhielt aufgrund einer Facebook-Nachricht, in der er alle Konfliktparteien aufforderte, zu moderieren, das Rekordverbot von zwölf Spielen. Er wurde später verbannt, lebenslang verfolgt und musste das Land verlassen.

auch lesen

Deniz Naki war in Deutschland bei St.  Pauli und Paderborn

Hass oder sogar Angriffe von Gegnern, manchmal auch von Spielern und Gastgebern, gehören für Amedspor während der Auswärtsspiele zum Alltag. Manchmal wird der Verein mit nationalistischen Liedern aus den Stadionsprechern begrüßt, manchmal werden Bilder der türkischen Sicherheitskräfte gegen die PKK auf dem Bildschirm gezeigt. Der Fußballverband ist bei Angriffen gegen Amedspor immer sanftmütig, während für den Verein andere Standards gelten. Mittelfeldspieler Mansur Calar hat im Frühjahr 2019 das aktuelle Rekordverbot von 20 Spielen wegen Körperverletzung erhalten. Der Verein wurde auch wiederholt bestraft oder Punkte abgezogen.

Ein gewisser Emre Bol, Sportkommentator eines der Regierung angeschlossenen Fernsehsenders, zeigt, wie falsch einige Reaktionen aus der Türkei sind. “Webó ist mein Bruder, ein Angriff auf ihn ist ein Angriff auf uns alle”, twitterte er nach dem Pariser Skandal. Vor einer Woche sagte er vor der Kamera über den Galatasaray-Spieler Mbaye Diagne: “Im Senegal aß er noch Krokodile, hier wurde er plötzlich Fußballer.”

Ja, Rassismus und aggressiver Nationalismus sind Probleme im Fußball. Nicht nur die Türken. Aber auch.

Written By
More from Urs Kühn
Anzeigetafel für Samstag, 21. August 2021
Spiele am Samstag Hockey-Weltmeisterschaft der Frauen in Calgary Deutschland 3 Ungarn 0...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.