Steigende Energiekosten beunruhigen Europa

Die europäischen Länder machen sich vor diesem Winter weiterhin Sorgen über steigende Energiekosten.

Deutschland

Aufgrund hoher Energiepreise und Inflation suchen nach Angaben der nationalen Tafel Deutschland mehr als 2 Millionen Menschen in Deutschland Hilfe bei Tafeln.

„Die Lage ist bei allen Tafeln extrem angespannt“, sagte ein Sprecher des Verbands der Tageszeitung Die Welt und betonte, dass die Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sei.

„Jetzt kommen auch mehr Menschen, die Arbeit haben“, sagte sie und fügte hinzu, dass die explodierenden Preise und die Auswirkungen des russischen Krieges auf die Ukraine die Zahl der Menschen erhöht haben, die sich an Lebensmittelbanken wenden.

Unter den Hilfsbedürftigen seien auch viele Flüchtlinge aus der Ukraine, teilte der Dachverband der Tafeln mit.

Insgesamt gibt es im Land rund 960 Tafeln, die Bedürftigen mit nicht mehr verkaufbaren Lebensmitteln helfen.

Unterdessen kämpfen die meisten kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland inmitten einer Energiekrise ums Überleben, wie eine neue Umfrage am Mittwoch ergab.

Rund 52 Prozent der Unternehmen sehen die Preisexplosion auf den Energiemärkten als existenzgefährdend an, so die in dieser Woche durchgeführte Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, an der sich mehr als 1.100 Unternehmen beteiligten.

Bei einer ähnlichen Umfrage im August seien es 42 Prozent gewesen, berichtete die Mediengruppe Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Markus Jerger, der geschäftsführende Vorsitzende des Verbandes, forderte die Regierung auf, dringend zu handeln.

Er schlug einen Notfallfonds in Höhe von 15 Milliarden Euro für kleine und mittlere Unternehmen vor.

Slowakei

Die Energiekrise habe die slowakische Wirtschaft vom „Zusammenbruch“ bedroht, sagte der Ministerpräsident des Landes in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview.

Eduard Heger sagte der Financial Times, dass Bratislava die Unterstützung der Europäischen Union brauche oder die Krise die Wirtschaft seines Landes aufgrund des anhaltenden Krieges zwischen Russland und der Ukraine töten werde.

Heger hat davor gewarnt, dass er möglicherweise die Energiequellen des Landes verstaatlichen muss, wenn Brüssel keine Unterstützung anbietet.

Er sagte auch, er wolle, dass die EU 5 Milliarden Euro (4,8 Milliarden US-Dollar) „nicht verwendeter regionaler Entwicklungsfonds“ freigibt, die verwendet werden könnten, um die Energierechnungen für Unternehmen zu senken.

„Sonst werden (slowakische Unternehmen) schließen und es könnte tatsächlich die gesamte Wirtschaft zusammenbrechen“, bemerkte Heger.

Seine Kommentare sind die bisher direktesten von einem EU-Führer zur europäischen Energiekrise, nachdem Russland die Erdgaslieferungen nach Europa als Reaktion auf die gegen Moskau verhängten Sanktionen wegen seines Krieges gegen Kiew erheblich gedrosselt hatte.

Schweiz

Um den Energieverbrauch der Schweiz zu begrenzen, forderte Grünen-Chef Balthasar Glattli ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern auf Autobahnen.

«Die Geschwindigkeitsreduzierung ist unerlässlich, um Energie zu sparen. Das sagt auch die Internationale Energieagentur», sagte Glattli am Mittwoch dem Nachrichtenportal nau.ch.

Aktuell gilt auf Schweizer Autobahnen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km (74,5 Meilen) pro Stunde.

Glattlis Vorschlag hat noch keine Unterstützung von Bund und Autoclubs erhalten.

Selbst eine Reduzierung auf 100 km/h zum Energiesparen macht «absolut keinen Sinn und ist eine reine Schikane für Autofahrer», sagte der Schweizerische Volksparteirat Thomas Hurter.

Geschwindigkeitsreduzierungen seien teilweise sinnvoll, um Staus zu vermeiden.

Die Ministerin für Umwelt, Energie und Verkehr, Simonetta Sommaruga, sagte in einer Erklärung, dass niedrigere Geschwindigkeiten den Verbrauch senken würden, schlug jedoch vor, dass Autofahrer die Verkehrsbedingungen im Auge behalten sollten.

„Das Fahren mit niedrigeren Geschwindigkeiten ist erlaubt, solange der reibungslose Verkehrsfluss nicht behindert wird“, sagte sie.

Frankreich

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat am Dienstag versprochen, sein formelles Hemd und seine Krawattenkleidung zugunsten warmer Rollkragenpullover aufzugeben, um die Heizkosten zu senken und Energie zu sparen.

„Du wirst mich nicht mehr mit Krawatte sehen, sondern mit Rollkragen. Und ich denke, es wird sehr gut. Es wird uns ermöglichen, Energie zu sparen und Nüchternheit zu zeigen“, sagte der Minister im Radiosender France Inter. Später teilte er auf Twitter ein Foto von sich in einem schwarzen Rollkragenpullover.

Er sagte, dass sein Ministerium in Paris „die Heizung nicht einschalten wird, bis die Temperatur unter 19 ° C (66,2 F) fällt“.

Le Maire sagte, er hoffe, ein Beispiel für die Franzosen zu sein, die von der Regierung angewiesen wurden, Energie zu sparen und unnötige Verschwendung zu vermeiden.

Viele europäische Länder sind mit Energieknappheit konfrontiert, da Russland die Erdgaslieferungen nach Europa als Reaktion auf Sanktionen wegen des andauernden Moskau-Kiew-Krieges erheblich gedrosselt hat.

Russland stoppte Anfang dieses Monats vorübergehend die Gaslieferungen über die Nord Stream 1-Pipeline, wobei russische Beamte argumentierten, dass westliche Sanktionen die Wartungsarbeiten an den Turbinen behindern würden.

More from Wolfram Müller
Deutschlands Klimabotschafter sagt nach dem G7-Gipfel, dass die Reichen noch Mangelware sind
Jennifer Morgan, die Sonderbeauftragte für internationale Klimapolitik im Auswärtigen Amt, spricht auf...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.