US-Wahl – Biden: Trump muss Niederlage zugeben – Politik

Die Mehrheit der Amerikaner wählte den Demokraten Joe Biden zum nächsten amerikanischen Präsidenten. Der noch sitzende Donald Trump versucht jedoch, alles aus dem Weg zu räumen, um Bidens Sieg auf dem legalen Weg zu stoppen. Alle Neuigkeiten und Entwicklungen:

Dienstag, 15. Dezember 2020, 02.06 Uhr: Der künftige US-Präsident Joe Biden hat an den gewählten Amtsinhaber Donald Trump appelliert, seine Wahlniederlage anzuerkennen. Der Demokrat Biden wies in Wilmington, Delaware, darauf hin, dass ihm die Wähler in den Staaten am Montag (Ortszeit) 306 der 538 Stimmen gaben. Dies entspricht genau der Mehrheit, die Trump vor vier Jahren als “überwältigenden Sieg” bezeichnete. “Diese Zahlen waren zu dieser Zeit ein klarer Sieg, und ich schlage vor, dass sie es jetzt tun”, sagte Biden.

“In diesem Kampf um die Seele Amerikas hat die Demokratie gewonnen”, sagte Biden. “Die Flamme der Demokratie wurde in diesem Land schon lange angezündet. Und wir wissen jetzt, dass nichts – nicht einmal eine Pandemie oder ein Machtmissbrauch – diese Flamme löschen kann.”

Der 74-jährige Trump weigert sich immer noch, seine Niederlage zuzugeben. Er sieht sich des Wahlsiegs wegen Wahlbetrugs beraubt. Weder Trump noch seine Anwälte haben dies bewiesen. Dutzende von Klagen wurden eingereicht.

Montag, 14. Dezember 2020, 23:59 Uhr: Der US-Generalstaatsanwalt Bill Barr trat am 23. Dezember zurück. Der scheidende US-Präsident Donald Trump verbreitete Barrs Rücktrittsschreiben am Dienstagabend auf seinem Twitter-Kanal. Darin dankte Barr Trump für die Gelegenheit, seinem Land ein zweites Mal als Generalstaatsanwalt zu dienen.

Barr, der das Ministerium dem Weißen Haus näher gebracht hat als fast jeder seiner Vorgänger, ist in Ungnade gefallen, weil er kürzlich erklärt hat, dass es keine Beweise für Trumps Vorwürfe eines weit verbreiteten Wahlbetrugs gibt, der das Wahlergebnis beeinflussen könnte. Trump ist anscheinend sehr verärgert darüber. Seitdem wurde über eine vorzeitige Pensionierung von Barr spekuliert. Bisher hat der stellvertretende Generalstaatsanwalt Jeff Rosen das Ministerium geleitet, gab Trump auf Twitter bekannt.

Das Wahlvotum bestätigt Bidens Sieg in den USA

Montag, 14. Dezember 2020, 23:44 Uhr: Die Stimmen der Wähler in fast allen US-Bundesstaaten und in der Hauptstadt Washington bestätigten den Sieg des Demokraten Joe Biden über den derzeitigen Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen. Bei der Abstimmung in Kalifornien wurde Biden am Montagabend (Ortszeit) über die Schwelle der erforderlichen 270 Stimmen angehoben. Biden wollte sich nach den Wahlen in allen 50 Bundesstaaten und im Hauptstadtbezirk zu Wort melden. Der Präsident wird indirekt in den Vereinigten Staaten gewählt.

Die insgesamt 538 Wähler stimmen im Namen des Volkes ab. In der überwiegenden Mehrheit der Länder erhält der Wahlsieger alle Stimmen der lokalen Wähler. Bei der Abstimmung am Montag gab es zunächst keine Dissidenten, alle Wähler stimmten nach dem Ergebnis. Die Stimmung in Hawaii stand noch aus. Dass der 78-jährige Biden die Wahl gewonnen hat, ist seit dem 7. November klar, als führende amerikanische Medien – wie in den USA üblich – ihn zum Sieger erklärten.

Basierend auf den zertifizierten Ergebnissen der Staaten wurde erwartet, dass Biden am Ende der Wahl insgesamt 306 Stimmen erhalten würde und dass der sitzende Trump 232 Stimmen erhalten würde. Die endgültigen Gesamtergebnisse der Präsidentschaftswahlen werden am 6. Januar auf dem Kongress in Washington offiziell bekannt gegeben. Das Ergebnis kann nicht mehr rechtlich bestritten werden.

Gebete werden am 20. Januar in Washington vereidigt. An diesem Tag endet Trumps Amtszeit automatisch, auch wenn er die Niederlage nicht anerkennt. Die Wahlbeteiligung ist eine Formalität in normalen Wahljahren, da der unterlegene Kandidat normalerweise seine Niederlage in der Wahlnacht anerkennt. Aber Trump behauptet immer noch, die Wahl gewonnen zu haben und sieht sich durch massiven Betrug seines Sieges beraubt.

Viele Republikaner – einschließlich ihrer führenden Parteikollegen im US-Kongress – haben Biden noch nicht öffentlich als Wahlsieger anerkannt. Mit einer Flut von Klagen versuchten Trump und seine Verbündeten, das Wahlergebnis zugunsten der Amtsinhaber zu kippen. Weder er noch seine Anwälte oder Unterstützer haben Beweise für ihre weitreichenden Anschuldigungen vorgelegt. Mehr als 50 Klagen sind bereits gescheitert. Am Freitag lehnte der Oberste Gerichtshof von Washington auch eine Klage ab, um Bidens Sieg in vier Staaten aufzuheben. Trump gab am Wochenende bekannt, dass er den Rechtsstreit gegen seine Niederlage nicht aufgeben will.

Das Ende des Senats in Georgien beginnt

Montag, 14. Dezember 2020, 09:20 Uhr: Im US-Bundesstaat Georgia beginnt am Montag die vorzeitige Abstimmung für die Nachwahlen zum US-Senat. Die Demokraten Raphael Warnock und Jon Ossoff stehen Kelly Loeffler und David Perdue von den Republikanern gegenüber, die Georgien bisher im Senat vertreten haben. Die Abstimmung könnte die Mehrheit im Senat erheblich verändern. Experten erwarten erneut eine hohe Wahlbeteiligung, wenn auch nicht auf einem Rekordhoch wie bei den Präsidentschaftswahlen im November.

Die Republikaner müssen nur einen der beiden Sitze verteidigen, um ihre Mehrheit im Senat zu behalten und es dem gewählten Präsidenten Joe Biden schwer zu machen, zu regieren. Wenn jedoch die beiden Demokraten Warnock und Ossoff gewinnen würden, gäbe es eine Pattsituation, in der Bidens Vizepräsidentin Kamala Harris die entscheidende Stimme im Senat haben würde.

Der tatsächliche Wahltermin ist der 5. Januar. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie konnte jedoch wie im November mehr als die Hälfte der Wähler vorzeitig wählen. In Georgien kann dies per Brief oder durch Abstimmung in einem der zu diesem Zweck geöffneten Wahllokale erfolgen. Im November erhielt Biden 65 Prozent der Briefwahl. Die Republikaner waren bei der frühen persönlichen Abstimmung knapp vorne. Am Ende gewann Joe Biden den Staat mit einem extrem knappen Vorsprung von weniger als 12.000 Stimmen gegen Donald Trump.

US-Wähler wählen Präsidenten

Montag, 14. Dezember 2020, 07:23 Uhr: Fast sechs Wochen nach den US-Wahlen will der amtierende Präsident Joe Biden vor seiner Amtseinführung eine weitere große Hürde nehmen: In den 50 US-Bundesstaaten und in der Hauptstadt Washington werden sich am Montag insgesamt 538 Wähler versammeln, um über den amtierenden Präsidenten abzustimmen. In der überwiegenden Mehrheit der Länder erhält der Wahlsieger alle Stimmen der lokalen Wähler. Nach den zertifizierten Ergebnissen hat der Demokrat Biden 306 Wähler und 232 Republikaner Donald Trump. Das Ergebnis wird erst am 6. Januar im Kongress in Washington offiziell bekannt gegeben.

Gebete werden am 20. Januar in Washington im Januar vereidigt. Trump steht weiterhin vor seiner Wahlniederlage am 3. November. Der Präsident wird indirekt in den Vereinigten Staaten gewählt. Der Gewinner ist, wer mindestens 270 Wähler vereinen kann. Jeder Wähler erhält am Montag seinen eigenen Stimmzettel, der unterzeichnet und an Vizepräsident Mike Pence in seiner Eigenschaft als Präsident des US-Senats gesendet wird. Kopien werden an andere staatliche und bundesstaatliche Behörden gesendet. Biden kündigte an, dass er Montagabend (Ortszeit) einen Kommentar abgeben werde.

Die Wahlbeteiligung ist normalerweise eine Formalität, da der verlorene Kandidat normalerweise seine Niederlage in der Wahlnacht anerkennt. Aber Trump behauptet immer noch, dass er die Wahl gewonnen und sich durch Betrug seines Sieges beraubt hat. Er schrieb am Sonntag auf Twitter: “Wie bestätigen Staaten und Politiker eine Wahl, bei der Korruption und Unregelmäßigkeiten durchgehend dokumentiert sind?” Weder Trump noch seine Anwälte oder Unterstützer haben Beweise vorgelegt, um ihre Anschuldigungen zu stützen.

Trump beschwert sich über das Urteil des Obersten Gerichtshofs

Samstag, 12. Dezember 2020, 16:23 Uhr: Das Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA am Freitag war die schlimmste Niederlage für Donald Trump in seinem Kampf gegen das Wahlergebnis – und dennoch erkennt der Präsident Bidens Sieg immer noch nicht an. Er ließ seine Wut in einer Reihe von Tweets aus. “Dies ist ein großer und skandalöser Justizirrtum”, er schrieb am Samstag. “Die Menschen in den Vereinigten Staaten wurden verraten und unser Land wurde in Verlegenheit gebracht.” Der derzeitige Präsident behauptete erneut, er habe die Wahl nicht verloren, sondern mit einem “Sieg” gewonnen. Die Wahl wurde tatsächlich von dem Demokraten Joe Biden gewonnen, der am 20. Januar vereidigt werden soll. Twitter beschrieb zwei Nachrichten über Trumps Wahlbetrug als kontrovers.

Trump sieht sich seines Sieges beraubt und spricht von Wahlbetrug, hat aber keine Beweise vorgelegt. Der Oberste Gerichtshof der USA wies am Freitagabend eine Klage in Texas gegen die Wahlergebnisse ab. Es hieß, Texas habe keine rechtliche Rechtfertigung für ein Eingreifen in die Wahl eines anderen Staates.

Der republikanische Generalstaatsanwalt von Texas, Ken Paxton, hat am Montag beim Obersten Gerichtshof Klage gegen Pennsylvania, Georgia, Wisconsin und Michigan eingereicht. Er behauptete, dass die Verfassung im Verlauf der Wahlen verletzt worden sei. Daher sollten die Ergebnisse dort – die Biden als Sieger betrachtet – nicht berücksichtigt werden. Neben Trump standen die republikanischen Justizminister von 17 Staaten und 126 republikanische Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses hinter Paxtons Klage. 22 andere Staaten und US-Territorien haben sich dagegen ausgesprochen. Die beschuldigten Staaten lehnten die Initiative als Missbrauch des Rechtssystems ab.

Trump hat angekündigt, dass er seine Niederlage weiter bekämpfen wird. “Wir haben gerade angefangen zu kämpfen !!!” er schreibt in Großbuchstaben.

Am Samstag waren für Präsident Trump und gegen die Wahlergebnisse am 3. November in Washington Märsche geplant. Die Organisatoren kündigten zwei Treffen im Zentrum der Hauptstadt an. Sie sollen ihre Entschlossenheit zeigen, bevor sich die Wähler des sogenannten Wahlkollegiums am Montag treffen, um Joe Biden offiziell zum neuen Präsidenten zu wählen.

Trump griff auch republikanische Gouverneure für die Bundesstaaten Georgia und Arizona, Brian Kemp und Doug Ducey an. Sie widersetzten sich Trumps Bemühungen, Bidens Sieg in ihren Staaten zu vereiteln. Trump schrieb am Samstag: “Sie haben zugelassen, dass Staaten, die ich leicht gewonnen habe, gestohlen werden. Vergessen Sie es nie; wählen Sie es aus dem Amt!”

Written By
More from Lukas Sauber
Windows 95 löste vor 25 Jahren den PC-Boom aus – als Weltneuheit gefeiert
Mit Windows 95 begann Microsoft den Weg in das heutige PC-Zeitalter: Anstelle...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.