Von Deutschlands Bioenergiedorf für Indien lernen

Deutschland hat durch seine umfassenden Politiken und Programme zur Energiewende (Energy Turning) seit langem maßgeblich dazu beigetragen, Standards bei der CO2-Reduktion zu setzen. Eines der seit 2005 umgesetzten innovativen Konzepte sind „Bioenergiedörfer“. Es geht um die Deckung von mindestens 50 % des Energiebedarfs (Wärme und Strom) aus Biomasse einschließlich Wirtschaftsdünger. Die Stadtbewohner sind von der Projektidee bis zur endgültigen Umsetzung in Partnerschaft mit privaten und staatlichen Organisationen eingebunden. Sie kombiniert meist verschiedene Technologien wie Biogasanlagen, billige Holzkessel, Granulatöfen, Blockheizkraftwerke und auch Wind-, Solar- und Wärmeenergie. Die Schornsteintechnologie wird basierend auf der Verfügbarkeit erneuerbarer Energiequellen in der Stadt und Umgebung entschieden. Bisher gibt es 170 Bioenergiedörfer, die ihren gesamten Energiebedarf aus nachhaltigen erneuerbaren Energiequellen decken, und weitere 42 sind auf dem Weg (FNR-Website).

Die Einzigartigkeit dieses Konzepts ist sein menschenzentrierter Ansatz. Während Bundes- und Landesregierungen ein aktives politisches Umfeld bieten und den Übergang fördern, setzen Gemeinden mit lokaler Stadtverwaltung den Übergang um. Da die Bürger und Kommunen nicht über die technischen und betrieblichen Nuancen verfügen, wird der Privatsektor hinzugezogen, um diese Lücke zu füllen. Vor allem werden die Geschäftsmodelle nach der Eignung der jeweiligen Stadt gebaut. In all diesen Prozessen werden die Bürger nicht nur für Beratung und Feedback, sondern auch in die Kernentscheidungen des Projekts einbezogen. Die meisten Städte gründeten die Genossenschaften, um sich um die Produktion und Verteilung von Energie zu kümmern. In gewisser Weise bringen die Dorfbewohner ihre Haut ins Spiel. Es hilft, die Probleme zu reduzieren, die aufgrund menschlicher Faktoren in solchen Projekten auftreten. Die eigentliche Umsetzung der Projekte beginnt erst nach Konsens unter den Dorfbewohnern und erleichtert die Umsetzung, indem unvorhergesehene Hindernisse auf ein Minimum reduziert werden. Dies kann als Kern des Erfolgs von Bioenergiedörfern angesehen werden.

Kann man von diesem Konzept lernen und so etwas in Indien umsetzen? Die Antwort ist ja. Es ist auch nicht neu im indischen Kontext. Es gibt bereits Beispiele für solche Dörfer im ganzen Land. Grampanchayat (Dorfrat) des Dorfes Tikekarwadi im Distrikt Pune hat 100 Jungtiere aufgestellt. mtr Biogasanlage, die ca. 40 Haushalte mit Kochrohrbrennstoff versorgt. Auf dem gleichen Gelände gibt es Sonnenkollektoren, die Strom erzeugen, der an die Stadtschule und das Gemeindehaus geliefert wird. Es gibt auch eine Windpumpe mit geringer Kapazität und fast 84 Haushalte haben solare Warmwasserbereiter installiert. Bei all diesen Projekten initiierte Grampanchyat, mobilisierte Finanzmittel, arbeitete mit externen Agenturen zusammen usw. Ein weiteres Beispiel sind die Dörfer Zakariyapura und Mujkuva im Distrikt Anand im Bundesstaat Gujarat, in denen mit Unterstützung des National Dairy Development Council Biogasanlagen auf Haushaltsebene installiert werden. Im Dorf Mujkuva gibt es auch eine Genossenschaft von Bauern, die eine Solarpumpe besitzen. In beiden Städten wurden von Frauen geführte Genossenschaften gegründet. Im Dorf Lambra in Punjab wird die staatliche Biogasanlage durch die Gründung von Genossenschaften errichtet, die Haushalte mit Biogas versorgen. Bei all diesen Beispielen wurden nach Ressourcenverfügbarkeit und Bedarf des jeweiligen Dorfes Modelle ermittelt. Mit Sicherheit kann auch gesagt werden, dass mehr als 50 % des Energiebedarfs der Stadt aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden.

Laut der vom Ministerium für neue und erneuerbare Energie (MRCs) gesponserten Studie beträgt die derzeitige Verfügbarkeit von Biomasse in Indien etwa 750 Millionen Tonnen pro Jahr, was zu der Gülle von 500 Millionen Nutztieren hinzukommt. Die geschätzte überschüssige Biomasse von 230 Millionen Tonnen pro Jahr hat das Potenzial, 28 GW Strom zu erzeugen, ohne das Potenzial für Viehdung. Dieses Bioenergiepotenzial kann durch einen menschenzentrierten Ansatz bei der Implementierung der Technologien ausgeschöpft werden. In Anlehnung an das Konzept der Bioenergiedörfer in Deutschland können wir auch an die Schaffung solcher Städte denken, die Grampanchayt zu einem Schwerpunkt der Umsetzung machen und nicht zu bestehenden Regierungsabteilungen. Beziehen Sie die Stadtbewohner in den Entscheidungsprozess ein, um ihre Städte in Bezug auf den Energiebedarf unabhängig zu machen.

Lücken im technischen Wissen und im Betrieb der Technologie können von privatwirtschaftlichen Unternehmen oder Anfängern in diesem Bereich behoben werden. Grampanchayt wird in Zusammenarbeit mit privaten Technologieanbietern den Projektplan nach angemessener Beratung mit den Dorfbewohnern vorlegen.

Es gibt mehrere Geschäftsmodelle, die auf stadtspezifische Bedürfnisse eingehen können. Dies kann das Leasing oder die Vergabe von Technologie durch private Unternehmen an Grampanchayat für einen bestimmten Zeitraum sein, während dessen die Einnahmen gemäß gegenseitig vereinbarter Bedingungen zwischen ihnen geteilt werden. Auch Bauwirtschaft und Transfermodell können ebenfalls eingesetzt werden. Mit Hilfe staatlicher Förderung kann das anfängliche Vorkapital auf ein Minimum reduziert werden. Aber bei all dem ist es besser, anstatt solide Richtlinien mit einem Top-down-Ansatz zu entwickeln, Raum für maximale Flexibilität bei der Technologieauswahl, Partnerschaften usw. zu lassen. Es ist nicht notwendig, ein neues Schema als solches zu entwerfen. Es gibt genügend bestehende Programme zur Förderung der Produktion von Bioenergie, die von verschiedenen Bundesministerien umgesetzt und auch von Landesregierungen unterstützt werden, die für die Finanzierung verwendet werden können. Grampanchayat kann der Anker für Veränderung und echte Umsetzung sein.

Beratungsstellen der Regierung und landwirtschaftliche Universitäten werden sich stärker darauf konzentrieren, ein Bewusstsein für diese Konzepte zu schaffen. Training und Aufbau von Kapazitäten von Grampanchayat-Vertretern und Stadtführern werden im Mittelpunkt stehen, anstatt die Projektumsetzung. Lassen Sie die Menschen vortreten und entscheiden, wie sie die angestrebten Ziele der Bioenergiestadt erreichen wollen. Abgesehen von der Energieautarkie bietet das Bioenergiedorf mehrere Vorteile. Dies wird dazu beitragen, finanzielle Abflüsse aus den Städten an Unternehmen für fossile Brennstoffe einzudämmen, die die lokale Wirtschaft ankurbeln. Es schafft lokale Arbeitsplätze und generiert einen Mehrwert für die landwirtschaftlichen Restbestände, die die Lebensgrundlage verbessern. Die Stärkung der volkszentrierten Grampanchayts wird einen großen Beitrag zur Stärkung der demokratischen Struktur des Landes leisten. Wie der Milchmann von Indien, der ehrenwerte Dr. Kurien, sagte man immer „Indiens Platz an der Sonne würde aus der Partnerschaft zwischen der Weisheit seiner Landbevölkerung und den Fähigkeiten seiner Fachleute resultieren.“. Lassen Sie uns der Weisheit der Landbevölkerung in Bioenergiedörfern eine Chance geben, und wir haben genügend qualifizierte Fachleute, um bei diesem Unterfangen zusammenzuarbeiten.

Linkedin


Haftungsausschluss

Die oben geäußerten Ansichten sind die eigenen des Autors.



ENDE DES ARTIKELS



Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.