USA: Schauspielerin Lori Loughlin wegen Bestechung zu Gefängnis verurteilt

Im College Bestechungsskandal in USA Die Schauspielerin Lori Loughlin (56) und ihr Ehemann wurden laut Medien zu Gefängnisstrafen verurteilt. Ein Gericht im US-Bundesstaat Massachusetts verurteilte Loughlin und den Designer Mossimo Giannulli nach Angaben der US-Medien einstimmig zu zwei und fünf Monaten Gefängnis wegen Betrugs. Sie müssen außerdem eine Geldstrafe von insgesamt 400.000 US-Dollar zahlen. Loughlin muss weitere 100 Stunden Zivildienst leisten, ihr Ehemann 200.

Das Ehepaar hatte zuvor die Urteile in einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft akzeptiert und als Gegenleistung für sich selbst versprochen schuldig bekennen. Die aus der Sitcom „Full House“ bekannte Schauspielerin muss ihre Haftstrafe bis Mitte November festsetzen.

Lori Loughlin entschuldigt sich

Sie entschuldigte sich für ihr Verhalten und sprach von einer „schrecklichen Entscheidung“: „Ich habe einen Plan umgesetzt, um meinen Töchtern einen unvernünftigen Vorteil zu verschaffen.“ Sie haben soziale Ungleichheiten verschärft.

Loughlin und Giannulli sollen einem Mastermind 500.000 US-Dollar gezahlt haben, um ihre beiden Töchter fälschlicherweise als Ruderer weiterzugeben und sie in die Sportmannschaft der USC University in Kalifornien aufzunehmen. Das Paar hatte sich zunächst „nicht schuldig“ bekannt.

Mehrere wohlhabende Eltern wurden auch beschuldigt, College- und Universitätsmitarbeiter in den USA bestochen zu haben, um ihre Kinder in angesehenen Colleges unterzubringen. Von Bestechungsskandal an der Universität hatte breite Kreise gezeichnet. Mehr als 50 Angeklagte wurden während der Affäre angeklagt.

Felicity Huffman („Desperate Housewives“) war bereits 2019 zwei Wochen im Skandal Zu Gefängnis verurteilt. Sie hat den Satz nicht beendet. Die Schauspielerin bekannte sich schuldig, 15.000 Dollar an Bestechungsgeldern gezahlt zu haben, um die Antworten ihrer ältesten Tochter auf eine Aufnahmeprüfung korrigieren zu lassen.

Symbol: Gespiegelt

Written By
More from Urs Kühn
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.