Seraphim Space Camp für Anfänger schiebt in den USA an

Donnerstag, 19. Mai 2022 12:08 Uhr

Das Seraphim Space Camp, ein in Großbritannien ansässiges Programm, das Start-ups im Bereich Weltraumtechnologie dabei unterstützt, sich auf den Börsengang vorzubereiten, ist in die USA eingedrungen, da sprunghaft die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich gezogen hat.

Das Programm, das von dem in London notierten Raumfahrttechnologie-Investmentfonds Seraphim ins Leben gerufen wurde, ist ein von Risikokapital geführtes Programm, das Finanzierungen auf Börsenniveau (IPO) hinter den kleineren Akteuren der Raumfahrtindustrie zusammenführt.

Die diesjährige Gruppe, in der britische Unternehmen die Mehrheit bilden – einschließlich ODIN Space mit Sitz in London, das die Überwachung von Weltraumschrott und die Erhaltung von Vermögenswerten anbietet – beherbergt insgesamt sieben Start-ups.

Die britische Raumfahrtindustrie hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt, da sich das Land zu einem wichtigen Akteur in der Renaissance des Weltraumrennens entwickelt hat.

Zu den Start-ups außerhalb Großbritanniens gehören die norwegische Ntention, die Technologien für Raumanzüge der nächsten Generation herstellt, die deutsche AIRMO, die versucht, Treibhausgasemissionen mit Satelliten zu erkennen, und die in den USA ansässige Cisluner Industries, die hofft, Weltraumschrott zu neuen Metallen zu recyceln .

Das 11-Wochen-Programm wird auch Anfänger an Investoren heranführen, um sich in einer manchmal turbulenten Branche eine Finanzierung außerhalb des Programms zu sichern.

Seraphims eigenen Angaben zufolge erhielten etwa 92 Prozent der Alumni des Space Camps nach dem Programm eine Finanzierung.

„Der globale Raumfahrtsektor entwickelt sich weiterhin exponentiell, da sich neue Industrien entwickeln und Unternehmer versuchen, die komplexesten, aufkommenden Probleme, die unseren Planeten betreffen, mithilfe weltraumgestützter Technologien zu lösen“, sagte Rob Desborough, CEO von Space Camp und Managementpartner von Seraphim.

„In den letzten fünf Jahren haben wir 54 Unternehmen in der Frühphase geholfen, mehr als 180 Millionen US-Dollar (145,2 Millionen Pfund) an Investitionen aufzubringen und fruchtbare Verbindungen zu einigen der größten Unternehmen der Branche aufzubauen. Dadurch sind unsere Alumni auf die bevorstehende Reise vorbereitet und haben eine beeindruckende Überlebensrate von 98 Prozent.“

Richard Franklin, Geschäftsführer von Airbus Defence and Space UK, einem Gründungsinvestor von Seraphim, fügte hinzu, dass das Luftfahrt-Schwergewicht Anfängern „aktiv helfen“ werde, „Teil des wachsenden britischen und globalen Weltraumökosystems und der Lieferkette zu werden“.

More from Wolfram Müller
Psychologieprofessor besorgt: Was die Angst macht, sich an Menschen zu binden
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Koronapandemie könnten weitreichende Folgen für die menschliche...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.