Sharim ist Artist-in-Residence an der Virginia Tech, JGU in Deutschland

Professor Yehuda Sharim teilt seine Erfahrungen im Film- und Community-Engagement mit Studenten an Universitäten im ganzen Land und auf der ganzen Welt.

Die Abteilung für Global Art Studies Professor wurde zum Artist-in-Residence ernannt Zentrum für Flüchtlings-, Migranten- und Vertreibungsstudien an der Virginia Tech und an der Obama-Institut für transnationale amerikanische Studien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) in Deutschland ab Herbst.

Sharim, ein Filmemacher, wird Meisterkurse geben, seine zeigen Filme und arbeiten Sie mit Studenten zusammen, um neue Medien- und Filmprojekte mit ihren lokalen Einwanderergemeinschaften zu entwickeln. Die Schüler lernen die Grundlagen des Films, der Ethik und mehr – alles mit dem Ziel zu zeigen, dass Film viel mehr als ein visuelles Medium ist.

„Wir müssen den Film als heilend und nicht nur als Unterhaltung betrachten“, sagte Sharim. „Wir bringen Menschen zusammen, verbinden Studenten mit ihren lokalen Gemeinschaften und überdenken die Rolle der Universität neu.“

Sharim ist an der Virginia Tech kein Unbekannter, da er regelmäßig mit der Universität zusammengearbeitet hat. Die Universität hat seine Filme in der Vergangenheit gezeigt und ihm dann neu aufgelegt, nachdem er diesen Posten geschaffen hatte.

„Diese Einladungen zu erhalten, ist eine Ehre“, sagte er. „Es ist auch eine Ehre, die Erfahrungen und Gefühle der Menschen durch Filme teilen zu können, um Heilung und Veränderung zu bewirken.“

Flüchtlinge aus mehreren Ländern, darunter Afghanistan und Syrien, nennen jetzt die Gegend um Virginia Tech ihr Zuhause. Alles, was sie kannten, hinter sich zu lassen und in einem neuen Land zu leben, ist verständlicherweise beängstigend. Sharim hofft, dass die Pläne und Arbeiten, die er und die Schüler erstellen, dazu beitragen werden, eine Vision zu formen, die Immigranten eine Stimme und einen Raum zum Heilen gibt.

Nachdem er etwa 10 Tage an der Virginia Tech verbracht hat, wird Sharim an die JGU in Deutschland reisen, um Kurse zu geben, über seine Arbeit zu sprechen und zukünftige Projekte zu entwickeln. Er plant, dass sich die Studenten auf Grenzstudien und Projekte konzentrieren, die auch Einwanderergemeinschaften zugute kommen können.Ein Plakat für den Film von Yehuda Sharim "Briefe2Vielleicht" ist in diesem Bild zu sehen.

Während diese beiden Gemeinschaften rund um die Universitäten sehr weit von Merced entfernt sein mögen, erklärte Sharim, dass eines seiner Ziele mit den Artist-in-Residence-Einladungen darin besteht, Verbindungen zwischen allen drei herzustellen und zu zeigen, dass sie viel gemeinsam haben. Seine auf den Campus ausgerichteten Projekte werden ihm einen der Bausteine ​​liefern, um diese Brücken zu bauen.

„Lasst uns Menschen, die arbeiten, humanisieren und über Slogans wie ‚Saisonarbeiter‘ hinausgehen“, sagte er. „Ich glaube an Taten und nicht immer an Worte. Filmen ist Handeln.“

Sharim wird seine Verpflichtungen bei UC Merced fortsetzen, während er in Virginia und Deutschland ist, und er plant, später in diesem Jahr zwei weitere Filme zu veröffentlichen. Bisher hat er fünf Spielfilme produziert Filme – „Letters2Maybe“, „We Are in It“, „Lessons in Seeing“, „Seeds of All Things“ und „Songs That Never End“ – sowie ein Kurzfilm mit dem Titel „Red Line Lullaby“.

Mehr Informationen über Sharim, seine Filme und seine anderen künstlerischen Projekte gibt es auf Filmfestivals weltweit und bei ihm persönlich Webseite.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.