Befürchtet, dass der deutsche Damm zusammenbricht, wenn Europa von schweren Überschwemmungen getroffen wird

Ein Staudamm in der Nähe von Köln ist vom Einsturz bedroht, da das Gebiet von schweren Überschwemmungen betroffen ist.

Die Behörden im Rhein-Sieg-Kreis südlich von Köln haben die Evakuierung mehrerer Dörfer flussabwärts des Steinbach-Stausees angeordnet, aus Angst, der Damm könnte katastrophal versagen.

Überschwemmungen in Deutschland und Belgien haben bisher mehr als 100 Menschenleben gefordert, Hunderte werden vermisst.

Insgesamt wurden 4.500 Menschen aus dem Gebiet evakuiert und es ist unwahrscheinlich, dass sie heute mit einer zusätzlichen Regenprognose zurückkehren.

Ingenieure und Feuerwehrleute haben letzte Nacht und heute Morgen die Nacht durchgearbeitet, um Wasser aus dem Reservoir zu pumpen und den Wasserstand um etwa 2 cm zu senken.

Eine Erklärung der lokalen Regierung heute Morgen bestätigte, dass “die Situation jetzt stabil ist, aber nicht ohne Kritik”.

Der Grundabfluss der Steinbachtalsperre funktioniert noch immer nicht und ein Überlaufrohr bleibt bestehen, um mehr Wasser abzulassen.

Auch der benachbarte Abschnitt des Highway 61 ist komplett gesperrt.

Die Trinkwassertalsperre Steinbachtal wurde von 1934 bis 1936 erbaut und zwischen 1988 und 1990 komplett saniert.

Der Stausee umfasst 14,6 ha und ist an seiner tiefsten Stelle 17,4 m tief. Es hat eine Gesamtkapazität von 1M.m3

Nach dem Auftreten von zwei Rissen in der Krone des Damms und der Feststellung von Erosion in seinem Tonkern wurde in den 1940er Jahren eine umfassende Renovierung des Damms durchgeführt.

Aus Angst vor weiterer Erosion wurden zwischen August 1988 und Juni 1990 weitere Arbeiten durchgeführt.

Auch andere Dämme in der Region sind übergelaufen, was die Angst vor einem möglichen Bruch aufkommen lässt.

Entwässerungen finden auch an der Rurtalsperre, der Wuppertalsperre und der Bevertalsperre bei Radevormwald statt. Anwohner entlang der Wupper wurden aufgefordert, das Gebiet umgehend zu verlassen.

Am stärksten von den extremen Wetterbedingungen betroffen waren die deutschen Regionen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch die Niederlande und Belgien wurden hart getroffen.

Am stärksten betroffen sind die deutschen Regionen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch die Niederlande und Belgien.

In allen drei Ländern wurden Erdrutsche registriert, wobei viele Bahnstrecken und Straßen gesperrt waren.

Für Freitag werden in ganz Europa weitere starke Regenfälle vorhergesagt, wobei einige Beamte den Klimawandel für die Flut verantwortlich machen.

Der nordrhein-westfälische Landeschef Armin Laschet machte die Klimaerwärmung für die extremen Wetterbedingungen verantwortlich.

“Wir werden immer wieder mit solchen Ereignissen konfrontiert sein, und das bedeutet, dass wir die Klimaschutzmaßnahmen beschleunigen müssen” […] weil der Klimawandel nicht auf einen Staat beschränkt ist “, sagte er.

Diese Geschichte wird im Laufe der Ereignisse aktualisiert …

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Um den täglichen und wöchentlichen Newsletter von New Civil Engineer zu erhalten, klicken Sie hier.

Written By
More from Heine Thomas
Lächeln gegen die Krise (neue-deutschland.de)
In den Umfragen liegt Jacinda Arderns (l.) Labour deutlich vor Judith Collins...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.