Ursula Von der Leyen gab die neueste Warnung heraus, als Abgeordnete den EU-Gerichtsführer angreifen Welt | Nachrichten

Der Vorsitzende der Kommission wurde zu vier Monaten Verlängerung verurteilt, um Klagen von Mitgliedern des Europäischen Parlaments zu vermeiden. Abgeordnete, Frau Von der Leyen hatte ursprünglich eine Frist bis zum 1. Juni gesetzt und damit gedroht, den Chef der Kommission vor Gericht zu stellen.

Anschließend forderten sie den Präsidenten des Parlaments, David Sassoli, auf, Artikel 265 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (VWEU) zu aktivieren.

In dem Protokoll wird die Kommission verklagt, weil sie es versäumt hat, gegen „das zunehmende Risiko des Missbrauchs des Unionshaushalts zur Verschlechterung der Rechtsstaatlichkeit in einigen Mitgliedstaaten“ vorzugehen.

In einer Erklärung an Präsident Sassoli sagten sie, sie “bedauern”, dass die Kommission “in den offensichtlichsten Fällen von Rechtsstaatsverletzungen in der EU” nicht gehandelt habe.

Sie fügten hinzu: “Um vorbereitet zu sein, wird das EP inzwischen unverzüglich die notwendigen Vorbereitungen für ein mögliches Gerichtsverfahren nach Artikel 265 VWEU gegen die Kommission treffen.”

Aber am Donnerstag haben sie beschlossen, der Kommission vier Monate zusätzliche Zeit zum Handeln zu geben.

Die von 505 Abgeordneten gebilligte Abstimmung fand statt, nachdem Katarina Barley, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, die Kommission wegen mangelnder Maßnahmen gegen Ungarn und Polen gescholten hatte.

Brüssel ist in einen anhaltenden Streit mit den beiden Ländern über umstrittene Rechtsreformen verwickelt, die laut EU die Unabhängigkeit der Justiz gefährden.

Der Block hat daher ein Verfahren nach Artikel 7 der EU-Verfassung eingeleitet, das theoretisch bedeuten könnte, dass beide Parteien ihr Stimmrecht im Europäischen Rat verlieren, wenn sie nicht zurücktreten.

LESEN SIE MEHR: “Übermäßig schwer!” Boris Johnson bedauert EU-Handelskonzept

„Sie können Richter und Staatsanwälte bestrafen oder sogar entlassen. Der Europäische Gerichtshof hat im April 2019 entschieden, dass diese Kammern nicht ‚disziplinieren‘ dürfen. Doch trotz starkem Druck des Parlaments tat die Kommission zunächst lange nichts.

„Und als sie kürzlich geantwortet haben, bestand sie aus einem neuen Brief an die polnische Regierung mit der Bitte um eine Stellungnahme.

“Es drohten nicht einmal finanzielle Sanktionen, was offensichtlich gewesen wäre.”

Sie fuhr fort: „Mit anderen Worten, wir können nicht darauf vertrauen, dass die Kommission handelt und sich darum kümmert, wenn sie dies sagt.

„Wir wollen jetzt verhindern, dass so etwas für immer passiert, bevor wieder etwas passiert. Die Kommission sagt: ‚Kein Fall ist verloren‘.

„Aber wenn wir uns das Beispiel Polen noch einmal ansehen: Richter und Staatsanwälte werden schikaniert – einige von ihnen werden auf die andere Seite des Landes versetzt oder ein Teil ihrer Gehälter gekürzt; sie werden vor Gericht gestellt.

“Es passiert jetzt. Und danach kann es nicht geheilt werden.”

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.