Überschwemmungen in Deutschland und Belgien fordern mehr als 100 Tote, als Retter Überlebenden jagen

BERLIN – Retter in Deutschland und den Nachbarländern beeilten sich, Überlebende der schlimmsten Überschwemmungen dieses Jahrhunderts in der Region zu finden, als die Zahl der Todesopfer auf mehr als 100 stieg, wobei Hunderte noch vermisst werden, nachdem tagelang sintflutartige Regenfälle einige Politiker und Wissenschaftler mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht haben.

Die deutschen Behörden setzten Hubschrauber und Drohnen ein, um Überlebende aufzuspüren, die auf Dächer und Anhöhen flohen, ohne ihr Hab und Gut mitzunehmen, als die Häuser von Sturzfluten überflutet wurden, die Straßen in Flüsse verwandelten und Autos und Häuser zerstörten.

Die Bundeswehr beteiligte sich an den Bemühungen, Tausende von Rettungskräften bei einem Mangel an Hubschraubern und anderer Hardware zu unterstützen, nachdem Hunderte von Häusern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eingestürzt oder schwer beschädigt wurden. In Deutschland sind nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens 93 Menschen getötet worden.

In Bad Neuenahr-Ahrweiler, einer Stadt rund 35 Kilometer südlich von Köln, leben nach Angaben der örtlichen Behörden derzeit rund 1300 Menschen, was aber auch an der Unterbrechung des Mobilfunks in Teilen der Region liegen könnte.

Ein Handout-Foto der Behörden in Rhein-Erft zeigt das Ausmaß des Hochwassers.


Foto:

Rhein-Erft-Kreis / EPA / Shutterstock

Wrack in Verviers, Belgien, Freitag.


Foto:

Yves Herman / Reuters

Tausende Überlebende werden in Schulen, Hotels und Sporthallen mit der Warnung festgehalten, nicht in ihre Häuser zurückzukehren, auch wenn das Wasser wegen der Gefahr, dass die Fundamente nach tagelangen Überschwemmungen bröckeln, zurückgeht, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer , sagte in einer Sendung. Interview am Freitag. Städte in der Umgebung sind für ihren mittelalterlichen Stadtkern aus Fachwerkhäusern bekannt.

„Ich bin erschüttert von der Katastrophe, die so viele Menschen in den überfluteten Gebieten angerichtet hat. Mein Beileid gilt den Angehörigen der Toten und Vermissten. Ich danke den vielen unermüdlichen Helfern und Rettungsdiensten von ganzem Herzen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Tweet ihres Sprechers am Donnerstag.

Ähnliche Szenen ereigneten sich im Süden Belgiens, wo mindestens 14 Menschen starben und viele in den am stärksten betroffenen Gebieten der wallonischen Region evakuiert wurden, teilten lokale Behörden mit. Auf der anderen Seite der Grenze in der niederländischen Provinz Limburg evakuierten Retter von den Überschwemmungen betroffene Gebiete.

Meteorologen machten die Flut für einen seltenen Sommerzyklon verantwortlich, der tagelang über den überfluteten Gebieten verweilte. Sie sagten, dass Veränderungen im globalen Wettermuster dazu führten, dass der Sturm über Europa stehen blieb, anstatt nach Osten zu driften.

Der Jetstream, eine Westwindströmung über dem Nordatlantik, hat in den letzten Jahren begonnen, sich über Westeuropa zu schlängeln, was wiederum Taschen erzeugen könnte, die kurzzeitig Stürme über dem Gebiet abfangen könnten, sagte Andreas Marx, Klimaforscher vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Deutschland.

Es gebe keinen Zweifel, dass die Katastrophe mit dem Klimawandel zusammenhänge, sagte Innenminister Horst Seehofer und forderte mehr politische Maßnahmen, um die Emissionen in Zukunft zu reduzieren.

Nach Angaben der nordrhein-westfälischen Behörden starben am Donnerstag zwei Feuerwehrleute bei der Rettung von durch die Fluten eingeschlossenen Menschen.

Die Niederschlagsmenge in der Region ist seit Donnerstag rückläufig, die Infrastruktur jedoch stark beeinträchtigt.

Überlebende erzählten dem deutschen Fernsehen, wie der Stream all ihr Hab und Gut mitgenommen und teilweise ihre ganze Wohnung mitgerissen habe. Teile des Rheins, einer wichtigen europäischen Wasserstraße, die über seine Ufer quoll, waren noch für den Verkehr gesperrt.

In einer Straße in Bad Neuenahr-Ahrweiler stapelten sich am Freitag beschädigte Autos.


Foto:

friedemann vogel / EPA / Shutterstock

Menschen kamen am Freitag in Erftstadt an Sandsäcken vorbei.


Foto:

thilo schmuelgen / Reuters

Die Überschwemmungen fallen in Teilen der USA und Europas mit starker Hitze und Dürre zusammen, und einige Wissenschaftler glauben, dass es im Zuge des Klimawandels immer häufiger extreme Wetterbedingungen gibt.

Ein Bericht des Büros der Vereinten Nationen für die Reduzierung des Katastrophenrisikos vom Oktober 2020 ergab, dass die Zahl der größeren Naturkatastrophen im Zeitraum 2000 bis 2019 im Vergleich zum Zeitraum 1980-1999 um 74,5 % gestiegen ist, mit einem „großen Teil der Differenz“. vom Wetter berücksichtigt. -bedingte Ereignisse wie Überschwemmungen, Stürme und Dürren.

Obwohl nicht alle extremen Wetterbedingungen durch den Klimawandel erklärt werden können, warnen viele Wissenschaftler, dass die globale Erwärmung zu unvorhersehbareren Wettermustern und einer zunehmenden Häufigkeit von Extremereignissen wie der Hitzewelle im Westen der USA führt, so Mr. Marx, wird führen. , der Helmholtz-Zentrum-Forscher.

Herr. Marx stellte fest, dass Deutschland in den letzten 15 Jahren ähnliche Katastrophen erlebt hat und es schwierig ist, einen klaren Zusammenhang zwischen einzelnen Ereignissen und dem globalen Klimawandel herzustellen.

“Aber es stimmt auch, dass solche Ereignisse mit dem Klimawandel erwartet werden: Eine erwärmte Erdoberfläche bedeutet mehr Wasser in der Atmosphäre, und dies kann zu starken Regenfällen führen, und das sehen wir jetzt”, sagte er. Marx, der sich spezialisiert hat. in der Dürreforschung, sagte.

Es gebe klare Beweise dafür, dass extrem feuchte Perioden, die häufig vorkommen, feuchter werden, während extrem trockene Perioden aufgrund des Klimawandels trockener werden, sagte er.

Ein Polizeiauto im Zentrum von Kirchheim, Deutschland.


Foto:

Jonas Guettler / Associated Press

Schreiben Sie an Bojan Pancevski von bojan[email protected]

Korrekturen und Verstärkungen
Ein Foto zeigt ein Polizeiauto im Zentrum von Kirchheim. In einer früheren Version dieses Artikels wurde fälschlicherweise angegeben, dass die Stadt Kirchim ist.

Copyright © 2021 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

Written By
More from Urs Kühn

Unihockey: Fit für die Zukunft – Internationales Entwicklungsprojekt beginnt

Ein neues Entwicklungsprojekt ‘Floorball: Fit for Future’ (4F) mit acht IFF-Mitgliedsverbänden hat...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.