Von Verbindungen und Kultur – The New Indian Express

Express-Nachrichtendienst

BENGALURU: In einer Familie voller Journalisten war Achim Burkarts Entscheidung, die Diplomatie fortzusetzen, eine Überraschung. Nach seiner Entsendung nach Ägypten, Namibia, Vietnam und Berlin leitet Burkart, dessen Vater, Großvater und Ehefrau alle Medienvertreter sind, nun als Generalkonsul das deutsche Konsulat in Bengaluru – eine Reise, die er im vergangenen August unternahm. „Ich habe so viele Dinge gelernt, aber ich habe immer noch nicht alles gelernt“, sagt er. Obwohl es erst acht Monate her ist, seit er dort angekommen ist, dauerte es nicht lange, bis er sich in die Tiefe stürzte, als er sich an verschiedenen Projekten in Bezug auf Geschäft, Kultur und Reisen beteiligte.

Mit seiner Kindheit in Bonn erinnert sich Burkart daran, wie die Stadt in den 1970er Jahren von Diplomaten umgeben war, die ihm einen ähnlichen Antrieb einflößten. Und die Förderung der Kultur steht im Mittelpunkt ihrer diplomatischen Mission. Ein typisches Beispiel: Die Initiative des Konsulats zur Finanzierung eines Dokumentarfilms, Maharajas deutscher Gärtner, unter der Leitung von Ganesh Shakar Raj. Der Film enthält die Werke des deutschen Botanikers Gustav Hermann Krumbiegel.

„Er hat die Landschaften und die Architektur von Karnataka sehr mitgeprägt. Er war der Meister der Gärten im ehemaligen Königreich Mysore und trug auch zur Bildung der Landschaft von Bengaluru bei. Obwohl Deutschland 8.000 km entfernt ist, bringen wir eine gemeinsame Geschichte näher “, sagt Burkart. Die Anstrengung hört hier nicht auf. Das Konsulat digitalisiert auch die Werke des deutschen Missionars Ferdinand Kittel, der im 19. Jahrhundert das erste Kannada-Englisch-Wörterbuch veröffentlichte.

Nachdem Burkart mitten in der Pandemie dem Konsulat beigetreten war, verbrachte er seine ersten Monate in Indien, um Nothilfe zu leisten. „Wir haben fast 500 deutsche Staatsbürger aus Karnataka evakuiert. Wir haben auch viele private NGOs und Institutionen in Karnataka mit knapp drei Millionen finanziert, um Krankenhäusern bei der Beschaffung ihrer medizinischen Versorgung und sanitären Hilfsmittel zu helfen “, sagt Burkart, der auch das deutsche Konsulat in Kerala leitet. Dies war jedoch nicht das erste Mal, dass er sich mit einer herausfordernden Krise befasste.

Der 60-Jährige nennt seinen ersten diplomatischen Posten in Kairo, Ägypten, seine bislang schwierigste Auslandsmission. Mitte der 90er Jahre eröffneten radikale Terroristen ausnahmslos das Feuer auf deutsche Touristen. Wir mussten viele Menschen beschützen. Sie verfolgten die ägyptische Regierung und griffen westliche Touristen an, um den Tourismus zu töten, der die zweitgrößte Einnahmequelle des Landes war. Es war eine der schwierigsten Missionen “, erinnert er sich.

Obwohl die Pandemie Spielverderber war, war Burkarts Zeit in Bengaluru noch kein Job. Es ist auch etwas, das er gerne mit einer Kochmütze trägt, und seine Fähigkeiten erstrecken sich auf die italienische, chinesische, deutsche und indische Küche. „Ich mag das indische Curry mit Masalas gemischt“, sagt er. Und obwohl der Diplomat nicht weit über die Stadt hinaus wagte, besuchten er und seine Frau im Februar das UNESCO-Weltkulturerbe Hampi. Dass er ein Kultur- und Geschichtsliebhaber ist, wird deutlich, wenn er über das Vijayanagara-Reich spricht. ‚Hampi ist eine wichtige Stätte von archäologischer Bedeutung. Es ist ein seltener Ort und der strukturelle Rahmen der Denkmäler ist aufschlussreich “, sagt er.

Written By
More from Seppel Taube
Deutsches Gericht verurteilt Vergewaltiger mit Wolfsmaske bis zu 12 Jahren
Rogers Media verwendet Cookies zur Personalisierung, zur Anpassung der Online-Werbung und für...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.