Russland verwendet alte Putin-Taktiken, um die militärische Präsenz in der Nähe der ukrainischen Grenze zu rechtfertigen

Es ist schwierig, genau zu wissen, was Wladimir Putin vorhat, aber die Ansammlung von 25.000 russischen Truppen so nahe an der ukrainischen Grenze kann nicht ignoriert werden.

Das US Europe Command hat seine Haltung zur “potenziell drohenden Krise”, der höchsten Ebene, erhöht, und die USF-Überwachung wurde nachverfolgt RusslandGrenze für die letzten 48 Stunden.

Präsident Joe BidenDer Aufruf und die Solidaritätserklärung an den ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky am Freitag folgten ähnlichen Aufrufen des US-Verteidigungsministers und des Außenministers zu Beginn dieser Woche.

NATO-Botschafter versammelten sich am Donnerstag zu einer Notfallsitzung, und Außenminister Dominic Raab twitterte, er sei “ernsthaft besorgt”.

In Beantwortung Herr PutinPressesprecher Dmitry Peskov bedroht die NATO mit Hilfe Ukraine.

“Es besteht kein Zweifel, dass ein solches Szenario zu einem weiteren Anstieg der Spannungen in der Nähe der russischen Grenzen führen wird. Es wird natürlich zusätzliche Maßnahmen Russlands erforderlich machen, um seine Sicherheit zu gewährleisten”, sagte er gegenüber Reportern.

Das klingt alles bedrohlich vertraut – es ist eine alte Putin-Taktik, um militärische Maßnahmen zu rechtfertigen, indem behauptet wird, die russischen Interessen seien gefährdet.

Moskau bestreitet weiterhin, jemals Truppen in die Ostukraine geschickt zu haben, obwohl im siebenjährigen Konflikt überwältigende Beweise für russische Truppen und Waffen vorlagen.

Menschen sind kein eingefrorener Konflikt, wie viele annehmen, aber in der vergangenen Woche werden immer noch Menschen getötet, darunter vier ukrainische Soldaten.

Bild:
Militärpersonal außerhalb eines Luftwaffenstützpunktes in der Region Woronesch, Russland

In den letzten Monaten hat der Kreml auch Aufrufe zur Überprüfung der Minsker Abkommen abgelehnt und keine Bereitschaft gezeigt, die normannische Gruppe französischer, deutscher, russischer und ukrainischer Staats- und Regierungschefs zu überprüfen.

Am besorgniserregendsten war jedoch die Strategie des Kremls, russische Pässe an Bewohner der Ostukraine zu verteilen.

Indem der russische Präsident Hunderttausende dieser Menschen zu russischen Bürgern macht, verringert er nicht nur die Wahrscheinlichkeit, dass die Region wieder unter die Kontrolle Kiews gerät, sondern verändert auch die Verantwortung der Menschen.

Wenn er also eine Situation schaffen kann, in der “Russen” bedroht sind, hat er das Recht, Truppen einzusenden.

Written By
More from Lukas Sauber

PM widmet Rewa Ultra Mega Solar Power-Projekt der Nation (2. Ld)

Premierminister Narendra Modi widmete der Nation am Freitag per Videokonferenz das Projekt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.