UPDATE 2-Deutsche Renditen von 30 Jahren erreichen nach US-Gehaltsabrechnungsdaten ein Sechs-Wochen-Hoch

(Überprüfen Sie einen neuen Meilenstein in Bund, US-Gehaltsabrechnungsdaten,

LONDON, 3. September (Reuters) – Die Kreditkosten der Bundesregierung erreichten am Freitag ihren höchsten Stand seit Mitte Juli, da Konjunkturumfragen in der Eurozone auf eine sich rasch erholende Wirtschaft hindeuten und die Renditen der US-Staatsanleihen nach der Veröffentlichung monatlicher Beschäftigungsdaten steigen.

Der am Freitag veröffentlichte Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Dienstleistungssektor in Italien, Frankreich, Deutschland und der Eurozone weist alle auf ein gesundes Wachstum hin.

Die Renditen stiegen weiter, da die US-Gehaltszahlen keinen großen Verlust an neuen Arbeitsplätzen, sondern einen starken Anstieg der Löhne und einen stetigen Rückgang der Arbeitslosenquote zeigten.

„Es gab einen viel höher als erwarteten Lohnanstieg von 4,3 % gegenüber 3,9 % im Jahresvergleich, was die Erzählung der Zentralbank vorantreibt, dass die derzeitige Inflation vorübergehend ist“, sagte Mike Owens, globaler Einzelhändler bei Saxo Markets.

Die Renditen der Staatsanleihen der Eurozone sind in den letzten Wochen gestiegen, wobei die Inflations- und Wirtschaftsindikatoren in der Einheitswährung die Erwartungen übertroffen haben.

Dies lässt Anleger darauf wetten, dass die EZB die Debatte über die Beendigung des Pandemie-Notkaufprogramms (PEPP) beginnen muss, möglicherweise sogar während der nächsten politischen Sitzung am Donnerstag.

„Der Dienstleistungssektor ist angesichts einer Wiederbelebung von Covid-19-Fällen widerstandsfähig geblieben“, sagten ING-Analysten gegenüber Kunden.

Die Renditen 30-jähriger deutscher Anleihen stiegen um 2,3 Basispunkte auf ein Sechs-Wochen-Hoch von 0,14 %, nachdem die Renditen langfristiger US-Staatsanleihen fast 5 Basispunkte höher bei 1 , 95 % lag.

Der Abstand zwischen den 10- und 30-jährigen Renditen Deutschlands erreichte am Freitag mit 50,5 Basispunkten den höchsten Stand seit Anfang Juli.

Langfristige Anleihen gelten als Nutznießer der Größe der EZB und des Renditestrebens und sind am stärksten von Spekulationen über eine Straffung der Geldpolitik betroffen.

Auch die Renditen deutscher Bundesanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren stiegen tagesaktuell um 3 bps auf -0,352%, ein Anstieg um 2,5 bps am Tag und rund 17 bps über dem im letzten Monat erreichten Sechsmonatstief.

Griechische Staatsanleihen waren von PEPP-Spekulationen besonders stark betroffen, da erstmals das nicht investierte Griechenland in die EZB-Käufe im Rahmen von PEPP einbezogen wurde.

Griechenlands Kreditkosten für zehn Jahre stiegen im August um fast 20 Basispunkte. Sie stiegen am Freitag um 1,5 Basispunkte auf ein Hoch von fast zwei Monaten um 0,764 %.

Die Märkte konzentrieren sich nun auf die EZB-Sitzung am kommenden Donnerstag, da die geldpolitischen Entscheidungsträger der US-Notenbank mit Rückgängen sehr vorsichtig bleiben, sagten ING-Analysten.

Tatsächlich waren die Renditen von US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren mit 1.302% nur geringfügig höher.

Berichterstattung von Abhinav Ramnarayan; Herausgegeben von Hugh Lawson, William Maclean und David Evans

More from Wolfram Müller

Relativity Space beschafft 650 Millionen US-Dollar im Wert von 4,2 Milliarden US-Dollar

Relativitätsraum 650 Millionen US-Dollar durch eine Reihe von E-Finanzierungsrunden in einem Deal...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.