Thomas Gottschalk kuschelt nicht mehr

Es sollte sich um die Geschichten von Menschen handeln, die die Koronapandemie durch ihre Jahresplanung zu einer dicken Linie machen, und darum, was sie jetzt nachholen wollen. Darauf muss sich auch der reinrassige Entertainer Thomas Gottschalk (70) einstellen. „Alles, was mich als Entertainer auszeichnet, die Nähe zu meinem Publikum, ist jetzt erledigt“, sagt er. Wir unterhielten uns mit ihm über seine Show über das „gescheiterte Jahr“ und eine krankhaft gute Laune.

Herr Gottschalk, in Ihrem Programm blicken Sie auf Dinge zurück, die aufgrund von Corona gescheitert sind. Sie machen also eine jährliche Überprüfung, nicht wahr?

Eigentlich gibt es nicht viel, auf das man zurückblicken kann. Daher ist es kein Überblick über das Jahr. Es ist eine freundliche Anstrengung, Menschen, die dieses Jahr etwas verloren haben, relativ zu erfüllen.

Können Sie zeigen, was für Leute sie sind?

Sie können sehen, dass es ein Mädchen gab, das im Beethoven-Jahr einen Beethoven-Wettbewerb gewinnen wollte. Sie sitzt mit mir am Klavier und Lang Lang jubelt danach, live aus Shanghai. Es gab einen 13-Jährigen, der als Skateboarder für Deutschland an den Olympischen Spielen teilnehmen wollte. Wir haben sie zu sehen und zeigen ihren olympischen Freestyle, den sonst niemand gesehen hätte.

Eine Show über ungewöhnliche Dinge zu machen, klingt zunächst etwas melancholisch. Was ist dein Ton?

Die Show entspricht meinem emotionalen Zustand: Ich bin relativ ungesund gut gelaunt. Wenn ich sie verliere, werden die anderen weinen. Also sage ich: Wenn jemand es reparieren kann, kann ich es. Die Leute sind es gewohnt, dass ich nachts zu ihnen komme und sie gut gelaunt mache.

Wirst du das Publikum des Studios sehr vermissen?

Natürlich. Die Show leidet unweigerlich unter allem, woran das Land jetzt auch leidet. Aber ich spreche es auch an. Ich gehe da nicht rein und verneige mich vor einem imaginären Applaus. Ich sage offen: Es kommt von der Band. Ich will keine gefälschte Show.

Normalerweise ist man auf Leute aus. Es ist im Moment ziemlich schwierig.

Natürlich. Wenn ich zum Beispiel ein 15-jähriges Mädchen sah, das mich zu einem Jodelwettbewerb einholen wollte, aber weinte, weil sie sich selbst jodelte, würde ich sie normalerweise in meine Arme nehmen. Heute muss ich sagen: Es tut mir leid, ich kann dir nicht näher kommen. Alles, was mich als Entertainer definiert, die Nähe zu meinem Publikum, ist jetzt erledigt.

Was hat sich in den letzten Monaten von Ihnen gelöst? Sie gelten beispielsweise als regulärer Werbetreibender.

Eine Retro-Ausgabe von ‚Wetten, dass ..? ‚Ist für 2020 geplant, das im nächsten Jahr umgezogen ist. Ich denke das ist richtig. Es kann keinen Bagger geben, auf dem jemand mit einer Gesichtsmaske in der Schaufel sitzt. Eine große Show funktioniert momentan nicht, man kann sich nicht vor einem Publikum verbeugen, das nicht da ist.

Das heißt: Sind Sie optimistisch für das kommende Jahr? Wird alles besser?

Ich war mein ganzes Leben lang optimistisch für das nächste Jahr und werde dies auch dieses Jahr tun. Ich habe mein ganzes Leben lang versucht, positiv zu sein. Erst jetzt bin ich froh, negativ zu sein, wenn ich noch einmal einen Koronatest machen muss, bevor ich ins Studio gehen kann.

Jonas-Erik Schmidt stellte die Fragen

Sendetermin „2020 – Gottschalk holt auf“: Montag (21.12) um 20.30 Uhr, ARD

Written By
More from Heine Thomas
Deutsche Wissenschaftler sagen, sie können helfen, Impfstoffe zu verbessern, um Blutgerinnsel zu verhindern Coronavirus
Ein Team deutscher Wissenschaftler glaubt herausgefunden zu haben, warum einige Personen, denen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.