Sauerstoff wird knapp – Kosmonauten kämpfen mit Leckagen auf der ISS – News Abroad

Moskau – Im russischen Teil der Internationalen Raumstation ISS gibt es ein Leck. Die Kosmonauten haben seit August nach dem Leck gesucht – jetzt verschlechtert sich die Situation.

Die russische staatliche Nachrichtenagentur TASS berichtete nach einer Verbindung zwischen der ISS und dem Kontrollzentrum in Moskau, dass die Sauerstoffreserve an Bord immer kleiner werde. Die Zeit lief davon, sagten sie.

Der genaue Ort des Lecks steht derzeit unter hohem Druck. Nach ersten Erkenntnissen entweicht die Luft einem Übergang zu einem Wohnmodul namens Zvezda (russisch für Stern). Dies erklärte der Astronaut Sergei Ryschkow, der derzeit die Erde in einer Höhe von 408 Kilometern umkreist.


Um die Besatzung nicht zu gefährden (vier Amerikaner, zwei Russen, ein Japaner), wird angenommen, dass sie den undichten Übergang hermetisch abdichtet. Dies wird das Leben auf der ISS beeinflussen und die Forschungsarbeit für die Astronauten erschweren.

Technische Probleme bestehen weiterhin auf der ISS, die mehr als 20 Jahre alt ist. Ein etwa 4,5 Zentimeter langer Riss wurde erst im Oktober entdeckt. Obwohl das Leck aufhören konnte, trat immer noch Luft aus. Was das Leck verursacht hat, ist unklar. Selbst eine Weltraummission im November brachte keine Klarheit.

Allein in den letzten zwei Monaten gab es im russischen Teil der ISS mindestens fünf Probleme mit der Sauerstoffbehandlung.

Die russische Raumfahrtagentur Roscosmos hat immer betont, dass für die Besatzung der ISS keine unmittelbare Bedrohung besteht.

More from Wolfram Müller

So stark ist Europa derzeit betroffen

Zunahme der Fallzahlen in vielen europäischen Ländern Der Kampf gegen das Coronavirus...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.