Strenge Beschränkungen für nicht gefangene Deutsche geplant, um eine neue Covid-Welle zu vermeiden | Weltnachrichten

Der deutsche Gesundheitsminister will im kommenden Monat weitreichende Maßnahmen einführen, die das Leben von Menschen, die keine Coronavirus-Impfstoffe erhalten, laut zahlreichen Berichten drastisch einschränken könnten.

Jens Spahn hat das Parlament und die Staats- und Regierungschefs der 16 Bundesstaaten gewarnt, dass in den kommenden Monaten strengere Beschränkungen erforderlich sind, um eine weitere und gefährliche Infektionswelle zu verhindern.

Die vorgeschlagenen 3G-Regeln würden nur den Zugang zu vielen Einrichtungen ermöglichen, die geimpft, getestet oder von einer Infektion geheilt wurden. Restaurants, Hotels, Friseure, Sportanlagen und große Versammlungen im Freien und in Innenräumen zählen zu den Orten, die für diejenigen, die die Kriterien nicht erfüllen, nicht zugänglich sind.

Jens Spahn
Jens Spahn ist ein Befürworter der ‘3G’-Regel, die sich auf diejenigen bezieht, die gegen Covid geimpft, negativ getestet oder von Covid genesen sind. Foto: Action Press / Rex / Shutterstock

3G bezieht sich auf deutsche Wörter geimpft (geimpft), gestestet (getestet) und restauriert (restauriert). Das Konzept ist längst gemeinfrei und gilt bereits für einige Lebensbereiche wie Flugreisen und Hotelübernachtungen.

“Unabhängig von der Inzidenzrate, ab Anfang oder Mitte September, wird die Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen in ganz Deutschland nur möglich sein, wenn die Regeln von 3G eingehalten werden”, erklärte der Gesundheitsminister, der von denjenigen, die den Bericht gesehen haben, zitiert wird.

Wenn die Coronavirus-Inzidenzrate auf ein gefährliches Niveau ansteigt, das das Gesundheitssystem überfordern könnte, behält sich die Regierung das Recht vor, die Regeln auf 2G zu verschieben, was bedeutet, dass nur diejenigen, die geimpft oder geheilt wurden, uneingeschränkt bleiben würden, so diejenigen, die die Pläne des Gesundheitsministers gelesen haben. In diesem Fall würde ein Test nicht mehr als gültige Garantie gelten.

Darüber hinaus hat Spahn beantragt, dass ab Mitte Oktober die derzeit kostenlosen PCR-Tests in Rechnung gestellt werden.

Ausnahmen von der Regel dürften für die rund 13 Millionen Deutschen gelten, die nicht geimpft werden können, darunter auch unter 12-Jährige, einige Schwangere, Allergiker und andere Risikogruppen.

Spahns Vorschläge, die zu den strengsten Maßnahmen in Europa gehören sollen, müssen noch im Kabinett abgestimmt werden, würden aber die Zustimmung der meisten seiner Kollegen finden. Eine Ausnahme bildet die Justizministerin, die ihre Zweifel an der Rechtswirksamkeit einiger von ihnen äußerte. Sie sollen nächste Woche beim Treffen der deutschen Staats- und Regierungschefs ausführlich besprochen werden.

In Italien wurden im vergangenen Monat ähnliche Beschränkungen für ungeimpfte Bürger genehmigt, um ein Wiederaufflammen von Infektionen zu kontrollieren.

In Frankreich hat die Einführung eines obligatorischen Gesundheitspasses gegen das Coronavirus für den Zutritt zu vielen öffentlichen Räumen durch die französische Regierung am vergangenen Samstag Tausende von Menschen zu einer Demonstration im ganzen Land veranlasst.

Kritiker warfen Spahn vor, effektiv einen Impfbefehl “durch die Hintertür” eingeführt zu haben. Unterstützer des Gesundheitsministers halten dies für gerechtfertigt und glauben, dass die Notwendigkeit, für die Tests zu bezahlen, viele Menschen, die sich bisher widersetzt haben, dazu bewegen wird, sich impfen zu lassen.

Bis Mittwochmorgen waren etwa 53 % der Bevölkerung vollständig geimpft, während 62 % (73 % der Erwachsenen) eine Dosis erhalten hatten. Auf Twitter begrüßte Spahn die neuen Zahlen, betonte aber: “Das reicht noch nicht aus, um einen sicheren Herbst und Winter zu gewährleisten”.

Es wird angenommen, dass zurückkehrende Urlauber für einen stetigen Anstieg der Coronavirus-Fälle im letzten Monat verantwortlich sind, und eine Verlangsamung der Impfung lässt das Ziel, bis Herbst einen Impfschutz von 75 % zu erreichen, jetzt unrealistisch erscheinen.

Am Montag öffnete Spahn das nationale Impfprogramm für alle ab 12 Jahren.

Spahn bestand darauf, dass bestehende Regeln wie soziale Distanzierung, Händewaschen, Raumlüftung und insbesondere das Tragen von Masken unabhängig vom Impfstatus einer Person eingehalten werden. In geschlossenen Räumen, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln, sollen mindestens bis zum nächsten Frühjahr medizinische Masken getragen werden.

Der stärkste Widerstand gegen die Vorschläge kam von der wirtschaftsfreundlichen FDP, deren stellvertretender Vorsitzender Wolfgang Kubicki sagte, dass der “Zweck und die Wirkung” des Regierungsdokuments “einem Impfauftrag gleichkommt”, vor allem, wenn nicht geimpfte Menschen ausgeschlossen werden soziale Aktivitäten. Er sagte, die Regierung habe versprochen, keine Impfung zur Pflicht zu machen, habe es aber getan.

“Dies ist der dreiste und abscheulichste Bruch des Versprechens dieser Regierung, die immer wieder schwarz und blau geschworen hat, dass es in Deutschland keine Impfpflicht geben wird”, sagte er in einem Interview.

Er verurteilte auch die geplante Abschaffung kostenloser Tests und nannte die Entscheidung “extrem asozial … es ist einfach eine Möglichkeit, Druck auf die Menschen auszuüben, um sie zu einer Impfung zu zwingen”.

Klaus Holetschek, Präsident der Gesundheitsministerkonferenz, begrüßte die Pläne.

„Wer aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann … sollte den Test nicht bezahlen müssen, aber kostenlose Tests sollten auf Dauer nicht verfügbar sein für diejenigen, die eine Impfung kategorisch verweigern oder einfach nicht. Er sagte, er hoffe, dass die Kosten für einen Test viele davon überzeugen würden, “die Idee, den Impfstoff zu bekommen, endlich in Angriff genommen werden”, die es bisher vermieden hatten.

Written By
More from Heine Thomas

Coronavirus: Die Verwendung von Gesichtsbedeckungen wurde in England und Schottland ausgeweitet

Bildrechte PA Media Gesichtsbedeckungen sind in Innenräumen in England und Schottland nach...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.