Deutscher katholischer Bischof schlägt alternativen Text zum „Synodalen Weg“ vor

Ein deutscher katholischer Bischof hat am Freitag einen alternativen Text für den umstrittenen „Synodenweg“ des Landes vorgeschlagen.

Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg, Süddeutschland, präsentierte den Text zu a Webseite gestartet am 3. September, gemeldet CNA Deutsch, der deutschsprachige Informationspartner von CNA.

In einer Einführung auf die Website schrieb der Bischof: „Wir schließen uns dem Synodalen Weg an, aber wir sind immer mehr davon überzeugt, dass [this process] wird sein Ziel nicht erreichen, wenn es seinen bisherigen Weg fortsetzt.

„Wir sind überzeugt, dass nur ein gemeinsamer Synodalweg mit der ganzen Kirche solide sein und sein Ziel erreichen kann. Die ganze Kirche ist nicht nur die Weltkirche, sondern auch die Urkirche und die Kirche der Heiligen, die schon am Ziel angekommen sind.

„Ihr Fundament ist der Gottmensch Jesus Christus, der in der Eucharistie wahrhaft gegenwärtig ist und aus ihm die Kirche aufbaut.

Die Synodaler Weg ist ein mehrjähriger Prozess, der Bischöfe und Laien zu vier Hauptthemen zusammenbringt: Wie Macht in der Kirche ausgeübt wird; Sexualmoral; das Priestertum; und die Rolle der Frau.

Die deutsche Bischofskonferenz sagte zunächst, der Prozess werde mit einer Reihe von „verbindlichen“ Abstimmungen enden – was im Vatikan Bedenken aufkommen ließ, dass die Beschlüsse die Lehre und Disziplin der Kirche in Frage stellen könnten.

Bischöfe und Theologen äußerte sich besorgt über den Prozess, der erwartet Ende Februar 2022, aber der Präsident der Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, hat verboten er kräftig.

Die neue Website wird angezeigt, während sich die Teilnehmer auf die Teilnahme vorbereiten Plenarsitzung du Chemin Synode in Frankfurt, Südwestdeutschland, vom 30. September bis 30. Oktober. 2. Die Veranstaltung ist die zweite Sitzung der Synodenversammlung, dem höchsten Entscheidungsgremium des Synodenweges.

Die Versammlung besteht deutsche Bischöfe, 69 Mitglieder des mächtigen weltlichen Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) und Vertreter anderer Teile der deutschen Kirche.

Zur Begründung der neuen Website schrieb Dogmatik-Professor Voderholzer: „Auf dieser Seite finden Sie unter anderem alternative Texte, Kommentare und Stellungnahmen des Vatikans zu den Themen und Foren der Wegesynode, in der Wir machen unseren Standpunkt bekannt.

„Wir setzen auf Argumente und auf ‚gute Lehre’. Nach bestem Wissen und Gewissen wurden die hier präsentierten Argumente in den Synodalen Pfadprozess eingespeist. Aufgrund der dort herrschenden Mehrheit wurden und werden sie jedoch bisher nicht berücksichtigt. “

Die Website enthält ein 45-seitiges Dokument namens “Autorität und Verantwortung” das bietet eine Alternative zu Text gebilligt von den Mitgliedern des Forums I des Synodalen Weges, das sich der Machtausübung in der Kirche widmet.

Das Dokument ist das erste einer Reihe, die auch die Themen der anderen drei Synodenforen aufgreifen wird. Mitverfasst wurden sie von P. Wolfgang Picken, Dekan der Stadt Bonn, Marianne Schlosser, Theologieprofessorin in Wien, Österreich, der Journalistin Alina Oehler und dem Augsburger Weihbischof Florian Wörner.

Die Autoren haben ihre Besorgnis über die Richtung des Synodalen Pfades geäußert.

„In der aktuellen Debatte um die Erneuerung der Kirche, deren Notwendigkeit durch die Missbrauchskrise deutlich geworden ist, werden häufig Positionen vertreten, deren Inhalt keinen klaren Bezug zur Neubewertung oder Verhinderung von Machtmissbrauch hat. “Sie schrieben.

„So sind die Forderungen nach Einführung der Frauenordination oder der Wunsch nach einer globalen Anpassung der kirchlichen Strukturen an die Standards moderner Demokratien (insbesondere im Hinblick auf die Gewaltenteilung) sowie die Zweifel an der geistliche Autorität des ordinierten Amtes, das Eintreten für dessen konsequente Schändung oder eine weitreichende Neuordnung der Sexualmoral der Kirche sind Elemente eines Reformprogramms, dessen Ursprünge lange vor der Krise der Kirche liegen und nur sekundär missbraucht wurden mit ihr verbundenen.

Sie fuhren fort: „Eine solche Interessenverschmelzung dient nicht der ernsthaften Besorgnis, mit der der synodale Weg begonnen wurde, und birgt die Gefahr weiterer Spaltungen innerhalb der deutschen Kirche sowie in ihren Beziehungen zum Vatikan und zur Weltkirche…“

„Wenn man hofft, dass Mehrheitsstimmen einer deutschen Synodenversammlung zu Änderungen der offiziellen Kirchenlehre und des allgemeinen kanonischen Rechts führen oder zumindest einen deutschen Sonderweg in Glaubens- und Sittenfragen legitimieren könnten, droht das Endergebnis eine Potenzierung der kräftezehrenden Frustration sein, die schon seit Jahrzehnten mit dem Ringen um radikale Reformen in der katholischen Kirche verbunden ist.

„Der Deutsche Synodenweg tut gut daran, solche Enttäuschungen zu vermeiden, indem er im Vorfeld die richtigen Prioritäten setzt. Nur dann wird es möglich sein, sich mit dem synodalen Prozess für die ganze Kirche, den Papst Franziskus eingeleitet im Frühjahr 2021.

Das Dokument schlug 14 „Thesen“ zu „einem neuen Umgang mit Macht und Machtmissbrauch in der Kirche“ vor.

Bischof Voderholzer, der 2012 nach Regensburg berufen wurde, ist ein langjähriger Kritiker von Aspekten des Synodalen Weges.

Mit Kardinal Rainer Woelki von Köln schrieb er alternative Status den Prozess zu leiten. Der Vorschlag wurde im August 2019 vom Ständigen Rat der Deutschen Bischöfe abgelehnt.

Einen Monat später hat der Bischof von Regensburg dagegen gestimmt das Statuten von den deutschen Bischöfen mit 51 zu 12 Punkten angenommen.

„Während einer mehrstündigen Debatte wurden einige Verbesserungen im Detail vorgenommen“, sagte er. “Aber ich habe mehrfach deutlich gemacht, dass die thematische Ausrichtung der Foren die Realität der Glaubenskrise in unserem Land widerzuspiegeln scheint.”

Im Februar 2020 sagte er, er habe a . entdeckt „autoritärer Despotismus“ in den Verfahren des Synodalen Weges und im September desselben Jahres, er stark kritisiert ein vom Forum erstellter Text zur Rolle der Frau.

Papst Franziskus hat seine Besorgnis über den Verlauf des Synodalen Weges in a . geäußert Wartung mit dem spanischen Radiosender COPE am 1. September ausgestrahlt.

Auf die Frage, ob ihm die Initiative schlaflose Nächte bereitet habe, erinnerte der Papst daran, dass er einen ausführlichen Brief geschrieben habe, in dem er „wie sehr ich die deutsche Synode fühle“.

Auf die Bemerkung des Interviewers, dass die Kirche in der Vergangenheit ähnlichen Herausforderungen gegenüberstand, antwortete er bemerkt: „Ja, aber ich wäre auch nicht zu tragisch. Bei vielen Bischöfen, mit denen ich gesprochen habe, gibt es keine Böswilligkeit.

“Es ist ein pastoraler Wunsch, der aber vielleicht gewisse Dinge nicht berücksichtigt, die ich im Brief erkläre und die berücksichtigt werden müssen.”

Im Juni 2019 schickte Papst Franziskus eine 19 Seiten Brief an deutsche Katholiken, die sie auffordern, sich angesichts der “zunehmenden Erosion und Verschlechterung des Glaubens” auf die Evangelisation zu konzentrieren.

„Immer wenn eine kirchliche Gemeinschaft versucht hat, ihre Probleme aus eigener Kraft zu überwinden und sich ausschließlich auf ihre eigenen Stärken, Methoden und Intelligenzen zu verlassen, hat sie am Ende die Übel, die sie überwinden wollte, vermehrt und genährt“, schreibt er.

Written By
More from Heine Thomas

Tesla sucht noch vor der Sommereröffnung einen Werksleiter im deutschen Werk

Vier Monate vor Produktionsbeginn im neuen europäischen Werk von Tesla sucht der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.