Smart-TVs: Wenn der Fernseher Daten sammelt

Viele Smart-TVs sammeln Daten – oft ohne den Benutzer zu benachrichtigen. Oder die Vorschriften sind so undurchsichtig, dass viele ihrem Schicksal nachgeben. Gibt es eine andere Art und Weise?

Smart-TVs sind zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Wohnzimmer geworden. Mit ihrer Internetverbindung und über verschiedene Anwendungen bieten sie die Möglichkeit, Streaming-Dienste sowie Medienbibliotheken oder Videoplattformen zu nutzen.

“Viele Fernseher haben Google Assistant, Alexa oder Siri integriert oder sind damit kompatibel”, erklärt Ulrike Kuhlmann vom Magazin “c’t”. Dadurch konnten Fernseher und andere intelligente Geräte per Sprache gesteuert werden.

Die HbbTV-Funktion zum Aufrufen zusätzlicher Informationen oder Nachrichten wird durch die “rote Taste” aktiviert. Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV) ermöglicht die Kombination von Internetinhalten mit dem Fernsehbild.

Aufgrund ihrer ständigen Verbindung zum Internet sind Smart-TVs praktisch dazu bestimmt, Nutzungsdaten zu sammeln, weiterzugeben und bei Bedarf sogar für personalisierte Werbung zu verwenden.

Bundeskartellamt warnt

Laut einer Studie des Bundeskartellamtes “das allgemeine Fernsehverhalten einer Person, die Nutzung ihrer App, ihr Navigations- und Klickverhalten oder sogar biometrische Daten wie Sprach- oder Cursorbewegungen sowie die einzelnen im Fernsehen wiedergegebenen Inhalte aufgezeichnet und beurteilt werden “.

“Die Hersteller können unter anderem den Standort und die IP-Adresse übertragen, die beispielsweise an Netflix und Drittanbieter gesendet werden”, erklärt Andreas Floemer vom Digitalmagazin “t3n”. Gibt an, ob Sie ein Konto beim Streaming-Anbieter haben. Zusätzlich können der Gerätetyp und -standort sowie die TV-Seriennummer und der Name des WLAN-Netzwerks aufgezeichnet werden, die theoretisch zur Erstellung eines Benutzerprofils verwendet werden könnten.

Laut Ulrike Kuhlmann werden bereits mehr als 60 Server wie Google, Amazon und Microsoft bei der Installation von Smart-TVs angesprochen. “Wenn Sie die HbbTV-Funktion verwenden, kann jeder Klick mit der Fernbedienung erkannt werden.” Deshalb: Deaktivieren Sie einfach den “roten Knopf”, wenn Sie ihn trotzdem nicht benutzen.

Fernsehen zahlt mit Daten

Wie intensiv Daten gesammelt werden, hängt vom Hersteller ab, erklärt Floemer. “Billigere Fernsehgeräte sammeln in der Regel mehr Daten als diejenigen mit dem höheren Preis.”

Das Problem: “Benutzer können nicht sehen, welche Daten gesammelt werden, Hersteller geben sie nicht preis”, sagt Kuhlmann. Nach Angaben des Bundeskartellamtes zeigten die Datenschutzbestimmungen der untersuchenden Hersteller “gravierende Transparenzmängel”.

Der Hauptgrund, warum die Bestimmungen zum Datenschutz für Verbraucher unverständlich sind, liegt darin, dass sie für eine Vielzahl von Diensten und Nutzungsprozessen gelten sollen. Das Bundeskartellamt ist kritisch gegenüber dem Schutz des Dienstleisters, bevor es einen Kauf tätigt – beispielsweise über seine Website.

Manchmal können Sie der Erfassung und Verwendung von Daten widersprechen, idealerweise beim ersten Einrichten Ihres Geräts. “Es hat keine Auswirkungen auf die anderen Funktionen, auch wenn dies von den Herstellern vorgeschlagen wird”, sagt Ulrike Kuhlmann. Wenn ein Dienst später nicht funktioniert, kann der Zugriff auf Daten über die Einstellungen wieder zugelassen werden.

Blacklist im Router

Eine weitere Möglichkeit besteht laut Kuhlmann darin, im Router eine Blacklist zu erstellen, damit der Fernseher nur bestimmte Server steuern kann. Es ist jedoch sehr zeitaufwändig und eher für Experten und Spezialisten geeignet. “Es gibt voreingestellte Listen, die man aber dauerhaft pflegen muss”, sagt Kuhlmann.

Apps, die nicht im Fernsehen verwendet werden, sollten entfernt werden, einschließlich Anwendungen für Sprachsteuerung oder Kameras, sofern verfügbar, empfiehlt Simone Warnke vom Online-Magazin “Inside-digital.de”. Jede App, insbesondere wenn sie nicht aktualisiert wird, stellt ein zusätzliches Risiko für die Sicherheit und den Datenschutz dar.

Nach Angaben einer Reihe von Herstellern wird nach Angaben des Bundeskartellamtes der Sicherheitsstandard der Geräte in den Jahren nach dem Kauf durch Software-Updates nicht eingehalten. Kein Unternehmen gibt verbindliche Informationen darüber, wie lange es Sicherheitsupdates für seine Produkte bereitstellt.

“Wenn es keine Sicherheitsupdates gibt, ist es wahrscheinlicher, dass kriminelle Hacker über eine Webcam oder ein Mikrofon auf den Fernseher zugreifen können, um zu sehen und zu hören, was in der Benutzerlounge passiert”, sagt Andreas Floemer vom Digitalmagazin “t3n”. . Zugriffsdaten für verknüpfte Dienste können ebenfalls untersucht werden.

Zum Schutz vor Hackern empfiehlt Ulrike Kuhlmann vom Fachmagazin ‘c’t’, den Fernseher nur zu Hause an das Gas-WLAN anzuschließen. Zumindest kann der Fernseher nicht mit den anderen Geräten im Netzwerk kommunizieren, obwohl die Datenerfassung noch möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.