Völkermord in Namibia: Mbumba sagt Deutschlands Zahlung “nicht genug” | Nachrichten | DW

Ein deutsches Infrastrukturprogramm für Namibia im Wert von 1,1 Milliarden Euro (1,4 Milliarden US-Dollar) sei kein angemessener Ausgleich für einen Völkermord aus der Kolonialzeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts, sagte der Vizepräsident des südafrikanischen Landes am Freitag.

“Wir müssen anerkennen, dass der zwischen den beiden Regierungen vereinbarte Betrag von 1,1 Milliarden Euro nicht ausreicht und den ursprünglich der Bundesregierung vorgelegten Reparationsbetrag nicht ausreichend deckt”, sagte der Vizepräsident Nangolo Mbumba während einer Pressekonferenz.

“Kein Geldbetrag in irgendeiner Währung kann das Leben eines Menschen wirklich wettmachen.”

Mbumba ist nur die letzte namibische Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die den Betrag kritisiert, den der ehemalige deutsche Kolonisator am 28. Mai für das Massaker an Zehntausenden von Herero und Nama in den Jahren 1904 bis 1908 angeboten hat.

Der Politiker sagte auch, dass Deutschland “zugestimmt hat, den Betrag zu überprüfen und neu zu verhandeln, wenn die Reparationen umgesetzt werden”.

Das bilaterale Abkommen muss noch ratifiziert werden, wird aber wahrscheinlich vom namibischen Gesetzgeber genehmigt.

Herero-Chef Vikuii Reinhard Rukoro sagt, er und andere namibische Führer seien mit dem Deal mit Deutschland immer noch unzufrieden

Warum ist der Deal in Namibia umstritten?

Die beiden Länder haben letzte Woche ein Finanzabkommen geschlossen, in dem Deutschland zugegeben hat, dass es sich bei den Massakern um Völkermord handelt. Diese Vereinbarung markiert das Ende der 2015 begonnenen Verhandlungen.

Viele Namibier haben das Ergebnis der Gespräche inzwischen abgelehnt und die vorgeschlagene Summe als beleidigend bezeichnet. Sie forderten Deutschland auf, die Opfer direkt in Form von “Wiedergutmachungen” zu entschädigen – ein Begriff, den Berlin angeblich vermeidet. Viele ärgern sich auch über eine Aussage von Bundesaußenminister Heiko Maas, der die Tötungen “aus heutiger Sicht” als Völkermord bezeichnete.

Bundespräsident Frank Walter-Steinmeier wird voraussichtlich eine offizielle Versöhnungsrede vor dem namibischen Parlament halten, sein Besuchstermin steht jedoch noch nicht fest. In einem Interview der deutschen Boulevardzeitung Foto Am Samstag warnte ein hochrangiger Herero-Beamter, Vikuii Reinhard Rukoro, dass einige Oppositionspolitiker planten, Steinmeiers Rede zu stören. Rukoro sagte auch, er wolle Deutschland selbst “entlarven” und einen diplomatischen Zwischenfall verursachen.

Zuvor hatte Vizepräsident Mbumba die Namibier aufgefordert, “ruhig zu bleiben” und “tief nachzudenken” über ihre Reaktion auf das Abkommen.

“Wir haben in den letzten fünf Verhandlungsjahren bemerkenswerte Fortschritte gemacht und es gibt eine Chance, die wir nicht verpassen dürfen”, fügte er hinzu.

Was hat Namibias Top-Unterhändler zur DW gesagt?

Zed Ngavirue, der Chefunterhändler der namibischen Regierung, sagte, er sei zuversichtlich in das Abkommen und erwarte, dass es offiziell genehmigt wird:

“Ich bin zufrieden, dass wir uns verständigt haben”, sagte er der DW am Donnerstag.

Ngavirue verteidigte auch die Höhe der im Rahmen des Abkommens vereinbarten Finanzhilfen. “Der Schaden, den wir erlitten haben, ist unberechenbar. Verlust von Menschenleben, Verlust von Land, Verlust von Lagerbeständen, Zwangsarbeit usw. Wenn Sie mit einer anderen Partei verhandeln, möchten Sie wissen, was erreichbar ist”, sagte er.

Was passiert als nächstes?

Das Abkommen wird vom namibischen Generalstaatsanwalt geprüft und nächste Woche dem Parlament zur Ratifizierung vorgelegt.

Wenn das namibische Parlament das Dokument ratifiziert, kann es von den Außenministern beider Länder unterzeichnet werden.

Mbumba sagte, alle ethnischen Gruppen seien aufgerufen, den Erfolg des Abkommens sicherzustellen und die Weichen für die Zukunft zu stellen. „Auf uns wartet viel Arbeit“, sagt er.

kmm/dj (AFP, Reuters, dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Biden-Harris Democratic Ticket fehlt historisch Ivy League grad

Joe Bidens Wahl von Senatorin Kamala Harris als seine Laufkameradin ist laut...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.