Tim Lomas über ein positives Wörterbuch: ‚Liebesrede‘ kann gelernt werden

SPIEGEL: Herr Lomas, Sie haben ein ganzes Online-Wörterbuch Gebaut mit Worten zum Thema Wellness: Wie hilft es uns zu verstehen, was wir erleben?

Lomas: Die Grundannahme meines Projekts: Es ist gut für uns, ein breiteres Spektrum unterschiedlicher Gefühle zu kennen. Neurologen haben diesen Effekt auf unsere emotionale Gesundheit entdeckt. Ich setze dies für meinen Forschungsbereich der positiven Psychologie um. Denn um diese feinen Abstufungen zu beobachten und zu beschreiben, brauchen wir das entsprechende Vokabular – deshalb ist mein Archiv weltweit verfügbar.

SPIEGEL: Wie bist du überhaupt auf diese Idee gekommen?

Lomas: Alles begann, als ich 19 Jahre lang Englisch in China unterrichtete. Als ich auf meinen Reisen Tao-Klöster besuchte, bemerkte ich den Reichtum und die Relevanz dieser Kultur – aber ich konnte es nicht verstehen; Ich hatte nicht die Begriffe und Konzepte dafür. Zurück in Großbritannien Während meines Psychologiestudiums kam mir der Gedanke, dass die unzähligen psychologischen Theorien und Praktiken des Buddhismus spielte überhaupt keine Rolle. Ich habe den westlichen gefunden Psychologie und vermisste meine Kultur. Wie positiv die Praktiken anderer Kulturen uns beeinflussen können, zeigt das damals langsam aufkommende Bewusstseinsprinzip: Dahinter steht der buddhistische Begriff „sati“, der bedeutet, immer über den gegenwärtigen Moment nachzudenken. Dies ist jedoch nur ein kleiner Teil eines großen Ideensystems, das ebenso detailliert wie kompliziert ist.

More from Wolfram Müller
Wissenschaftler werfen Modellsterne auf ein virtuelles Schwarzes Loch, um zu sehen, wer überlebt
Diese Animation zeigt einen Stern, der Spaghetti-Identifizierung durchmacht, während er während eines...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.