Verwaiste Schimpansen leiden nicht unter chronischem Stress

BILD: Erwachsener Schimpanse für Männer, die Nahrung mit zwei jungen Waisen teilen. Waisen werden oft adoptiert, wie hier von diesem alten Männchen, der erklären kann, warum der Stress des mütterlichen Verlustes so … siehe Mehr

Bildnachweis: Cédric GIRARD-BUTTOZ / TAÏ SCHIMPANSENPROJEKT

Der Verlust eines geliebten Menschen kann auch im Tierreich ein entscheidender Moment sein. Bei Schimpansen sind Individuen, deren Mütter in jungen Jahren sterben, kleiner als ihre Artgenossen, vermehren sich weniger und sterben eher in jungen Jahren. Aber warum? Um dies herauszufinden, untersuchte ein internationales Forschungsteam * unter der Leitung eines CNRS-Forschers ** die kurz- und langfristigen Auswirkungen des Verlusts der Mutter auf das Stressniveau verwaister Schimpansen über einen Zeitraum von 19 Jahren. Durch den Vergleich der Konzentrationen eines Stresshormonmarkers, Cortisol, zwischen jungen und erwachsenen Waisen und Nicht-Waisen stellten die Wissenschaftler fest, dass junge Waisen sehr gestresst waren; Allerdings waren diejenigen, die ihre Mütter seit mehr als zwei Jahren verloren hatten oder zum Zeitpunkt der Studie erwachsen waren, nicht stärker gestresst als andere Schimpansen, deren Mütter noch lebten. Das bedeutet, dass sie nicht unter chronischem Stress leiden, anders als beim Menschen, wo Kinder, deren Mütter noch sehr jung sterben, ihren lebenslangen chronischen Stress haben. Laut dem Forschungsteam adoptieren Schimpansen oft junge Waisen, was eine der verschiedenen Erklärungen dafür sein könnte, warum der Stress des mütterlichen Verlustes nicht anhält. Da Stress allein die Unterschiede zwischen Waisen und Nicht-Waisen nicht erklären kann, wollen die Forscher nun Schimpansenmütter untersuchen, um zu sehen, ob er zu diesen Unterschieden beiträgt, zum Beispiel, ob Mütter Nachkommen schützen, die Waisen nicht zur Verfügung stehen. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden 2008 veröffentlicht eLife am 16.06.2021.

###

* – An dieser Arbeit waren auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie (Deutschland), des Centre Suisse de recherches scientifiques Taï Chimpanzee Project (Ivory Coast Harvard University (USA), Stirling University (UK), Florida International University ( USA) ), dem World Wide Fund for Nature (WWF; Zentralafrikanische Republik), dem Robert-Koch-Institut (Deutschland) und der L’Université Félix Houphouët (Elfenbeinküste).

** – Arbeit am Institut des sciences kognitiven Marc Jeannerod (CNRS / Université Claude Bernard Lyon 1)

Haftungsausschluss: AAAS und EurekAlert! ist nicht verantwortlich für die Richtigkeit von Nachrichten, die an EurekAlert! durch das Beitragen von Einstellungen oder für die Nutzung von Informationen durch das EurekAlert-System.

More from Wolfram Müller

Angebote für Echo, Fire TV, Kindle & Credit

Der Amazon Prime Day 2020 bietet wieder zahlreiche Angebote. Der große Countdown...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.